Sprache auswählen
  • Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.
  • Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.
  • Auf der Weser-Fähre unterhalb der Burgruine Polle
    Auf der Weser-Fähre unterhalb der Burgruine Polle Foto: CC BY, Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.
  • Aussicht auf die Weser bei Holzminden Foto: CC BY, Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Presse

Sie möchten wissen, was es in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland Neues gibt und welche Veranstaltungen in nächster Zeit anstehen? Hier finden Sie stets aktuelle Pressemeldungen mit allen wichtigen Informationen rund um das Geschehen in unserer Region.

Weiteres Bildmaterial gewünscht oder Fragen zu unseren Pressemeldungen?

Ihre Ansprechpartnerin:
Franziska Scheider

T 05536 96097-13

scheider@solling-vogler-region.de

 

 

Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

„Faszination Natur“ in der Solling-Vogler-Region

Erlebnisse der neuen Broschüre jetzt auch online buchbar

 

Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) ist wie geschaffen für außergewöhnliche Erfahrungen in der Natur. Auf zahlreichen Touren mit geschulten Gästeführern und Fachleuten haben Outdoorfans die Möglichkeit die „Wilde Heimat“ aktiv zu entdecken. Auch für das Jahr 2023 hat die SVR gemeinsam mit dem Naturpark Solling-Vogler, den Niedersächsischen Landesforsten sowie der Touristik-Information Neuhaus und Silberborn die Termine dieser Wanderungen und Thementouren in der handlichen Broschüre „Faszination Natur“ zusammengefasst. Auf 60 Seiten sind die einzelnen Erlebnisse übersichtlich aufgelistet und führen so durch das Jahr. Eine kurze Beschreibung der Veranstaltung sowie alle wichtigen Informationen zu Anmeldung und Preisen sind ebenfalls vermerkt. Einblick in besondere Projekte und wiederkehrende Führungen geben separate Themenseiten. Neu ist in diesem Jahr die Möglichkeit, einige der Veranstaltungen auch online, auf der Internetseite der SVR buchen zu können. Zu finden sind die Erlebnisse direkt auf der Startseite im Bereich „Unterkünfte und Erlebnisse“. „Mit diesem Schritt ermöglichen wir den Gästen die optimale Planung ihres Aufenthaltes bei uns in der „Wilden Heimat“. Ab sofort ist es möglich, zusätzlich zur Unterkunft gleich die passenden Erlebnisse unter www.solling-vogler-region.de zu buchen,“ freut sich Manuel Liebig, Geschäftsführer der SVR. Das Angebot richtet sich jedoch nicht nur an die Gäste. Auch Einheimische sind herzlich eingeladen, ganz nach dem Motto „Runter vom Sofa, rein in die ‚Faszination Natur‘“ die „Wilde Heimat“ mit anderen Augen zu erkunden. So besteht die Möglichkeit, die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt im Rahmen der verschiedenen Führungen und Exkursionen neu zu entdecken.

Hervorzuheben sind außerdem die „Wilde Heimat“-Wochen. In diesen zwei Wochen, im Frühjahr und im Herbst, werden besonders viele Veranstaltungen zum Thema der „Wilden Heimat“ angeboten und sollen sowohl Gäste als auch Einheimische für Aktivitäten in der Region begeistern.

Die Erlebnisse der „Faszination Natur“ eignen sich als idealer Begleiter durch das ganze Jahr. Erhältlich ist die Broschüre im Touristikzentrum der Solling-Vogler-Region sowie bei den Partnern und in den örtlichen Tourist-Informationen.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Körner/Paeslack, CC BY, Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Niedersachsens erste Qualitätsregion Wanderbares Deutschland

Solling-Vogler-Region blickt auf das vergangene Jahr zurück

 

Steile Pfade, sanfte Wege und Weitblicke mit Fernwehcharakter – Wandern in der Wilden Heimat bedeutet Abwechslung pur. Auf den vielseitigen Touren können Wanderer ihre Gedanken sortieren, die eigene innere Ruhe wiederfinden und mit allen Sinnen in die Wilde Heimat eintauchen. Ob früh morgens mit Nebel an der Weser oder mit weiten Ausblicken sowie dichten Wäldern. Nah vor der Tür und doch weit draußen kann in der Solling-Vogler-Region auf circa 1.000 Kilometern Wanderwegen der tägliche Trott hinter sich gelassen und neue Kraft getankt werden. Die beiden Fernwanderwege Weserbergland-Weg (225 Kilometer) und der Ith-Hils-Weg (82 Kilometer) runden das umfangreiche Wanderangebot ab und lassen keine Wünsche offen.

Seit rund einem Jahr darf die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) sich stolz Niedersachsens erste Qualitätsregion Wanderbares Deutschland nennen. Der Erfolg des gemeinsamen Großprojektes der Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V. und des Naturpark Solling-Vogler, wurde den Projektpartnern im Januar 2022 durch den Deutschen Wanderverband (DWV) offiziell bescheinigt.

Ganz nach dem Motto „Wilde Heimat“ entwickelten alle Beteiligten unter anderem 16 unterschiedliche und vielfältige Qualitätswandertouren, die in der gesamten Region verteilt zu finden sind. Dabei wurde vor allem darauf geachtet, dass diese die wilde Landschaft der Region authentisch widerspiegeln.

Mit der Auszeichnung im Januar 2022 gab die Region ein Qualitätsversprechen ab, das es seit jeher zu halten und zu festigen gilt. Für die SVR und den Naturpark Solling-Vogler war es der Startschuss für die Vermarktung und die kontinuierliche Pflege der Wegeinfrastruktur.  Wichtige Akteure sind dabei die örtlichen Flächeneigentümer, darunter vor allem die Niedersächsischen Landesforsten, sowie die ehrenamtlichen Wegepaten, die für die Wegepflege draußen unterwegs sind. Mindestens zwei Mal im Jahr werden die jeweiligen Touren begutachtet und auf optimale Beschilderung, Wegversperrungen sowie weitere Mängel überprüft. Mit ihrer Unterstützung leisten diese einen besonderen Beitrag, ohne den die Qualitätsregion nicht existieren könnte.

„Wir blicken auf ein ereignisreiches Jahr zurück und freuen uns, dass sich die Wilde Heimat bereits in den Köpfen der Wanderer etabliert hat. Die erste Saison zeigte uns gut, wo wir noch weiterarbeiten können. Die neue Wanderkarte wird gut nachgefragt und einige Betriebe berichteten uns bereits von spürbar mehr Wanderern“, so Manuel Liebig, Geschäftsführer der SVR. Sowohl Manuel Liebig als auch Claudia Wolff, Geschäftsführerin des Naturpark Solling-Vogler, sind sich einig, dass die Auszeichnung nur mit Unterstützung aller Helfer gewahrt werden kann. Tore Straubhaar, Solling-Vogler-Ranger freut sich über die große Hilfsbereitschaft der Wegepaten im vergangenen Jahr und wünscht sich, für dieses Ehrenamt in Zukunft auch jüngere Generationen begeistern zu können. Das positive Feedback der Wanderer sei motivierend, auch wenn er mit etwas Sorge in Bezug auf die Waldsituation und die damit verbundene Verkehrssicherheit der Wege, in die Zukunft blickt.

Auch die Wegepaten und Tourist-Informationen können von zufriedenen Wanderern berichten. Dieter Kapitza, Wegepate aus Hellental, einem Ortsteil der Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf, ist über die hohe Anzahl an Wanderern auf den Wegen rund um den Ort überrascht und freut sich, dass diese so gut ankommen. Gemeinsam mit seinen Kollegen konnte er bereits Ideen zur Erweiterung des Angebots rund um die Wege beitragen. Auch Kurt Lammert aus Golmbach, einem Ortsteil der Samtgemeinde Bevern, berichtet von erfreulichem Feedback der Wanderer, keiner könne sich nun mehr verlaufen. Luisa Schmitmeier aus der Touristinformation Bodenwerder-Polle hat ebenfalls nur positive Rückmeldungen der Wanderer zu den umliegenden Qualitätstouren bekommen. Viele würden nur wegen der Wanderwege in die Münchhausenstadt kommen. Besonders beliebt sei dabei die Zweitürmetour mit ihren beeindruckenden Ausblicken über die Weser und die Solling-Vogler-Region.

„Die Solling-Vogler-Region wird als eine der sechs Qualitätsregionen Wanderbares Deutschland auch bundesweit als herausragende Freizeit- und Kulturregion wahrgenommen.

Das ist nur möglich durch den Einsatz vieler Ehrenamtlicher, insbesondere der Wegepaten, die unermüdlich an der Erhaltung der Erlebbarkeit dieser einmaligen Landschaft arbeiten.

Wir werden uns weiterhin gemeinsam dafür einsetzen, unsere Qualitätsstandards weiterzuführen und auch in Zukunft die Solling-Vogler-Region sowohl für die hier lebenden Menschen als auch für unsere Gäste attraktiv und liebenswert zu gestalten,“ freut sich auch Torsten Bauer, Vorstandsvorsitzender der SVR über den ersten Geburtstag.

Nach einem ereignisreichen ersten Jahr in der Riege der schönsten Wanderregionen Deutschlands blicken alle Akteure, trotz einiger Herausforderungen, zuversichtlich in die Zukunft und freuen sich auf die bevorstehende Wandersaison.

Weitere Informationen zur Qualitätsregion sind bei der Solling-Vogler-Region unter www.solling-vogler-region.de sowie Tel. unter 05536/960970 erhältlich.

Foto: C. Felde, CC BY, Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Winterwandern in der Wilden Heimat

Solling-Vogler-Region teilt Tipps für ausgedehnte Ausflüge in der kalten Jahreszeit

 

Kalte Luft sowie knirschender Schnee unter den dicken Wanderstiefeln – auch im Winter lädt die Solling-Vogler-Region, Niedersachsens erste Qualitätsregion Wanderbares Deutschland, zu ausgiebigen Wanderungen in der Wilden Heimat ein. Während die Wahrscheinlichkeit auf die weißen Flocken in den Höhenlagen der Region meist größer ist, können nicht alle Wandertouren der Region mit einer Schneedecke begeistern. Aber auch ohne Schnee haben die Wege im Winter ihren ganz eigenen Charme und reizen mit entspannender Stille und klarer Luft.

Wer diese Ruhe sucht, wird auf der Qualitätstour „Lunauborn“ (9,3 Kilometer) bei Uslar-Schönhagen fündig. Die Tour startet am ErlebnisWald Solling und führt über weichen Waldboden hin zur Lunauquelle. Unterwegs können Wanderer die Natur mit all ihren Waldgeräuschen, gepaart mit fantastischen Ausblicken in das Ahletal genießen.

Mit einem tollen Blick kann auch die Qualitätstour „Durchs Habichtstal“ (7,1 Kilometer) bei Bodenwerder-Polle punkten. Start und Ziel ist hier die Burg Polle, mit Sicht auf die Weser. Die Wanderung führt von der Weser weg, hinein in das verwunschene Hinterland von Polle, vorbei an Wiesen und Weiden, hin zum Buchenwald des Habichtstals. Im Wald angekommen herrscht Stille, die dazu einlädt, dem winterlichen Trubel für einen Moment zu entfliehen.

Besonders empfehlenswert für eine Winterwanderung, bei passenden Wetterverhältnissen mit optimalen Chancen auf Schnee, ist die Qualitätstour Sollinghöhen (20,6 Kilometer). Diese startet auf dem Wanderparkplatz in Silberborn am Ortsausgang Richtung Dassel und führt durch das Hochmoor Mecklenbruch vorbei am TreeRock Abenteuerpark sowie der Wildnisfarm Silberborn, die mit ihren Rentieren und Huskys ein echtes winterliches Highlight darstellt. Über Fohlenplacken und Neuhaus folgen die Wanderer den Hinweisschildern bis zur Ahlequelle. Vorbei am Wildpark sowie dem Hochsollingturm, führt der Weg zurück zum Ausgangspunkt in Silberborn.  Wenn es in den Tälern der Solling-Vogler-Region noch grau und matschig ist, besteht auf dieser Qualitätstour die Chance auf Schnee und Winterzauber, bei der durchaus auch einige Teile mit dem Schlitten zurückgelegt werden können.

