Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung

Lennetal, Elfas und Bibelpfad (Wa 2)

Wanderung · Solling-Vogler-Region
LogoSolling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.
Verantwortlich für diesen Inhalt
Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • /
    Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e. V., Helmut Eggers
  • / Wangelnstedt
    Foto: Helmut Eggers
m 400 350 300 250 200 14 12 10 8 6 4 2 km
Abwechslungsreiche Rundwanderung bei Wangelnstedt
leicht
Strecke 14,1 km
4:15 h
301 hm
301 hm
404 hm
225 hm

Autorentipp

Herrlicher Panoramablick über das weite Lennetal und zum zu Stadtoldendorf gehörenden Bergrücken Homburg.
Profilbild von Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.
Autor
Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.
Aktualisierung: 12.11.2021
Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Höchster Punkt
404 m
Tiefster Punkt
225 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Solling-Vogler-Region im Weserbergland
Touristikzentrum
Lindenstraße 8
37603 Holzminden/ Neuhaus
Tel.: 05536/ 96097-0
info@solling-vogler-region.de
www.solling-vogler-region.de

Start

Parkplatz Ortsmitte Wangelnstedt (233 m)
Koordinaten:
DD
51.868773, 9.688691
GMS
51°52'07.6"N 9°41'19.3"E
UTM
32U 547416 5746667
w3w 