Die genauen Wegeverläufe und detaillierte Informationen zu den Höhenprofilen sind online im Tourenplaner der Solling-Vogler-Region und in der neuen Wanderkarte ersichtlich.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: CC BY, Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Runter vom Sofa und rein in die Wilde Heimat

Solling-Vogler-Region stellt Neuauflage des Urlaubsplaners vor

 

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) ermöglicht mit dem neuen Urlaubsplaner bereits die Reiseplanungen für das nächste Jahr. Mit abwechslungsreicher Natur, zahlreichen Radwegen und einem ausgezeichneten Wanderwege-Netz, bietet Niedersachsens erste Qualitätsregion Wanderbares Deutschland beste Voraussetzungen für eine Flucht aus dem Alltag. Ausgestattet mit dem neuen Urlaubsplaner wird das zu einem Kinderspiel. Auf rund 90 Seiten spiegelt dieser die Vielfalt der Region wider und lädt die Besucher mit einer großen Bandbreite an Möglichkeiten für anstehende Reiseplanungen zum Durchatmen und zu aktiven Ausflügen ein. Von Kurztrip über Wellnesswochenende bis hin zu einem ausgiebigen Wander- oder Radurlaub lässt die Wilde Heimat keine Wünsche offen. Neben aktuellen Angeboten für Reisen entlang des Weser-Radwegs sowie der zertifizierten Fernwanderwege Weserbergland-Weg und Ith-Hils-Weg, sorgen unter anderem auch einige Wander-Angebote für Entschleunigung pur. Mit dem „Rundum-Sorglos-Paket“ der SVR, inklusive Übernachtungsbuchungen und Gepäcktransport, können die Gäste Ihren Aufenthalt entspannt genießen.

Tipps zur Freizeitgestaltung sowie viel Wissenswertes rund um die zehn Städte und Gemeinden der SVR und der Regionalmarke „Echt!“ geben zusätzlich einen umfassenden Überblick über das breit gefächerte Unterkunftsangebot der Region. Hier werden keine Wünsche offengelassen. Die große Auswahl an Gastgebern reicht von traditionell bis originell und ermöglicht sowohl Paaren und Familien als auch Einzel- und Gruppenreisen, die schönste Zeit des Jahres in der Solling-Vogler-Region zu verbringen.

„Mit eindrucksvollen Landschaftsbildern, vielen Informationen und tollen Gastgebern ist diese Broschüre die Visitenkarte unserer spannenden Region. Gemeinsam blättern, inspirieren lassen und sich eine Auszeit gönnen, das wünschen wir den Lesern“, so Manuel Liebig, Geschäftsführer der SVR.

Der neue Urlaubsplaner ist ab sofort kostenfrei unter www.solling-vogler-region.de bestellbar und ebenso als Online-Version lesbar.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Franziska Scheider, CC BY, Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Winterlicher Jahresausklang mit Rentieren

Solling-Vogler-Region bedankt sich für den Einsatz der Wegepaten

 

Seit Anfang des Jahres darf die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) sich stolz Niedersachsens erste Qualitätsregion Wanderbares Deutschland nennen. Das Zertifikat, verliehen durch den Deutschen Wanderverband, ist ein Qualitätsversprechen und richtet sich sowohl an Wanderer als auch an diejenigen, die ihren Teil zum Gelingen des Großprojektes beigetragen haben.

Gemeinsam mit dem Naturpark Solling-Vogler und den Niedersächsischen Landesforsten gilt es nun, dieses Versprechen zu halten und zu festigen. Wichtige Akteure hierzu sind die ehrenamtlichen Wegepaten, die sich für die Wegepflege einsetzen. Mindestens zwei Mal im Jahr gehen diese ihre Wege ab und kontrollieren auf optimale Beschilderung, Wegversperrungen sowie Mängel in Erlebniselementen wie beispielsweise Bänken, Brücken und Co. Eine besonders herausfordernde Aufgabe war in diesem Jahr die Beseitigung von Sturmschäden.

Die Wegepaten leisten mit ihrer ehrenamtlichen Unterstützung zum Thema Wandern einen besonderen Beitrag, ohne den die Qualitätsregion nicht existieren könnte.

Um dieses Engagement zu würdigen und sich bei allen Beteiligten für ihren unermüdlichen Einsatz zu bedanken, veranstaltete die SVR gemeinsam mit dem Naturpark Solling-Vogler am Nikolaustag, den 06. Dezember, einen gemütlichen Jahresausklang auf der Wildnisfarm in Silberborn. Hier beherbergt Axel Winter neben Huskys auch neun Rentiere und bietet außergewöhnliche Erlebnisse mit den Tieren an.

Bei Lagerfeuer, einem stimmungsvollen Ambiente mit Fackeln und Lichterketten, warmen Punsch und Glühwein sowie skandinavischem Essen, kamen die Wegepaten der Region zu einem gemütlichen Abend zusammen und ließen das Jahr Revue passieren. Ein Besuch bei den Rentieren durfte dabei nicht fehlen.

Passend zur Weihnachtszeit rundete dichter Schneefall die besondere Atmosphäre ab und sorgte für eine gelungene Veranstaltung.

SVR-Geschäftsführer Manuel Liebig freut sich, dass zahlreiche Wegepaten der Einladung nach Silberborn gefolgt sind und betont ebenso wie Claudia Wolff, Geschäftsführerin des Naturpark Solling-Vogler die Wichtigkeit des Ehrenamts als Wegepate.

„Wir wünschen uns, dass die Begeisterung für die Region und das Wandern sich in den nächsten Jahren weiter verstärkt und wir somit auch neue Wegepaten für diese Aufgabe begeistern können“, so Manuel Liebig.

Auch Ralf Müller aus Holzminden, Wegepate der ersten Stunde, würde sich über jüngeren Nachwuchs freuen. Die Wanderwege würden maßgeblich zum Erhalt des Tourismus in der Region beitragen – die Qualitätsregion Wanderbares Deutschland vereine alle in der Region lebenden Menschen, nicht nur die ältere Generation.

Weitere Informationen zur Qualitätsregion sowie zum Ehrenamt der Wegepaten sind bei der Solling-Vogler-Region unter www.solling-vogler-region.de sowie Tel. unter 05536/960970 erhältlich.

Göttinger Symphonie Orchester
Göttinger Symphonie Orchester
Foto: CC BY, Göttinger Symphonie Orchester

Wenn das Forum zum Konzertsaal wird

Neujahrskonzert mit dem Göttinger Symphonie Orchester in Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

 

Am 4. Januar 2023 lässt sich im Forum des Gymnasium Uslar mit begeisternden, schwungvollen und bekannten Melodien das neue Jahr feiern. Um 20 Uhr können die Besucher mit den Klängen des Göttinger Symphonie Orchesters (GSO), unter Leitung von Nicholas Milton, in eine harmonische Welt eintauchen und das Kulturjahr mit einem festlichen Neujahrskonzert beginnen.

Traditionell wird der Jahreswechsel mit lautstarker Knallerei und farbigem Funkenregen gefeiert, unter anderem um die bösen Geister zu vertreiben. Ein weiteres Mittel gegen dunkle Dämonen ist harmonische Musik. Gerade in unsicheren Zeiten wie diesen bietet das Göttinger Symphonie Orchester mit Walzern der Familie Strauß einen idealen Anlass, dem Alltag für ein paar Stunden zu entfliehen. Unterstützt wird das GSO bei diesem traditionellen Silvester- und Neujahrskonzert, durch den jungen und hochbegabten Klarinettenvirtuosen Lyuba Kobayashi, mit zu Herzen gehenden Melodien von Rossini und Sarasete.

Karten sind im Vorverkauf in der Touristik-Information Uslar, unter Tel. 05571/307220, sowie in der Buchhandlung Bücherwurm in Uslar, unter Tel. 05571/913399, erhältlich. Sie kosten 32 Euro und 28 Euro ermäßigt.

Weitere Informationen sind bei der Touristik-Information Uslar erhältlich.

Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Adventsstimmung in der Münchhausenstadt Bodenwerder

Einstimmung auf Weihnachten in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

 

Weihnachtliche Leckereien, stimmungsvolle Musik und abwechslungsreiches Kunsthandwerk – vom 08. bis 10. Dezember lädt die Münchhausenstadt Bodenwerder gemeinsam mit dem Kaleidoskop e.V. Buchhagen und der IdeenwerkStadt Bodenwerder zum „Advent am Brunnen 2022“ in Bodenwerders Innenstadt ein. Rund um den bekannten Münchhausen-Brunnen, der drei der berühmtesten Münchhausengeschichten zeigt, wartet dann am 09. und 10. Dezember ein kleiner, adventlicher Kunsthandwerker-Markt auf die Besucher. Eingeläutet wird dieser bereits am Donnerstag, den 08. Dezember um 18 Uhr durch eine weihnachtliche Vernissage der handgeschnitzten „Rühler Krippe“ im Münchhausen-Museum. Am Freitag, den 09. Dezember um 16 Uhr, heißt der Baron von Münchhausen alle Gäste von Nah und Fern mit dem Münchhausenlied willkommen und stimmt auf die Eröffnung des Kunsthandwerkermarktes durch den Bürgermeister ein. Dieser wird feierlich von den Turmbläsern sowie den Kindern der städtischen Tagesstätte und des kirchlichen Kindergartens begleitet. Im Anschluss werden handgemachte Kunst sowie Advents- und Weihnachtsartikel angeboten. Kinder sind zum Basteln mit anschließendem Kinoabend in den Bauwagen des Kaleidoskop e.V. eingeladen, während die Erwachsenen sich am Abend bei einer After-Work-Party mit DJ Maik auf das Wochenende einstimmen können. Samstagnachmittag ab 15 Uhr untermalt ein Leierkastenmann die besinnliche Stimmung des Adventsmarkts, abends sorgt Chris Beckmann mit Live-Musik für gute Laune. Getränke und ein Imbiss sind beim Stadtcafé Lutz erhältlich. 

Am Samstag, den 17. Dezember findet von 10 bis 18 Uhr das beliebte Wichteln an den Tannenbäumen in der Innenstadt statt. Dabei hat jeder die Möglichkeit, ein Päckchen an den Tannenbaum zu hängen und ein anderes wieder mitzunehmen. Um 16 Uhr startet an der Tribüne unterhalb der Ringmauer in Bodenwerder der adventliche Rundgang der IdeenwerkStadt unter dem Motto „Lieder“, welcher einen stimmungsvollen Ausklang vor der St. Nicolai Kirche findet.

Weitere Informationen sind bei der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle, www.muenchhausenland.de und unter Tel. 05533/40541 erhältlich.

Foto: C. Filpe, Touristik-Information Uslar

Funkelnde Lichter und ein riesiger Adventskalender –

Traditioneller Weihnachtsmarkt in Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

 

Wenn die Innenstadt Uslars dank zahlreicher Lichter besinnlich leuchtet und weihnachtliche Düfte in der Luft liegen, ist es wieder so weit – vom 27. November bis 21. Dezember öffnet der Uslarer Weihnachtsmarkt seine Pforten. Dieser findet in diesem Jahr im Museums-Sattelhof sowie im Museum Uslar, Mühlentor 4 in 37170 Uslar statt. 

Zahlreiche Stände, mit wechselnden Kunsthandwerkern laden dort täglich von 14 bis 20 Uhr zum Schlendern und Stöbern ein. So ist mit Kleinkunst und Holzarbeiten, weihnachtlichen Dekorationsartikeln, bis hin zu Handarbeiten für Jedermann das Richtige dabei. Hungrige Besucher können sich mit allerlei Leckereien wie Bratwurst, Pizza und Crêpes verwöhnen lassen und sich bei Glühwein und anderen (Heiß-) Getränken aufwärmen. Das Museum lädt mit der Sonderausstellung „Rotwild im Solling“ sowie von Freitag bis Montag mit einem Weihnachtscafé im Museumsstübchen zu kurzweiligen Stunden ein.

Ein Höhepunkt des Weihnachtsmarktes ist auch in diesem Jahr das Alte Rathaus, das sich traditionell in einen Riesen-Adventskalender verwandelt, an dem Tag für Tag ein Türchen geöffnet wird.

Ein buntes Rahmenprogramm – unter anderem mit Trompeten-, Gitarrenmusik und Livegesang runden die Stunden auf dem Weihnachtsmarkt ab. Zur Eröffnung am 27. November werden Feuerkunst und mitreißende Musik, mit Effekten der Gruppe Feuerflut geboten. Als besonderes Highlight wird der Weihnachtsmann an einigen Tagen auf dem Weihnachtsmarkt vorbeischauen und Süßigkeiten an die Kinder verteilen.

Weitere Informationen sind bei der Touristik-Information Uslar, Tel. 05571/307220 und im Veranstaltungskalender der Solling-Vogler-Region unter www.solling-vogler-region.de erhältlich.

Foto: alaris Schmetterlingspark - Das Haus der Schmetterlinge

„Weihnachtsgedöns“ am Schmetterlingspark

Aussteller präsentieren Kunsthandwerk

 

Weihnachtstimmung im alaris Schmetterlingspark – Das Haus der Schmetterlinge. Am Freitag, den 18. November und am Samstag, den 19. November findet das dritte „Weihnachtsgedöns“ am Schmetterlingspark in Uslar, Zur Schwarzen Erde 7, 37170 Uslar statt. Während die Schmetterlinge Winterruhe halten, können sich die Besucher auf Speisen und Getränke sowie Spielgeräte für Kinder im Außenbereich und ganz viel „Gedöns“ im Innenbereich des Schmetterlingsparks freuen. Bei ausgefallener Handwerkskunst, Körperpflegeprodukten, Kinderkleidung, Kunstvollem aus Holz und Metall, Glühwein, Uslarer Bier und süßen sowie herzhaften Leckereien, ist für Jeden das Passende dabei.

Auch eine Tombola mit attraktiven Preisen, wie einem Verwöhn-Geburtstag mit Tropenausflug und Kaffeetafel, eine Übernachtung im Schlaffass für vier Personen oder Dekofiguren aus Rost, wartet auf die Besucher. Auf dem Weihnachtsmarkt erworbene Weihnachtsgeschenke können gleich vor Ort vom Einpackservice verpackt werden. 

Zudem veranstaltet der Schmetterlingspark anlässlich des zehnjährigen Geburtstags des Uslarer Badelands ein Entenangeln mit attraktiven Preisen. Der Erlös soll dem Bad zum Geburtstag übergeben werden.

Geöffnet ist das „Weihnachtsgedöns“ an beiden Tagen von 11-17 Uhr, der Eintritt ist frei.

Bei Fragen steht das Haus der Schmetterlinge, info@schmetterlingspark.org und unter Tel. 05571/92038 zur Verfügung.

Foto: Comedy Company

Gutes Essen mit Witz und Musik

Impro-Kochshow in Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

 

Die Köchin, bei der es besser schmeckt als bei Mutti, der Schauspieler, der so viel essen kann wie Obelix und der Pianist, der weiße von schwarzen Tasten unterscheiden kann präsentieren die erste Impro-Kochshow der Welt.

Diese findet am Donnerstag, den 17. November 2022 im Kulturbahnhof Uslar statt. Jacqueline Amirfallah, Gastronomin und Fernsehköchin - unter anderem beim ARD Buffett, der Göttinger Comedian Lars Wätzold und der Musiker Michael Zalejski wissen zu Beginn der Show selbst noch nicht, was am Ende auf den Tisch kommt. Ausgestattet nur mit Küchenbasics wie Zwiebeln, Öl, Gewürzen und Co., kochen sie mit den Zutaten, die das Publikum mitbringt. Ganz nach dem Motto „Schmeckt’s?“ verkostet dieses am Ende das fertige Gericht und entscheidet, ob es „schmeckt“.

Neben wertvollen Kochtipps und flapsigen Sprüchen, gibt es immer wieder improvisierte Songs zum Thema Kochen, denn das Ohr isst bekanntlich mit.

Start der Impro-Kochshow am 17. November ist um 19.30 Uhr im Kulturbahnhof Uslar. Einlass ist ab 19 Uhr. Der Eintritt kostet 15 Euro, ermäßigt 12 Euro. Karten sind bei der Touristik-Information Uslar und unter www.reservix.de erhältlich.

Weitere Informationen gibt es bei der Touristik-Information Uslar unter Tel. 05571/307220.

Foto: Annelie Bode

Luises Martinsmarkt

Martinsmarkt bei Luise Naturseifen in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

 

Nach zwei Jahren ohne Weihnachtsgeschäft veranstaltet Annelie Bode auf dem Hof ihrer Seifenmanufaktur Seifenluise, Naturseifen aus Herz und Hand vom 05. bis 06. November wieder einen Kunsthandwerker-Martinsmarkt.

Von 14 bis 19 Uhr haben die Besucher die Möglichkeit Regionale Produkte, Kunsthandwerk und leckeres Essen auf dem Gelände der Seifenmanufaktur in Uslar-Vernawahlshausen in rustikaler Atmosphäre zu bestaunen.

Die Besucher erwarten Keramik, handgemachter Schmuck, Genähtes in verschiedenen Variationen, Betondekoration, Holzskulpturen und vieles mehr.

Ein Bratwurststand, leckere Kürbissuppe, selbstgemachte Crêpes sowie hausgemachte gebrannte Mandeln aus Bodenfelde und Glühwein runden das bunte Angebot ab. Im „ehemaligen Schweinestall“ lädt die Veranstalterin Annelie Bode zu einem Martinskaffee, mit selbstgebackenem Kuchen und Kaffee ein.

Tierisch geht am Martinsmarkt in dem angrenzenden Stall zu. Diesen teilen sich die hauseigenen Enten mit den Schafen der Familie Borgelt und können besonders von den kleinen Gästen bestaunt und gestreichelt werden. Viele regionale Produkte, wie Käse, Honig und vor Ort geräucherter Fisch sowie Produkte der Regionalmarke „Echt!-Solling-Vogler-Region“ werden zum Verkauf angeboten. Am Sonntag, den 06. November sind die Besucher dazu eingeladen, nach Ende des Martinsmarktes an einem traditionellen Martinsumzug mit Laternen teilzunehmen. Der Treffpunkt für den Martinsumzug ist der Vernawahlshäuser Dorfpark. Angeführt von Sankt Martin mit seinem Pferd, führt der Umzug durch den Ort und erzählt dabei die Martinsgeschichte. Gegen 19.30 Uhr endet der Martinsumzug wieder am Ausgangspunkt.  

Alle Besucher werden gebeten eine feuerfeste Laterne mitzubringen. Eltern tragen die Aufsichtspflicht für ihre Kinder. Begleitet wird der Umzug durch die Freiwillige Feuerwehr Vernawahlshausen.

Weitere Informationen zum Martinsmarkt sind bei Annelie Bode, Seifenluise Naturseife aus Herz und Hand unter www.luise-naturseife.de oder Tel. 0171/9291935 erhältlich.

Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Wilde Heimat im Wandel der Jahreszeiten

Solling-Vogler-Region im Weserbergland präsentiert neuen Kalender

 

Durch dichte Wälder, weite Wiesentäler und urtümliche Moore besticht die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR), Niedersachsens erste Qualitätsregion Wanderbares Deutschland, Aktiv-Begeisterte und Erholungssuchende gleichermaßen – und das zu jeder Jahreszeit. Egal ob beim Wandern, Radfahren oder einem gemütlichen Ausflug in die Natur, die Wilde Heimat bietet in allen Hinsichten Abwechslung pur. Ein Stück der vielfältigen Landschaft gibt es nun mit dem neuen Wilde Heimat-Kalender direkt zum Mitnehmen für die eigenen vier Wände: Zwölf einzigartige Bilder begleiten durch das Jahr 2023.

Die SVR hatte im August ambitionierte Fotografen aus der Region und stolze "Heimatkenner" dazu aufgerufen, ihre schönsten "Wilde-Heimat-Momente" zu präsentieren. Über 300 Motive wurden zugesandt, gesichtet und daraus die neuen zwölf Motive für das kommende Jahr ausgewählt. "Keine leichte aber eine schöne Aufgabe, da die eingesandten Motive die Vielfalt der Wilden Heimat widerspiegeln", so Franziska Scheider, zuständige Mitarbeiterin bei der SVR.

Jede Jahreszeit besticht mit einem ganz eigenen Charme und macht Lust auf einen Ausflug in die Natur. Der neue Kalender führt Seite für Seite durch die Wälder, Wiesen und Felder der Solling-Vogler-Region und bringt die Wilde Heimat direkt mit ins Haus. So lässt es einen täglich – wenn auch nur für einen Moment – gedanklich in die Tiefen der Region eintauchen und vom nächsten Ausflug ins Grüne träumen. Und wer möchte, gibt diese Momente an seine Liebsten weiter und überrascht sie mit einem besonderen Geschenk unter dem Tannenbaum. Der Kalender im DIN-A3-Format kostet 10 Euro. Ab sofort gibt es ihn im Touristikzentrum der SVR und demnächst auch in den örtlichen Tourist-Informationen sowie im Onlineshop unter www.shop-svr.de zu kaufen.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Gaby Gerster

Peter Prange entführt in den Traumpalast

Lesung beim 31. Göttinger Literaturherbst in Uslar in der Solling-Vogler-Region

 

Er gilt als einer der größten Erzähler der deutschen Geschichte, Peter Prange versteht es wie kein anderer, längst Geschehenes mitreißend aufzubereiten, und die Verfilmungen einiger seiner Romane möchte man in der deutschen Spielfilmszene nicht missen.

Am 05. November um 19 Uhr liest der Bestsellerautor im Rahmen des 32. Göttinger Literaturherbst im historischen Rathaus Uslar aus seinem aktuellen Roman „Der Traumpalast: Bilder von Liebe und Macht“. In der Geschichte über die legendären UFA-Filmstudios lässt er das Berlin der 20er Jahre wiederauferstehen.

Der Göttinger Literaturherbst, Niedersachsens größtes Literaturfestival, bringt in diesem Jahr vom 22. Oktober bis zum 06. November in 71 Lesungen an 29 Spielstätten Starautorinnen und -autoren nach Göttingen und Südniedersachsen, so auch in die Solling-Vogler-Region.

Eintrittskarten und Informationen gibt es unter www.literaturherbst.com sowie bei allen an Reservix angeschlossenen Vorverkaufsstellen. Vor Ort können Tickets bei der Touristik-Information Uslar, beim Reisebüro Bunnenmann (Lange Straße 42) und bei TUI Travelstar (Wisenstraße 15) erworben werden.

Der Eintritt kostet 16 Euro im Vorverkauf (ermäßigt 13 Euro) und 17 Euro an der Abendkasse (ermäßigt 14 Euro). Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Die Veranstaltung wird gefördert von der Kultur- und Denkmalstiftung des Landkreises Northeim und findet in Kooperation mit der Stadtbücherei Uslar, dem Literatur- und Kunstkreis Uslar e.V. sowie der Buchhandlung Bücherwurm statt.

Weitere Informationen sind bei der Touristik-Information Uslar unter Tel. 05571/307220 erhältlich.

Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Wegepaten-Jahrestreffen in der Solling-Vogler-Region

Berichte über eindrucksvolle Ergebnisse im ersten Jahr als Qualitätsregion Wanderbares Deutschland und aktuelle Herausforderungen im Wald

 

Wenn die Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V. (SVR) und der Naturpark Solling-Vogler zum alljährlichen Wegepaten-Treffen einladen, ist der große Saal im Haus des Gastes gut gefüllt. Am Mittwoch, den 12. Oktober reisten über 60 Teilnehmer aus der gesamten Region an, um sich über aktuelle Themen Niedersachsens erster Qualitätsregion Wanderbares Deutschland zu informieren.

Torsten Bauer, erster Vorsitzender der SVR sowie Bürgermeister der Stadt Uslar begrüßte die Teilnehmer und sprach den Wegepaten seinen besonderen Dank für die wichtige ehrenamtliche Arbeit aus. Ohne diese hätte die Region den Meilenstein als eine der besten Wanderregionen Deutschlands nicht geschafft. Jene Leistung gilt es nun zu erhalten. 

Nachfolgend berichtete der Geschäftsführer der SVR, Manuel Liebig, von den zahlreichen Marketingaktivitäten im vergangenen Jahr. Neben diversen Reportagen und Anzeigen in Wanderzeitschriften, waren vor allem die aufmerksamkeitsstarken Plakate und Werbeflächen in Kassel, Göttingen und Hannover ein Hingucker. Die „Wilde Heimat“ etabliert sich zunehmend in den Köpfen der Wanderer. Den Schwerpunkt bilden dabei stets die 16 Qualitätstouren, die über eine besondere Infrastruktur und Qualität verfügen. Gleichzeitig bietet das umfangreiche Wegenetz mit über 1.000 Kilometern nahezu unendliche Wandermöglichkeiten. Um auch die einheimischen Wanderer für die Region zu begeistern, wirbt die SVR derzeit im Rahmen einer Herbstkampagne mit großflächigen Plakaten am Straßenrand sowie Zeitungsbeilagen in der Region.