Ziel

Parkplatz Ortsmitte Wangelnstedt

Wegbeschreibung

Zusammen mit dem Wa1, der teilweise parallel verläuft, starten wir vom Parkplatz Ortsmitte, wechseln die Straßenseite und gehen auf der Straße Hirtenhof in Richtung Landstraße (Bauernstraße) bzw. alte Schule. Wenige Meter vor der Bauernstraße biegen wir links an einer kleinen Parkanlage, dahinter fließt die Lenne, in die Gasse Alter Schulweg. Nach knappen 150 m treffen wir auf das alte Schulgebäude, halten uns rechts, überqueren die Lenne und die Landstraße, wir folgen der Geisbrinkstraße, die als Kreisstraße nach Lenne und Eschershausen führt, bis zum Ortsende; linker Hand begleitet uns weiter die Lenne. Wir passieren rechts zweimal die Gasse Elfasblick und biegen am Ortsrand nach dem letzten Gebäude rechts ab auf einen leicht ansteigenden geteerten Wirtschaftsweg. Nach 100 m knickt der Weg links ab; wir wandern auf dem geteerten Wegweiter leicht ansteigend durch die Feldmark in Richtung Ortschaft Lenne. Uns bietet sich ein herrliches Panorama: Hinter uns schauen wir zurück auf Wangelnstedt, vor uns liegt das weite Lennetal und der zu Stadtoldendorf gehörende Bergrücken Homburg. Links schauen wir auf die kleine Ortschaft Lenne. Weiter geht es geradeaus auf dem gut begehbaren Wirtschaftsweg, der mittlerweile nicht mehr geteert ist und 300 m vor dem Wald zu einem Wiesenweg wird. Hier stoßen wir auf eine Senke; wir durchwandern die Dornenbusch gesäumte Gasse und treffen am Waldrand wieder auf einen gut begehbaren Wirtschaftsweg. Rechter Hand befindet sich ein Wegdreieck; wir nehmen den links leicht ansteigenden, gut begehbaren Weg hinauf zum Heisennacken. Nach einem kurzem Anstieg, wir haben gerade drei junge Mammutbäume passiert, folgen wir auf der Kuppe dem Weg, der scharf rechts abknickt. Wenige Meter weiter überqueren wir den Kamm, der im Mischwald durch einen deutlich erkennbaren lang hingezogenen Wall getrennt wird und gehen hinunter durch den Buchenhochwald; durch die Bäume erkennen wir unten im Tal die Ortschaft mit dem seltsamen Namen „Kolonie“ (Lenne-Vorwohle). Wir treffen hier auf einen Querweg, dem wir rechts folgen. Wir wandern auf diesem Wirtschaftsweg durch mehrheitlich vorherrschenden Buchenhochwald für ca. 2 km stetig bergauf, bis wir auf einen weiteren, breit angelegten Wirtschaftsweg treffen. Links geht es hinunter nach Vorwohle, wir halten uns rechts und umwandern, immernoch leicht ansteigend, eine Bergkuppe. Nach ca. 400 m treffen wir auf eine breite Wegkreuzung. Rechts geht es hinunter nach Wangelnstedt, hier verlassen wir den Wa1, und halten uns links. Nach wenigen Metern gabelt sich der Weg, wir wählen den linken Wirtschaftsweg und gehen auf dem Wa2 für ca. 850 m hinab, treffen dort auf den „Bibelpfad“ und Lt2. Während des Abstiegs geht der Blick rechts hinüber zum malerisch gelegenen Schnüfersberg und zu den im Tal liegenden Wildwiesen. Am „Bibelpfad“ angekommen, treffen wir auf eine der vielen Motivtafeln; diese präsentieren verschiedene biblische Texte zum Thema „Wegkreuzung“. Wir wandern auf dem Wa2 parallel mit dem „Bibelpfad“ und dem Lt2 links hinunter durch das Moosbergtal; rechts des Wegs begleitet uns nun ein kleiner Bach, der später zum „Bewerbach“ wird. 300 m weiter treffen wir auf einen romantisch gelegenen Teich mit Rastplatz, an dem eine weitere Motivtafel zum Nachdenken anregt. Nach einer kurzen Rast geht es weiter hinunter. Das Tal verändert sich in eine von Schwarzerlen dominierte Auenlandschaft, die nach ca. 300 m von einem Fichtenrevier abgelöst wird. Von links überquert der Weg von Mainzholzen kommend den „Bewerbach“, hier treffen wir auf den Lt1, der zur „Moosberghütte“ hinaufführt. Wir setzen unsere Wanderung rechts des Baches fort. Bald ist der Waldrand erreicht, das Haus Wildwiese liegt vor uns. Das ehemalige Forsthaus wurde renoviert und ist heute ein Heim für betreutes Wohnen. Ein Café im Haus Wildwiese lädt am Wochenende zur Rast ein (Aktuelle Öffnungszeiten beachten). Wir wandern an Haus Wildwiese vorbei, biegen an der Kreuzung scharf rechts ab, wir befinden uns weiterhin auf dem Wa2, parallel mit dem„Bibelpfad“ und dem Lt2. Hier beginnt auch der lange Aufstieg in Richtung Ahrensberg. Nach 650m verlassen wir halblinks den „Bibelpfad“ und den Lt2, scharf links geht es hinunter nach Lüthorst, und gehen auf dem Wa2, die Westhänge zunächst von Eichholz-, dann Kneppel- und zuletzt Ahrensberg entlang. Der Weg geht stetig bergauf, bis wir unter dem Ahrensberg mit 368 Höhenmeternden höchsten Punkt unserer Wanderung erreicht haben. Nach ca. 1,5 km treffen wir auf eine Wegkreuzung und den Wa1. Dort biegen wir links ab, gehen auf dem Wa2, zusammen mit dem parallel verlaufenden Wa1, den steilen Abstieg hinunter in die Wangelnstedter Feldmark. Am Waldrand angekommen, kurz vorher haben wir einen Wirtschaftsweg überquert, halten wir uns links und wandern zunächst durch Weißdornhecken, dann auf einem geteerten Weg weiter hinunter zum Ortsrand. Hier treffen wir auf den Hudeweg, wandern an liebevoll restaurierten alten Bauernhöfen vorbei und treffen nach 200 m wieder auf die Landstraße. Wir gehen rechts in Richtung Ortsmitte, verlassen aber nach wenigen Metern links die Landstraße und biegen in die Heinrichstraße ein. Dort überqueren wir die Lenne, bewundern rechts die beeindruckende Wehrkirche, und erreichen nach 200 m unseren Ausgangspunkt, den Parkplatz Ortsmitte Wangelnstedt, in der Nähe der Gaststätte„Zum Weißen Roß“.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise mit der Bahn nach Stadtoldendorf. Von dort mit dem Bus 542 Richtung: Denkiehausen, Wangelnstedt bis zur Haltestelle Bauernstraße, Wangelnstedt

Anfahrt

Von Holzminden auf der B 64 Richtung Eschershausen. Nach ca. 5 km rechts abbiegen auf L 583 und dieser 10 km folgen. Anschließend rechts abbbiegen auf L 546 und dieser bis Wangelnstedt folgen. Von Einbeck nehmen Sie die  L 546 nach Wangelnstedt.

Parken

Parkplatz Ortsmitte Wangelnstedt

Koordinaten

DD
51.868773, 9.688691
GMS
51°52'07.6"N 9°41'19.3"E
UTM
32U 547416 5746667
w3w 
///insel.zehnmal.frisiert
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

festes Schuhwerk, evtl. Selbstverpflegung aus Rucksack

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
14,1 km
Dauer
4:15 h
Aufstieg
301 hm
Abstieg
301 hm
Höchster Punkt
404 hm
Tiefster Punkt
225 hm
Rundtour

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 6 Wegpunkte
  • 6 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.