Des Weiteren erläuterte Tore Straubhaar vom Naturpark-Solling-Vogler in eindrucksvollen Zahlen die Arbeiten im Bereich der Wanderinfrastruktur. Über 25.000 Markierungszeichen, 80 Wanderparkplatztafeln und 580 Wegweiser sind im Rahmen der Qualitätsregion Wanderbares Deutschland durch den Naturpark Solling-Vogler koordiniert und installiert worden. In den vergangenen Wochen wurden diese um weitere Erlebniselemente vor Ort ergänzt, sodass alle Qualitätstouren nun im vollen Glanz erstrahlen.

Aus Hannover reiste Thorsten Glaß, Leiter im Bereich Marktforschung und Qualitätsmanagement der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) an, um Einblicke in das Projekt „Klimawandel anpacken“ zu geben. Die Studie soll Reiseregionen und Tourismusakteure für den Klimawandel fit machen, Zusammenhänge erläutern sowie Hilfestellungen bereitstellen. Für das Weserbergland wurde unter anderem ermittelt, dass die Anzahl der Sommertage bis 2050 um 15 Sommertage steigen und es gleichzeitig deutlich trockener werden wird. Langfristige Auswirkungen auf den Wandertourismus werden eine Veränderung des Landschaftsbildes, die Ausweitung von Aktivitäten in die Morgen- und Abendstunden sowie ein erhöhter Bedarf an Schutzhütten im Falle von Extremwetterereignissen sein. Die TMN bietet auf deren Internetseite diverse Leitfäden und Informationsbroschüren zu dem Thema an. 

Einen sehr aufschlussreichen Vortrag hielt Wolf Ebeling, Forstamtsleiter des Forstamtes Neuhaus.  Er berichtete über die Herausforderungen im Wald, denen sich die Niedersächsischen Landesforsten derzeit stellen. Allein im Forstamt Neuhaus wurden seit 2018 über zwei Millionen neue Baumsetzlinge gepflanzt, um die Waldverjüngung mit standortfesten Baumarten zu unterstützen. Die Stürme und Trockenheitsperioden in diesem Jahr stellen viele Baumarten vor besondere Probleme. Er bat die anwesenden Wegepaten um Verständnis, wenn Forstarbeiten im Wald durchgeführt werden und temporär auch Wanderwege davon betroffen sind. Besonders zur Eindämmung des Borkenkäfers sei es wichtig, schnell und zielgerichtet vorzugehen. Im Rahmen der Qualitätsregion Wanderbares Deutschland sind die Niedersächsischen Landesforsten weiterhin ein wichtiger Partner, da ein Großteil der Wanderwege auf den landeseigenen Flächen verläuft.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Jazz Art Niedersachsen

Jazz Art Niedersachsen

Außergewöhnliches Konzerterlebnis in Uslar

 

Zeitgenössischer Jazz trifft auf Musiktradition der 1920er Jahre. Der Literatur- und Kunstkreis Uslar e. V. präsentiert gemeinsam mit dem Kulturbahnhof Uslar e. V. die Jazz Art Niedersachsen am 30. Oktober im Kulturbahnhof.

Unter dem Motto der „Rollin‘ 20s“ trifft Videokunst als visuelles Instrument auf der Bühne auf Gesang mit variablen Bläsern und Rhythmusgruppe.

Dieser spannende Ansatz und die erlesene Auswahl der Musikerinnen und Musiker um den Saxophonisten Ulli Orth, versprechen ein außergewöhnliches Konzerterlebnis voller exklusiver Kompositionen im Stil der 20er Jahre.

Die Veranstaltung wird gefördert durch das Projekt „Station Soziokultur“, beantragt beim Landesverband Soziokultur Niedersachsen e.V., mit Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK), sowie durch den Landschaftsverband Südniedersachsen e.V., die KSN-Stiftung, den Landkreis Northeim und findet in Kooperation mit dem Literatur- und Kunstkreis Uslar e. V. statt.

Start des Jazz Art Niedersachsen ist am Sonntag, den 30. Oktober um 19.30 Uhr im Kulturbahnhof Uslar, An der Eisenbahn 1. Der Eintritt kostet 15 Euro, ermäßigt 12 Euro.

Weitere Informationen sind bei der Touristik-Information Uslar unter Tel. 05571/307220 erhältlich.

Urkundenübergabe
Urkundenübergabe
v. l. Lars Metje, Ortsbürgermeister Neuhaus; Wolfgang Heise, Sollingverein, Hauptwanderwart; Manuel Liebig, Geschäftsführer SVR; Doreen Verwohlt, Nds. Landesforst, Mitarbeiterin; Wolf Ebeling, Nds. Landesforst, Forstamtsleiter Neuhaus Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Wagenburg ein Wandertraum –

Die Wagenburg der Niedersächsischen Landesforsten in Neuhaus/Solling erhält Auszeichnung „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“

 

Seit 2018 existiert in Neuhaus im Solling ein besonderes Übernachtungsangebot und begeistert jährlich mehr Wanderer, Pilger und Naturliebhaber. Die Gäste erleben liebevoll eingerichtete Holzunterkünfte, im Stile der Waldarbeiterschutzhütten. Die fünf Wagen sind 7m lang und 2,50m breit, jeder Wagen bietet 4 Schlafmöglichkeiten und eine komplette Ausstattung von der Küche bis zum Bad. Komplettiert wird der Außenbereich durch überdachte Sitzgruppen – als Highlights locken eine Fasssauna und ein Lagerfeuerplatz.

„Besondere, individuelle Übernachtungsangebote erleben durch Corona nochmals eine besondere Nachfrage. Urlauber wünschen sich etwas Außergewöhnliches und schätzen gleichzeitig Naturnähe. Die Wagenburg der Niedersächsischen Landesforsten ist für die Qualitätsregion Wanderbares Deutschland ein besonderes Geschenk und begeistert viele Gäste für den Solling“, so Manuel Liebig, Geschäftsführer des Touristikzentrums Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V. bei der Übergabe der Urkunde.

Direkt am Weserbergland-Weg und dem Pilgerweg Loccum-Volkenroda gelegen und mitten im Herz von einer von Deutschlands besten Wanderregionen – ein idealer Übernachtungsort für längere Wanderungen oder als Etappenort. Folgerichtig haben sich die Niedersächsischen Landesforsten den strengen Prüfunterlagen des Deutschen Wanderverbands gestellt zur Erreichung des Zertifikats „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“. Mehr als 30 Kriterien wurden überprüft, darunter die Wanderexpertise der Mitarbeiter, die Verfügbarkeit eines Bring- und Abholservice für Wanderer sowie die Unterstützung in der Planung von Wanderungen. Diese und weitere Kriterien wurden erfüllt, so dass die Wagenburg die kommenden drei Jahre die Auszeichnung tragen darf.

Dazu Doreen Verwohlt, Mitarbeiterin der Niedersächsischen Landesforsten und zuständig für die Wagenburg-Solling „Wir freuen uns sehr, die Kriterien erfüllt zu haben und das Siegel in den Händen halten zu können. Die Wagenburg-Solling spricht ganz unterschiedliche Gäste an, von Wanderer über Familien und Freizeit-Gruppen. Alle Gäste eint, dass sie die Natur genießen möchten, ihr nah sein wollen und dabei den wunderschönen Solling erleben können. Als Neuhäuserin kenne ich die Umgebung und kann unseren Gästen schöne Wanderrouten aufzeigen, passend für jede Wetterlage. Am meisten freut es mich, wenn unsere Gäste wiederkommen oder uns weiterempfehlen.

Ab sofort schmückt eine kleine Plakette die Wagenburg und begrüßt Wanderer. Der zuständige Forstamtsleiter Wolf Ebeling ergänzt „Die Zertifizierung zum Qualitätsgastgeber verleiht unserem Anspruch, attraktive touristische Angebote im Solling zu schaffen und damit den naturverträglichen Tourismus und die Region zu stärken, noch einmal deutlichen Ausdruck. Die Wagenburg etabliert sich erfreulicherweise immer mehr zum Ausgangspunkt für die Erkundung der vielen Highlights im Hochsolling, wie den Wildpark, den Hutewald oder auch den Hochseilgarten in Silberborn.“

 

Für die Niedersächsischen Landesforsten führt Lil Wendeler, Verantwortliche für Tourismus und Erholung aus: „Wir möchten unseren Wald erlebbar gestalten, dazu gehören auch naturnahe Unterkünfte. Die Wagenburg im Solling stellt eine Einzigartigkeit in Niedersachsen dar und trägt nun zu Recht das Zertifikat Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland. Für die Niedersächsischen Landesforsten stehen Schutz, Nutz- und Erholungsfunktion im Einklang miteinander.“

 

Somit erfüllen nun 17 Betriebe in den Solling-Vogler-Region diese Anforderungen. Alle zertifizierten Betriebe werden vom Deutschen Wanderverband zusätzlich vermarktet.

 

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Claudia Filpe

Herbstzauber in der Solling-Vogler-Region

Genießen in der besonderen Atmosphäre Uslars historischer Altstadt

 

Italienische Köstlichkeiten in der Parfümerie? Cocktails umgeben von Blumen? Süße Waffeln im Café? Diese und zahlreiche andere Genusswelten bietet der Uslarer Herbstzauber am 13. Oktober 2022 in der historischen Altstadt in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR).

Nach zwei Jahren „Herbstzauber light“, ohne Verköstigung, lädt die Wirtschaftsvereinigung Region.Uslar Initiative Wirtschaft, die Kunden wieder zum Schlemmen und Shoppen bei Kerzenschein ein. An mehr als einem Dutzend Standorten bieten Gastronomen verschiedenste Köstlichkeiten an und versprechen eine kulinarische Reise durch Uslar.

Jeder Imbiss kostet nur einen Euro. Dazu gibt es außerdem einen Fotomagneten mit Motiven aus Uslar und den umliegenden Orten geschenkt. Die Bilder auf den Magneten sprechen eine klare Sprache: „Uslar, weil‘s schön ist.“

Begonnen werden kann die kulinarische Reise in der Langen Straße bei „Hautnah Kosmetik & Klamotte“. Mit einer Stärkung aus dem Gasthaus Johanning oder dem Modehaus Schefft, wo die Küchenchefs aus dem Hotel Restaurant Fröhlich Höche für Genuss sorgen, geht es weiter durch die Uslarer Innenstadt. Im Reisebüro „urlaubsreif“ werden wohltuende Getränke angeboten und in der „Kleinen Kneipe“ eine leckere Käse-Lauch-Suppe. Im ehemaligen Café Lücke bietet die Fleischerei „Hartwiger & Petersen“ herzhafte Schnittchen an. Auch das Elektroplanungsbüro Gummich in der Braustraße lädt ein. Dort erwartet die Gäste eine Weinverkostung sowie selbstgemachtes Ciabatta Brot mit Pesto des Kochs Philipp Brüggemann. Bei der HC-Parfümerie locken traditionell Köstlichkeiten aus dem italienischen Restaurant „Dolce Vita“. Das „kleine Café Rolle rückwärts“ verwöhnt mit süßen Waffeln und hält obendrein Leckereien in der Buchhandlung Bücherwurm für die Besucher bereit. Süß schmeckt es auch bei „Severin Moden“ mit frisch gebrannten Mandeln. Diese eignen sich auch für einen genussvollen Heimweg. Beim Diakonieladen „Jacke wie Hose“ sorgt der Lions-Club Uslar für den kulinarischen Rahmen. Bei dem Blumenladen „Blütenreich“ werden die Gäste mit Cocktails verwöhnt. Weitere Angebot gibt es bei Augenoptik Kurz, der Fleischerei Kraft und bei brille + mode. Zudem bietet sich beim Herbstzauber die Gelegenheit, in die Tiefen des Romantikhotels Menzhausen hinabzusteigen: Im Gewölbekeller erwartet die Besucher ein Salatbuffet mit Krabbencocktail, Geflügel- und Waldorfsalatt sowie Secco Rosé.

Der diesjährige Herbstzauber in der Uslarer Innenstadt findet am Donnerstag, den 13. Oktober von 18 bis 21.30 Uhr statt.

Yves Gummich, erster Vorsitzender der Region.Uslar Initiative Wirtschaft, hofft auf eine große Beteiligung und freut sich über die rege Unterstützung der Gastronomen sowie den Einsatz aller Geschäftsleute.

Weitere Informationen sind bei der Touristik-Information Uslar unter Tel. 05571/307220 erhältlich.

Wandern im Hochmoor Mecklenbruch
Wandern im Hochmoor Mecklenbruch
Foto: Körner/Paeslack, Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Wandern in der Wilden Heimat

Herbstliche Touren durch die Solling-Vogler-Region

 

Kühle Sonnenstrahlen, bunte Blätter und goldenes Licht – der Herbst gilt als eine der schönsten Jahreszeiten zum Wandern. So auch in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR), Niedersachsens erster Qualitätsregion Wanderbares Deutschland. Ganz nach dem Gefühl der „Wilden Heimat“ führen ca. 1.000 Kilometer Wanderwege und 16 Qualitätstouren durch die schönsten Gegenden der Region. Mit tiefen Wäldern und wilden Landschaften begeistert die Region auch in herbstlichem Ambiente und ist immer einen Ausflug wert.   

Am besten wirken die bunten Blätter der herbstlichen Wälder von den Höhenzügen des Sollings und des Voglers aus. Hierfür geht es auf der Qualitätstour „Zum Ebersnacken“ (12,7 Kilometer) im Norden der Region, zwischen Bodenwerder und Eschershausen hoch hinaus. Die Route verläuft größtenteils auf dem Voglerkamm, durch abgeschiedene Waldstücke und setzt eine gute Kondition voraus. Ein Blick vom Ebersnacken- und vom Bodoturm verspricht: Wald so weit das Auge reicht. Von den Wäldern des Voglers geht zu den denen des Sollings. Die wilde Tour „Hochmoorgeist“ (8,5 Kilometer) führt, dem Namen entsprechend, direkt durch das Hochmoor Mecklenbruch, eines der am besten erhaltenen und wertvollsten Hochmoore des niedersächsischen Berglandes. Hier leben einzigartige und vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenwelt. Ein Abstecher auf den Hochsollingturm verspricht weite Blicke auf den wilden Solling. Ebenso wild geht es weiter auf der Qualitätstour „Wilde Burschen“ (7,8 Kilometer) bei Dassel-Lauenberg. Die Tour startet direkt im Dorf und führt die Wanderer über offene Wiesen in den Wald hinein. Hier weisen alte Eichen den Weg und erinnern an einen verwunschenen Wald, der vorbei an der Löwenburg wieder zum Starpunkt zurückführt. Von beeindruckenden Eichen wechselt die Qualitätstour „Waldläufer“ (8,6 Kilometer) zu dichten Buchenwäldern, die besonders im Herbst ein farbenfrohes Bild abgeben. Im Süden des Sollings, bei Uslar-Delliehausen gelegen, startet die Tour am Bergsee und macht die Wanderer zu echten „Waldläufern“. Durch die Tiefen der Buchenwälder führt der Weg ins Brunietal bis zum traditionellen Holzkohlemeiler. So kann ganz nebenbei Wissenswertes über die handwerkliche Köhlertradition der Region gelernt werden.  

Die genauen Wegeverläufe und detaillierte Informationen zu den Höhenprofilen sind online im Tourenplaner der Solling-Vogler-Region und in der neuen Wanderkarte ersichtlich.

Der neue Wanderführer „Die Wilde Heimat zu Fuß entdecken“ bietet ausführliche Beschreibungen zu den 16 Qualitätstouren und zwölf weiteren Touren in der SVR.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Britta Schüßling

„Das Ufo parkt falsch“

Comedian Moritz Netenjakob gastiert in Uslar

 

Einen Abend mit Witz und Humor verspricht der Grimmepreisträger, Comedian und Bestsellerautor Moritz Netenjakob am 08. Oktober in Uslar. 

Mit dem perfekten Mix aus brüllend komischen Beobachtungen, verrückten Einfällen und liebenswerten Figuren, schleicht sich der gebürtige Kölner an dem kurzweiligen Abend in die Herzen der Zuschauer. Wer Moritz Netenjakob nicht kennt, hat trotzdem mit Sicherheit bereits über ihn gelacht – unter anderem in den Sendungen „Pastewka“, „Wochenshow“ und „Stromberg“. Intelligenter Humor und Lachtränen gehen bei ihm Hand in Hand. 

Die unterhaltsame One-Man-Show findet am Samstag, den 08. Oktober um 19.30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Uslar, in der Kreuzstraße 5, statt. Der Eintritt kostet 15 Euro, ermäßigt zwölf Euro.

Der Termin wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach verschoben, bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.

Weitere Informationen sind bei der Touristik-Information Uslar unter Tel. 05571/307220 erhältlich.

Foto: C. Filpe

Lesungen und Live-Musik in der Solling-Vogler-Region

Stadt Uslar lädt ein zur 15. „Nacht der Kultur“

 

Ein langer, aber garantiert nicht langweiliger Abend verspricht die „Nacht der Kultur“ am 24. September in Uslar zu werden. Auch in diesem Jahr haben die Veranstalter ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt, das einmal mehr zahlreiche Besucher in die Stadt am Fuße des Sollings locken wird.

Seit der Erstauflage im Jahr 2008 hat sich die Nacht der Kultur fest im Veranstaltungskalender etabliert und feiert in diesem Jahr das 15. Jubiläum. Und auch dieses Mal dürfen sich die Besucher wieder auf abwechslungsreiche Darbietungen freuen. Die rund 30 verschiedenen Angebote verteilen sich über das gesamte Stadtgebiet und können bis Mitternacht kostenfrei besucht werden. Das bunte Programm besteht aus Ausstellungen zu Bildern, Fotos und Kunsthandwerk sowie aus Vorträgen und Mitmachaktionen. Diese laden ab 13 Uhr in die Geschäfte der Uslarer Innenstadt ein. In der Rathaushalle wird es ab 18 Uhr stündliche Lesungen mit Pia Heller aus ihrem Krimi Blackwood – Dämonental geben.

Neben Kunstfreunden kommen auch Musikbegeisterte auf ihre Kosten: Unter anderem tritt ab 17 Uhr die Band COLORS aus Berlin im Forstgarten auf, gefolgt von Trommel-Mitmachaktionen nach afrikanischen Klängen. Ab 19 Uhr gibt das Flöten-Trio aus Schönhagen im Museumshof stündlich Konzerte und ab 21 Uhr gibt es mit DJ ALBI und „Rock gegen Rheuma“ auf dem Graftplatz weitere Live-Musik.

Das vollständige Programm der 15. „Nacht der Kultur“ der Stadt Uslar am Samstag, den 24. September, ist unter www.uslar.de zu finden. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen sind bei der Touristik-Information Uslar unter Tel. 05571/307220 erhältlich.

Foto: G. Wucherpfennig, Flecken Bodenfelde

Minigolf in der Solling-Vogler-Region

Flecken Bodenfelde sucht neuen Pächter für Minigolfanlage in Wahmbeck

 

Minigolf gilt als beliebte Freizeitbeschäftigung – kein Wunder also, dass auch in der Solling-Vogler-Region einige Minigolfanlagen bei Jung und Alt für Begeisterung sorgen.

So gibt es bereits unter anderem in Wahmbeck, Gieselwerder, Neuhaus und Dassel gut besuchte Anlagen, die allerlei Anklang finden.

Um diese tollen Freizeitangebote zu ermöglichen, stehen hinter jeder der Anlagen Pächter oder Eigentümer, die sich um die Instandhaltung der Bahnen und des Geländes sowie auch die Verpflegung der Besucher kümmern.

Für die Minigolfanlage in Wahmbeck sucht der Flecken Bodenfelde nun einen neuen Pächter. Direkt am Weser-Radweg gelegen ist die 18-Loch Minigolfanlage besonders für Radfahrer ein abwechslungsreiches Ausflugsziel.

Zu den Aufgaben der Pächter gehört es, sich um die Sauberkeit und Ordnung auf den Bahnen und auf dem Gelände zu kümmern, ganzjährig und regelmäßig die Straßenfronten der Minigolfanlage und der dort vorhandene Radstätte zu säubern sowie die Streupflicht und den Winterdienst der Bürgersteige zu übernehmen. „Ein Pachtzins werde dabei nicht anfallen“, heißt es von der Gemeindeverwaltung. „Lediglich die Betriebs- und Nebenkosten müssen von den Pächtern übernommen werden.“

Weitere Auskünfte zu der Minigolfanlage Wahmbeck erteilt die Gemeindeverwaltung des Flecken Bodenfelde unter Tel. 05572/93690.  

Foto: A. Mehlich, Samtgemeinde Bodenwerder-Polle

Abschluss des Musical-Jahres

Letzte Veranstaltung des Münchhausen-Musical in Bodenwerder

 

Die Samtgemeinde Bodenwerder-Polle, in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) feiert am kommenden Sonntag, den 11. September die letzte Veranstaltung des beliebten Münchhausen-Musicals.

Das Musical nimmt die Zuschauer mit auf eine fantasievolle und farbenprächtige Reise in die Welt des berühmten Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen – dem sogenannten Lügenbaron. Während der Aufführungen erfreuen facettenreiche Musikstücke, die die unglaublichen Abenteuer des Barons zu Lande, zu Wasser oder in der Luft untermalen. Mit der Abschlussaufführung endet das 18. Aufführungsjahr des Musicals. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, konnte das Ensemble in diesem Jahr wieder unter normalen Umständen auftreten. So konnten beispielsweise auch wieder die besonderen Gewänder von den Schauspielern getragen werden. Die Darbietungen finden, unter der Leitung von Choreografin Anke Rettkowski statt.

Start der letzten Aufführung in diesem Jahr ist am Sonntag, den 11. September um 15 Uhr im Rathauspark in Bodenwerder. Das Münchhausen-Musical dauert ca. 50 Minuten und ist für die Zuschauer, dank der Sponsoren, kostenfrei.

Weitere Informationen sind bei der Tourist-Information Bodenwerder unter Tel. 05533/40515 erhältlich.

Foto: C. Filpe, Touristik-Information Uslar

Tag des Denkmals in der Solling-Vogler-Region

Kali-Bergbaumuseum in Uslar-Volpriehausen lädt zum bergbauhistorischen Dorfrundgang ein

 

Von Baudenkmal über historisches Denkmal bis hin zu Parkanlagen, Denkmäler gibt es in den verschiedensten Arten und doch haben alle etwas gemein – sie erinnern an eine bestimmte Person, eine Sache oder ein Ereignis.

Auch in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) gibt es zahlreiche Denkmäler, die an verschiedenste Persönlichkeiten oder Geschehnisse erinnern sollen.

So besteht in Uslar-Volpriehausen seit 37 Jahren, mit dem Kali-Bergbaumuseum das älteste Salzbergbaumuseum in Niedersachsen. Es dokumentiert die Geschichte und Arbeitswelt des Kali- und Steinsalzbergbaus der südniedersächsischen Salzbergwerke sowie die wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen, die der Salzbergbau mit sich brachte. Zudem verfügt das Museum über eine umfangreiche Sammlung von Salzmineralien aus aller Welt. Nach der Einstellung des Salzbergbaus in Volpriehausen, wurde 1937 mit der Einrichtung einer Heeresmunitionsanstalt unter Tage begonnen, in der unter anderem Zwangsarbeiter tätig waren.

Anlässlich des Tag des Denkmals am Sonntag, den 11. September, lädt das Kali-Bergbaumuseum in Volpriehausen zu einem bergbauhistorischen Rundgang durch das Dorf ein. Von 14 bis 16.30 Uhr führt der Rundgang zu früheren Stätten des Salzbergbaus, der Rüstungsindustrie und der Zwangsarbeit.

Treffpunkt ist um 14 Uhr am Museum in der Wahlbergstraße 1. Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt, daher ist eine telefonische Anmeldung unter 05573/541 und 05573/555 ist notwendig. Die Teilnehmer werden um eine Spende von 5 € für die Unterhaltung des Museums gebeten.

Weitere Informationen sind direkt beim Kali-Bergbaumuseum erhältlich.

Foto: T. Schminke, Touristik-Information Uslar

Pekermarkt in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Traditionelle Veranstaltung rund um die „Dolle Knolle“ in Uslar

 

Es ist wieder soweit und die Stadt Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) lädt am Sonntag, den 11. September 2022 zum traditionellen Pekermarkt ein. Die historische Altstadt wird dann ganz im Zeichen der Kartoffel stehen. In der SVR spielen die Knollen seit jeher eine große Rolle. So werden hungrige Mägen von verschiedenen Gastronomen mit dem traditionellen Pekeressen, einem Kartoffelgericht mit speziell gewürztem Mett, Zwiebeln und Essiggurke verwöhnt. Das Wort „peken“ hat seinen Ursprung im Plattdeutschen und bedeutet „kleben“. Für das Pekeressen wurden die Kartoffelhälften früher an den Ofen geklebt. Sobald sie gar waren, fielen sie ab und landeten auf dem Teller. Heute werden die Kartoffeln im Ofen gegart. Neben dem traditionellen Gericht werden noch weitere Leckereien rund um die Kartoffel auf dem Pekermarkt angeboten.

Zusätzlich zu den kulinarischen Köstlichkeiten, laden circa 100 Händler sowie Verkaufsstände auf dem Pekermarkt zum Schlendern und Stöbern ein und ein buntes Rahmenprogramm begeistert Jung und Alt.

Auf dem diesjährigen Markt wird das Thema Regionalität besonders großgeschrieben. Zahlreiche Kunsthandwerker und Dienstleister präsentieren ihre Waren, während ortsansässige Vereine ihre Arbeit vorstellen. Getreu dem Motto der Kartoffel, zeigt das Museum eine kleine Ausstellung zur Geschichte der besonderen Knolle. Außerdem werden historische Landmaschinen, sowie im Lavespark alte und längst vergessene Kartoffelsorten ausgestellt. Auch für die jüngsten Gäste ist einiges geplant. So laden verschiedene Mitmachaktionen sowie ein Flohmarkt Kinder in den Forstgarten ein, wo unter anderem unter Anleitung eines Holzgestalters verschiedene Dinge aus Holz hergestellt werden können. Vom KulturBahnhof Uslar e.V. sind ebenfalls verschiedene Aktionen für Kinder geplant. Einen zweiten Flohmarkt für Erwachsene gibt es in der Mühlenstraße. Drei Bühnen, je eine vor dem Alten Rathaus, in der Braustraße und in der Kurzen Straße sorgen für ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm mit Livemusik. Als besonderen Programmpunkt spielt die Rockgruppe „Rescuer“ am Samstag, den 10. September um 19.30 Uhr das letzte Konzert ihrer Abschiedstour.

Der Pekermarkt findet traditionell am zweiten Sonntag im September von 10 bis 19 Uhr statt.  Von 11 bis 18 Uhr laden die Geschäfte der Uslarer Innenstadt zum verkaufsoffenen Sonntag ein. Die offizielle Eröffnung des Pekermarkts findet durch den Bürgermeister Torsten Bauer, um 11 Uhr auf der Hauptbühne vor dem Alten Rathaus statt. Der anschließende Fassbieranstich, gemeinsam mit Jörg Tietz, dem Geschäftsführer der Privatbrauerei Bergbräu, läutet die Veranstaltung gebührend ein. Im Anschluss folgen auf den Bühnen verschiedene musikalische Liveacts.

Weitere Informationen zum Pekermarkt sowie das detaillierte Programm sind bei der Stadt Uslar, www.uslar.de und unter Tel. 05571/307108 (Frau Scharberth) erhältlich.

Fotos von und für die Wilde Heimat

Solling-Vogler-Region sucht Bilder aus der Region

 

Wild und gemütlich, ursprünglich und bodenständig, schroff und sanft, das ist sie unsere Wilde Heimat – die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR). Nah vor der Haustür und doch weit draußen können besondere und einzigartige Landschaften sowie seltene Arten entdeckt und damit unvergleichliche Aufnahmen mit der Kamera oder dem Handy festgehalten werden. Die Einzigartigkeit und die Vielfalt der SVR wird sowohl nur durch die Landschaften als auch die Menschen in der Region geprägt. Aus diesem Grund bittet die SVR alle Einheimischen und Freunde der Region um Unterstützung, ganz nach dem Motto „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“. Gesucht werden unterschiedliche Aufnahmen, die den Begriff „Wilde Heimat“ widerspiegeln – die Fotos können gerne ganzjährig aufgenommen sein. Ob Fotos von der Kirsch- und Rapsblüte im Frühling, über die Schifffahrt auf der Weser im Sommer, bis hin zu den bunten Wäldern im Herbst und vereisten Teichen und Seen im Winter – die Solling-Vogler-Region bietet das ganze Jahr über tolle Motive, die es wert sind, einer breiteren Öffentlichkeit präsentiert zu werden.

Mit dem Blick auf das kommende Jahr, wird aus den eingesandten Bildern unter anderem der neue „Wilde Heimat – Wandkalender 2023“ produziert, der seit vielen Jahren ein beliebtes Mitbringsel oder Geschenk für Fans der Region ist.  Unter allen Einsendungen werden tolle Geschenke verlost. Mitmachen lohnt sich!

Die SVR nimmt die Fotos bis zum 12. September unter info@solling-vogler-region.de dankend an. Damit die Bildrechte weiterhin bei den Fotografen liegen, ist es notwendig, ein ausgefülltes Bildfreigabeformular mitzusenden. Dieses ist hier zu finden.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Das ist „Echt!“

Solling-Vogler-Region veranstaltet Regionalkonferenz der „Echt!“-Anbieter

 

Die Regionalmarke „Echt!“ der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) entstand im Jahr 2013, um regionale Wirtschaftskreisläufe zu stärken und ein einzigartiges unternehmerisches Netzwerk von Anbietern heimischer Waren zu schaffen. Heute ist sie ein Aushängeschild, das sich weit über die lokalen Grenzen einen Namen gemacht hat. Sie steht für die lokale Vielfalt der SVR. Denn so unterschiedlich die einzelnen Waren auch sind, ihnen ist allen etwas gemein: Sie sind traditionell, von ausgezeichneter Qualität und regionaltypisch. Nur, wenn ein Produkt diese Kriterien erfüllt und vom eigens gegründeten Qualitätsausschuss überprüft wurde, wird es mit dem begehrten „Echt!“-Siegel ausgezeichnet.

Die Regionalmarke vereint über 70 Anbieter mit ca. 400 Produkten, eingeteilt in zwölf unterschiedliche Kategorien. In Anbetracht aktueller Herausforderungen veranstaltete die SVR am Montag, den 15. August ein Netzwerktreffen unter den „Echt“-Anbietern in Form einer Regionalkonferenz.

„Die derzeitige gesamtwirtschaftliche Situation im Tourismus stellt auch unsere Regionalmarke vor einige Herausforderungen. Als touristisch ausgerichtete Marke wurde die Weiterentwicklung in den vergangenen Jahren gehemmt, indem die Corona-Pandemie die Branche ausbremste. Auch die Netzwerkarbeit unter den Anbieter kam zum Erliegen. Die Regionalkonferenz war der Auftakt für weitere Netzwerktreffen mit lebhaften Gesprächen“, so SVR- Geschäftsführer Manuel Liebig.

Das Treffen fand bei dem „Echt!“-Anbieter Landhotel Lönskrug in Hellental statt. Als Referenten waren Jürgen Krenzer, Regionalaktivist aus der Rhön, Ulrike Tubbe-Neuberg von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und Sarah Kühl von der Fakultät für Agrarwissenschaft der Universität Göttingen.

Jürgen Krenzer berichtete von seinen Erfahrungen im Biosphärenreservat Rhön. "Eine Regionalmarke sollte enge Kriterien verfolgen und mutig sein, auch Anbieter auszuschließen, wenn diese die Kriterien nicht erfüllen können. Bleiben Sie bitte streng und unterstützen Sie sich gegenseitig. Jeder einzelne Betrieb lebt die Marke und bringt sie weiter", so der Experte aus Hessen.

Aus Hannover reiste Ulrike Tubbe-Neubert an, um über die Herausforderungen und Lösungsansätze im Bereich der Lebensmittel-Logistik zu berichten. Regionalautomaten sowie kombinierte Lieferketten im ländlichen Raum gepaart mit Erlebnisangeboten, beispielsweise auf Bauerhöfen, stärke bei den Verbrauchern in der Region das Bewusstsein regionaler Produkte.

Abschließend berichtete Sarah Kühl über Ergebnisse einer Studie, in der unter anderem Verbraucher in Südniedersachsen befragt wurden, wie weit diese für einen Hofladen (12 Kilometer) oder einen Wochenmarkt (sechs Kilometer) fahren würden, um regionale Produkte zu erwerben.

Mit diesen Impulsen startete im Anschluss ein Austausch über die nächsten notwendigen Schritte der Regionalmarke „Echt!“. Antje Adolph, Inhaberin des Regionalladens „Antjes Köstlichkeiten“ und Anbieterin der ersten Stunde bemerkte: „Wir sind weiterhin auf einem guten Weg, wenn wir alle die Marke unterstützen und stärken. Die SVR bietet mit der Regionalmarke „Echt!“ den Rahmen, wir Anbieter sind aufgerufen, diese erlebbar zu machen“.

Der Vorstandsvorsitzende der SVR, Torsten Bauer (Bürgermeister der Stadt Uslar) dankte den Referenten für Ihre klaren Worte und den Teilnehmern für Ihr Engagement.

Weitere Informationen zur Regionalmarke „Echt!“, den Anbietern und den Produkten sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Große Freude für den Gaumen

 „Tag des Auerochsen“ am 28. August in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

 

Der Auerochse gilt als Stammvater der heutigen Hausrinder. Obwohl der als „Ur-Rind“ geltende Vierbeiner bereits seit 1627 ausgestorben ist, tummeln sich seine Ahnen – die Heckrinder – auch heute noch in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland. Vorrangig werden diese als Landschaftspfleger im Hutewaldprojekt am Reiherbach bei Nienover eingesetzt. Dort sind sie, gemeinsam mit Exmoor-Ponys, aktiv für den Naturschutz tätig. Mit ihren Hufen und Zähnen verhindern sie das Zuwachsen von Weideflächen und fördern so die natürlichen Strukturen und Wechselbeziehungen in den lichten Wäldern. Ganzjährig halten sich die Heckrinder in Herden in ihrem natürlichen Lebensraum auf, sind viel in Bewegung und ernähren sich lediglich von den Futterquellen, die sie vor Ort finden. Einzig im Winter bekommen sie ergänzend Heu zugefüttert. All diese Faktoren machen ihr Fleisch besonders schmackhaft und gesund. Zum traditionellen „Tag des Auerochsen“ bekommen alle Freunde der Kulinarik die Möglichkeit, dieses außergewöhnliche Fleisch zu probieren. In diesem Jahr findet der „Tag des Auerochsen“ am Sonntag, den 28. August 2022 im Hotel und Restaurant Fröhlich Höche in Uslar-Schönhagen statt. Der Uslarer Wirteworkshop lädt an diesem Tag zum traditionellen Auerochsen-Menü ein. Ab 11:30 Uhr steht im Hotel und Restaurant Fröhlich Höche alles im Zeichen der Spezialitäten von den, im Hutewald gehaltenen Heckrindern. Frischer und regionaler geht es kaum. Die Karten für das 3-Gang-Auerochsen-Menü kosten 37,90 Euro pro Person. Sie sind im Hotel und Restaurant Fröhlich Höche, Tel. 05571/2612, erhältlich. Im Anschluss an den Tag des Auerochsen gibt es ab dem 29. August im Hotel und Restaurant Fröhlich Höche in Schönhagen, beim Gasthaus Johanning in Eschershausen sowie ab dem 15. September im Landgasthaus zur Linde in Fürstenhagen entsprechende Gerichte à la Carte. Alle weiteren Informationen zum diesjährigen „Tag des Auerochsen“ gibt es direkt beim Hotel und Restaurant Fröhlich Höche.

Foto: J. Mitzkat

Sternwanderung zum Ebersnackenturm

Verein der Freunde des Voglers e.V. lädt zur alljährlichen Sternwanderung in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

 

Der Ebersnackenturm – ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, das am 21. August 2022 gemeinsam entdeckt werden kann. Denn dann lädt der Verein der Freunde des Voglers e.V. Jung und Alt zur alljährlichen Sternwanderung zum Ebersnackenturm ein.

Mit 460 Metern befindet sich der Turm auf der höchsten Erhebung des Voglers. Dort angekommen, haben Wanderer die Möglichkeit, den rund 26 Meter hohen Aussichtsturm zu erklimmen und sich mit einem unverwechselbaren Ausblick zu belohnen. So eröffnet sich ihnen dann eine tolle Rundum-Sicht über Wälder, Täler und Berge der Wilden Heimat und sogar noch darüber hinaus. Die Wanderung am 21. August startet zu beliebigen Zeiten. In den Orten rund um den Vogler treffen sich zahlreiche Wandergruppen, um gemeinsam den Aufstieg zu wagen, einen schönen Tag zu verleben und bis 12 Uhr am Ebersnackenturm einzutreffen. Neben den Gruppen sind auch Einzelwanderer und Hobby-Wandergruppen herzlich Willkommen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Im Anschluss können sich die Wanderer auf stärkende Leckereien freuen.

Weitere Informationen sind bei dem Verein der Freunde des Voglers e.V., Achim Timmermann unter Tel. 0157/73220158 erhältlich.

Foto: Touristik-Information Neuhaus/Silberborn

In Wanderschuhen durch den Solling

Startschuss für den Neuhäuser Wandertag am 28. August

 

Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland gleicht einem Paradies für Wanderer. Schier unzählige Streckenkilometer führen durch abwechslungsreiche Landschaften mit dicht bewaldeten Gebieten, sattgrünen Wiesen und großartigen Aussichtspunkten – Weitblicke ins Wesertal inklusive.

Einmal im Jahr ist auf den Wegen rund um den kleinen Ort Neuhaus, inmitten des Sollings gelegen, besonders viel los. Beim Neuhäuser Wandertag treffen sich alljährlich zahlreiche Wanderfreunde aller Altersklassen, um einen unvergesslichen Tag zu erleben.

Am Sonntag, den 28. August ist es bereits zum 36. Mal wieder so weit. Die Teilnehmer können aus vier unterschiedlich langen Strecken zwischen fünf, zehn, 12 und 18 Kilometern die für sie passende Distanz auswählen. Die Wegführung ist ausgeschildert. Außerdem werden an den Kontrollpunkten Getränke und ein kleiner Imbiss gegen ein geringes Entgelt bereitgehalten. Start- und Zielpunkt aller Touren ist das Haus des Gastes in Neuhaus in der Lindenstraße 6. Gestartet wird zwischen 8 und 10 Uhr. Am Nachmittag, wenn alle Wanderer zurückgekehrt sind, findet schließlich eine Siegerehrung statt, bei der neben den teilnehmerstärksten Gruppen auch die ältesten Wanderfreunde ein kleines Präsent erhalten. Als Startgeld für die Kurzstrecke werden 2 Euro erhoben, die Teilnahme an den drei langen Strecken kostet mit Voranmeldung 3,50 Euro, am Starttag selbst 4,50 Euro.

Parallel zum Wandertag findet von 11 bis 17 Uhr in rustikalem Ambiente der alten Scheune am Haus des Gastes sowie im Innenhof, ein Wanderfest mit angeschlossenem Kunst- und Kreativmarkt auf dem Programm. Hier können die Besucher aus den verschiedensten handwerklichen Bereichen, wie Schmuck, Deko, Holz- und Handarbeiten interessante und nützliche Ding erwerben oder auch einigen Ausstellern bei der Arbeit über die Schulter schauen.  Als Stärkung für zwischendurch werden herzhafte Speisen und süße Kuchenvariationen angeboten. Für die musikalische Untermalung der Veranstaltung ist gesorgt.

Weitere Informationen sind bei der Touristik-Information Neuhaus und Silberborn, Telefon: 05536/1011, Info@hochsolling.de erhältlich.

Foto: Göttinger Verkehrsbetriebe

Tourismusbetriebe in der Solling-Vogler-Region mit Saisonverlauf zufrieden –

Marketingkampagne in Kassel, Hannover und Göttingen

 

Im Rahmen einer Betriebsbefragung unter Hotels, Ferienwohnungen und Pensionen ermittelte die Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V. (SVR) ein aktuelles Stimmungsbild unter den Unterkünften in der Region. Hierbei wurden unter anderem Fragen zu der Buchungslage sowie der wirtschaftlichen und personellen Situation gestellt. Mit der derzeitigen Buchungslage in den Sommerferien sowie für den weiteren Jahresverlauf sind dreiviertel der befragten Betriebe zufrieden. Auch wirtschaftlich und personell sind die Betriebe in der Solling-Vogler-Region nach wie vor gut aufgestellt.

„Die Ergebnisse der Befragung sind positiver, als wir der aktuellen gesamtwirtschaftlichen Situation nach, erwartet haben“, so Manuel Liebig, Geschäftsführer der SVR. „Das Weserbergland und die Solling-Vogler-Region sind gut nachgefragt, sei es zum Radfahren, Wandern oder Natur genießen. Die Betriebe spiegeln uns wider, dass wir eine Region für Kurzurlaube mit ein bis zwei Übernachtungen sind. Als Qualitätsregion Wanderbares Deutschland haben wir unter anderem mit den 16 Qualitätstouren das passende Angebot. Was uns und die Beherbergungsbetriebe derzeit sorgt, ist weiterhin die Situation der heimischen Gastronomie. Verkürzte Öffnungszeiten, eingeschränktes Speiseangebot oder Krankheitsausfälle im Personal, führen auch bei Urlaubern von außerhalb an manchen Stellen zu Frust.“

In der Befragung der Beherbergungsbetriebe wurden ebenfalls die größten aktuellen Herausforderungen ermittelt. Trotz der aktuell noch guten Personalsituation blicken die Betriebe in Hinsicht Personal und steigender Energiekosten besorgt in die Zukunft. Inwiefern sich die Übernachtungspreise daran anpassen werden, ist derzeit noch nicht klar.

Die befragten Betriebe werden vorwiegend zu touristischen Zwecken gebucht, nur 18 Prozent sind geschäftlich orientierte Übernachtungen.

Die SVR rührt weiterhin für die Region und zur Steigerung der Übernachtungszahlen auch überregional die Werbetrommel unter der Kampagne „Wilde Heimat“. So sind in Göttingen, Kassel und Hannover großflächig Plakate und Bodenwerbung in den Bahnhöfen und stark frequentierten ÖPNV-Orten angebracht worden. Zusätzlich fahren in allen Orten Linienbusse mit dem Haupt-Motiv „Wilde-Heimat“, um Tages- und Kurzurlaubsgäste anzusprechen. In Göttingen wurde einer von zwölf Hybridbussen der Göttinger Verkehrsbetriebe gestaltet und fährt zukünftig unter anderem durch die Göttinger Innenstadt. Die Motive sind ein Hingucker und sollen Lust machen auf die Region.

Die Betriebsbefragungen wird die SVR fortan regelmäßig durchführen, um neben persönlichen Gesprächen ein direktes Feedback zur Stimmungslage der Branche innerhalb der Region zu erfahren. „Die Befragung hat uns die aktuellen Herausforderungen gezeigt und verspricht gleichzeitig Optimismus. Die Beherbergungsbetriebe sind widerstandsfähig, kreativ und beste Botschafter der Region. Wir haben das Privileg in einer der schönsten Naturlandschaften Niedersachsens zu leben, dies tragen wir auch stolz und selbstbewusst in die weite Welt“, so Manuel Liebig, SVR. 

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Im Solling sind die Wichtel los

Wichtelpfad Sievershausen erneut als Qualitätsweg „familienspaß“ ausgezeichnet

 

Spiel, Spaß und Spannung erwarten große und kleine Entdecker auf dem Wichtelpfad in Sievershausen in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR).  Hier laden die Waldwichtel dazu ein, den Solling auf spielerische Art und Weise kennenzulernen.

An insgesamt 15 liebevoll gestalteten Stationen gewähren die kleinen Wichtel einen Einblick in diesen ganz besonderen Lebensraum und weihen in viele Geheimnisse des Waldes ein. Auf einer einzigartigen Erlebnisreise kann dieser mit allen Sinnen erlebt werden.

Spielerisch den Wald und seine Bewohner kennenlernen sowie Steinen beim Sprechen zuhören? Das gibt es nur auf dem Wichtelpfad in Sievershausen. Die Besonderheit dieses außergewöhnlichen Wanderweges wurde nun bereits zum dritten Mal durch den Deutschen Wanderverband als Qualitätsweg „familienspaß“ ausgezeichnet. Der Wichtelpfad ist somit der einzig zertifizierte Familien-Wanderweg in Niedersachsen und neben dem Weserbergland-Weg und dem Ith-Hils-Weg einer von drei ausgezeichneten Qualitätswegen im Weserbergland. Ein Qualitätsweg „familienspaß“ muss einige, vom Wanderverband festgesetzte Kriterien erfüllen, um den Anforderungen zu entsprechen. Dementsprechend weist der Wichtelpfad bei einer Länge von zwei Kilometern keine gefährlichen Wege oder Verkehrskreuzungen, kindgerechte Rastplätze, naturnahe Spielmöglichkeiten und ein abwechslungsreiches Erlebnispotential auf. So ist der Wichtelpfad besonders für Familien mit Kindern ganzjährig ein toller Ausflugstipp. Auch mit Kinderwagen kann das Abenteuer Wichtelpfad jederzeit problemlos in Angriff genommen werden.

Seit dem Frühjahr 2019 ist der Wichtelpfad der erste interaktive Wanderweg der Solling-Vogler-Region. An sechs Stationen wartet neben den informativen Punkten zum Anfassen und Ausprobieren ein QR-Code auf die Gäste des Weges. Dort besteht die Möglichkeit diesen Code einzuscannen und so familienfreundliche, lustige und vor allem lehrreiche Wichtelvideos auf dem Smartphone zu erleben.

Betreut wird der Wichtelpfad durch den Sollingverein Sievershausen. Im Rahmen der Qualitätsregion Wanderbares Deutschland spielen zertifizierte Wanderwege eine besondere Rolle. „Der Sollingverein Sievershausen hat frühzeitig erkannt, dass sich Qualität durchsetzt. Bundesweit tragen derzeit nur neun weitere Wege diese Urkunde – der Wichtelpfad ist damit ein Aushängeschild unserer Region“, so Manuel Liebig, Geschäftsführer der SVR.

Armin Ristau, Vorsitzender des Sollingvereins ist stolz, dass der Wichtelpfad erneut diese besondere Auszeichnung des Deutschen Wanderverbandes entgegennehmen durfte. Besonders wichtig sei die ständige Weiterentwicklung des interaktiven Angebots. „Wir wollen mit der Zeit gehen und auch neue Zielgruppen mit dem Wichtelpfad ansprechen“, so Armin Ristau. Hierbei ist die Zusammenarbeit aller Akteure besonders wichtig, wobei sich der Sollingverein bei den Niedersächsischen Landesforsten für die große Unterstützung im Rahmen der Verkehrssicherung bedankt. Auch Heinrich Ziegeler vom Sollingverein Sievershausen, Hauptverantwortlicher für die Pflege und Instandhaltung des Wichtelpfades, freut sich über dessen große Beliebtheit. Das Angebot werde nach wie vor gut angenommen und sei ein attraktives Ausflugsziel in der Region, welches auch vom Dasseler Ferienpass regelmäßig genutzt wird.

„Es ist bemerkenswert, dass die Qualität des Wichtelpfades über die Jahre nach wie vor aufrechterhalten wird,“ lobt der Dasseler Bürgermeister Sven Wolter das Engagement der Ehrenamtlichen.

Der Wichtelpfad Sievershausen ist zwei Kilometer lang. Startpunkt der als Rundweg angelegten Tour ist der Wanderparkplatz Sievershausen.

Alle Informationen zum Wichtelpfad sowie die Infobroschüre zum Download sind unter www.solling-vogler-region.de zu finden.

Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Traditionell, qualitativ hochwertig und vor allem eins: Regionaltypisch. Das ist sie, die Regionalmarke „Echt!“ der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR), die sich über einen ganz besonderen Zuwachs in der „Echt!“-Familie freuen kann. Mit dem Produkt „Mineralwasser zur Beckenspeisung aus eigener Quelle“ ist das Mineralwasserfreibad Eschershausen das neueste Mitglied der Regionalmarke.

„Echt!“ steht für regionale Verbundenheit, Qualität und Transparenz. Alle „Echt!“-Anbieter prägen die Regionalmarke mit einem ganz persönlichen Charakter, der in den jeweiligen Produkten wiederzuerkennen ist. So auch das Mineralwasserfreibad Eschershausen. Aufgrund der Besonderheit des Produktes, ist das Mineralwasser einer komplett neuen Gruppe zugeteilt worden, der Kategorie „Besonderes“. Somit ist die Regionalmarke der SVR mit dem Freibad Eschershausen nicht nur um einen Anbieter und ein Produkt reicher geworden, sondern auch um eine neue Kategorie.

Die Regionalmarke vereint derzeit mehr als 70 Anbieter mit über 400 Produkten, eingeteilt in zwölf Kategorien.  

Das Mineralwasserfreibad Eschershausen wird betrieben durch den Verein Freibad Eschershausen e.V. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer rund um Thorsten Öhls, den Vorstandsvorsitzenden des Vereins sowie den Geschäftsführer Luca Kassebeere, ermöglichen von Mai bis August die sommerliche Abkühlung im Mineralwasser, direkt aus der angrenzenden Quelle des Salzbaches. Die Quelle verläuft geradewegs über das Gelände und wird vor Ort für den Badebetrieb aufgewertet. Heiße Sommertage werden hier, in dem 50 Meter langen Schwimmbecken mit Sprunganlage, einem Nichtschwimmerbecken mit Rutsche und einem neu angelegten Babybecken, angenehm gestaltet.

„Wir sind stolz Teil der Regionalmarke „Echt!“ sein zu dürfen. Es ist eine Auszeichnung mit Strahlkraft für die Qualität unseres Bades und die damit verbundene ehrenamtliche Arbeit. Wir freuen uns sehr auf eine zukünftige, konstruktive Zusammenarbeit mit Mitgliedern der Marke „Echt!“ und der Solling-Vogler-Region. Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten für ihre Unterstützung“, freut sich Thorsten Öhls über die Auszeichnung.

Neben dem alltäglichen Schwimmbetrieb strebt der Betreiberverein in Zukunft an, einige kleine Veranstaltungen im Freibad auszurichten, sodass nebenbei auch ein kultureller Mehrwert für die Region generiert werden kann.

Bereits jetzt engagiert sich der Verein, den Betrieb des Freibades zukunftsfähig und klimafreundlich zu gestalten. So wird beispielsweise eine Photovoltaikanlage zum Aufwärmen des Duschwassers genutzt. In Zukunft wird zudem ein Anschluss an die örtliche Biogasanlage angestrebt.

Auch von Seiten der Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf gibt es Unterstützung. Alle Beteiligten sind sich einig: „Die Lage des Freibades ist herrlich, hier findet man Entspannung pur.“

Auch Manuel Liebig, Geschäftsführer der SVR ist angetan vom neuen „Echt!“-Mitglied: „In unserem Qualitätsausschuss, der über die Aufnahme neuer Anbieter entscheidet, ist der zunächst ungewöhnliche Antrag des Freibades Eschershausen ausführlich besprochen worden. Üblicherweise sind es eher kulinarische oder handwerkliche Produkte. Ein natürliches Mineralwasser, welches zum Baden genutzt wird und eng mit dem Ort Eschershausen und der Region verbunden ist – ein toller Botschafter der Regionalmarke Echt!“

Für den Tagesbetrieb ist das Freibad Dienstag bis Sonntag von 13.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Frühschwimmen ist Dienstag bis Freitag von 06.00 bis 08.30 Uhr und Samstag und Sonntag von 06.30 bis 09.00 Uhr möglich. Verschiedene Kurse wie Aquajogging oder  -gymnastik runden das bunte Angebot des Freibades ab. Der Eintritt kostet für Erwachsene 3,00 €, Kinder und Jugendliche bezahlen 1,50 €. Auch der Erwerb von Dauerkarten ist möglich.

Nähere Informationen zu den Angeboten des Mineralwasserfreibades Eschershausen sind unter www.verein-freibad-eschershausen.de und auf den jeweiligen Social-Media-Seiten einsehbar.

Weitere Informationen zur Regionalmarke „Echt!“, den Anbietern und den Produkten sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Touristik-Information Uslar

Der Wilddieb aus dem Solling

Rätseltour durch Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

 

Rätseln, Kniffeln und Knobeln – ob mit Familie, Freunden oder Kollegen, für alle Ratefreunde gibt es etwas Neues in der Uslarer Altstadt zu entdecken. Die „Uslar.Escape-Tour“ bietet für jeden Anlass ein abwechslungsreiches und interessantes Angebot.

Auf den Spuren der Uslarer Geschichte gilt es, knifflige Rätsel und spannende Aufgaben zu lösen. Hierfür begeben sich die Teilnehmer zurück in das Jahr 1868. Der Wilddieb Kilalli sitzt im Uslarer Gefängnis. Er ist einer der berüchtigsten Wilddiebe des Sollings. Bei den Uslarern ist Kilalli beliebt, weil man von ihm billiges Wildfleisch kaufen kann – nun will er aus dem Gefängnis ausbrechen. Die Teilnehmer der RätselTour werden ihn auf seiner Flucht begleiten.

Mit einem Handwagen ausgestattet, geht es durch die Altstadt zu einzelnen Rätselorten. Hier müssen die jeweiligen Lösungen gefunden werden, um Kilalli bei seiner Flucht zu helfen. Die Tour startet ab dem Museum Uslar und führt die Teilnehmer circa 1,5 h durch die Altstadt. Der Preis beträgt 50€ pro Gruppe. Mindestens einer der Teilnehmer sollte 14 Jahre alt sein. Gespielt werden kann jederzeit nach Terminabsprache. Buchbar ist die Tour bei Herrn Philipp Brüggemann per WhatsApp, 0173/6303103 oder per E-Mail unter philipp.brueggemann@web.de. Derzeit sind weitere Touren dieser Art geplant, sodass Rätselfans gespannt bleiben dürfen.

Weitere Informationen sind bei der Tourist-Information Uslar unter 05571/307220 und bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Münchhausenstadt Bodenwerder

Musikalische Promenadenmischung

Abwechslungsreicher Nachmittag in der Münchhausenstadt Bodenwerder

Stimmungsvolle Musik vor der Kulisse der neuen Weserpromenade – am Samstag, den 9. Juli 2022 findet in der Münchhausenstadt Bodenwerder in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) erstmals die „Musikalische Promenadenmischung“ statt. Zwölf Musikerinnen und Musiker, die unterschiedlicher nicht sein könnten, werden die Zuschauer an sechs Orten der Promenade mit ihrer Musik begeistern. Von Jazz über Folk, Klassik und Straßenmusik – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Verschiedenste Instrumente wie der Dudelsack, Saxofon, Gitarre, Cello und Trommel kommen hierbei zum Einsatz.

Die Besucher können die abwechslungsreiche Musik bei einem Spaziergang an der Promenade genießen oder aber auch bei einem Picknick den Klängen der Instrumente lauschen.

Die „Musikalische Promenadenmischung“ findet am 9. Juli von 15 bis 18 Uhr statt. Veranstalter ist die IdeenwerkStadt Bodenwerder. Der bekannte Baron von Münchhausen wird die Gäste und Musiker gegen 15 Uhr am Dampferanleger begrüßen.

Weitere Informationen sind bei der Tourist-Information Bodenwerder unter 05533/40541 und bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Touristik-Information Neuhaus und Silberborn

Auf zwei Rädern durch die Natur

Hochsolling Mountainbike Marathon in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

 

Mountainbiking ist facettenreich und verbindet auf einzigartige Weise die sportliche Herausforderung mit unvergesslichen Naturerlebnissen. Kein Wunder also, dass es auch in der Solling-Vogler-Region immer populärer wird, mit dem geländegängigen Fahrrad durch Wälder zu streifen, sich den besten Weg über Steine und Wurzeln zu suchen, steile Hänge zu bezwingen und sich auf Abfahrten den Wind um die Nase wehen zu lassen.

Das alles und noch viel mehr können Mountainbike-Begeisterte beim 23. Hochsolling Mountainbike-Marathon am Sonntag, den 3. Juli 2022 erleben. Auf Strecken über ca. 25, 50 oder 100 Kilometer, mit Höhenunterschieden von insgesamt bis zu 2000 Metern, wird hier die Vielfalt der Region vom Fahrradsattel aus erkundet. Für den Mountainbike-Nachwuchs, Kinder bis 13 Jahre, wird ein Kidsrace mit einer Strecke von 3,6 Kilometern angeboten.

Der 23. Hochsolling Mountainbike Marathon führt über Schotterpisten, Singletrails und die Wiesenwege der abwechslungsreichen Sollingtäler von Neuhaus bis fast nach Uslar und zurück. Die Wegeführung leitet die Sportler überwiegend über ausgebaute Holzabfuhrwege, gespickt mit einigen kernigen Cross-Strecken. Versorgt werden die Teilnehmer alle 12 Kilometer mit isotonischen Getränken, Wasser, Obst und Riegeln durch die Feuerwehren aus Neuhaus und Silberborn sowie den TSV Neuhaus.

Start und Ziel des Mountainbike-Marathons ist das Haus des Gastes in Neuhaus im Solling ab 09.00 Uhr, die Startnummernausgabe erfolgt ab 07.00 Uhr.

Teilnehmen können alle Mountainbike-Begeisterten für ein Startgeld ab 25 Euro, je nach Streckenlänge. Die Zeitnahme erfolgt über das System Raceresult.

Wer ausgeschlafen an dem Mountainbike-Marathon teilnehmen möchte, kann bei dem Touristikzentrum der Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V. eine Unterkunft unter www.solling-vogler-region.de oder Tel. 05536/960970 buchen.

Anmeldung und alle weiteren Informationen sind bei der Touristik-Information Neuhaus und Silberborn unter info@hochsolling.de und unter Tel. 05536/1011 erhältlich.

Musik, Kabarett und Zauberei in der Solling-Vogler-Region

Sommerfest im Schlosspark der Stadt Uslar

 

An einem sonnigen Sommertag ein kühles Getränk genießen, bei bester Unterhaltung den Tag ausklingen lassen und mit Freunden durch die warmen Nächte tanzen – das alles geht beim ersten Sommerfest im Schlosspark Freudenthal der Stadt Uslar. Ganz nach dem Motto „Der Sommer wird groß“ des Literatur- und Kunstkreises Uslar, lädt dieser am 02. Juli 2022 von 17 bis 24 Uhr zu einem besonderen Fest in den Park an der Lavesbrücke ein.

Das Kleinkunstfestival unter freiem Himmel, verspricht mit einem abwechslungsreichen Programm auf mehreren Bühnen einen kurzweiligen Abend.

Die Gäste können sich auf Künstler aus den Bereichen Kabarett und Comedy, handgemachte Folkmusik, Zauberei und Gaukelei freuen.  Mit dabei ist die Folk-Band Front Porch Picking, das Kabarettisten-Duo „Badey Ebbing“, Friedrich der Zauberer sowie Nik der Gaukler mit einer beeindruckenden Feuershow und Pantomime. Für eine ausgelassene Atmosphäre, in dem in den Abendstunden stimmungsvoll beleuchteten Schlosspark, sorgt der DJ Albi.

Bei leckerem Essen und Trinken haben die Besucher die Möglichkeit, den Sommer zu feiern und in die Welt der Kleinkunst einzutauchen.

Das Sommerfest des Literatur- und Kunstkreises Uslar startet am 02. Juli um 17 Uhr im Schlosspark Freudenthal in Uslar. Einlass ist ab 16.30 Uhr, der Eintritt kostet fünf Euro inklusive einem zwei Euro Getränkegutschein. Kinder bis 14 Jahre dürfen kostenlos mitfeiern. Parkmöglichkeiten finden die Besucher auf dem Graftplatz an der Wiesenstraße hinter den Stadtwerken in Uslar.

Weitere Informationen sind bei der Tourist-Information Uslar sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: J. Mitzkat

Sommer, Sonne, Solling-Vogler-Region

Wandertouren in der Wilden Heimat

 

Wandern in der wärmsten Zeit des Jahres ist zu anstrengend? Nicht in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR), Niedersachsens erster Qualitätsregion Wanderbares Deutschland. Ganz nach dem Gefühl der „Wilden Heimat“ führen ca. 1.000 Kilometer Wanderwege und 16 Qualitätstouren durch die schönsten Gegenden der Region. Auch an heißen Sommertagen bietet die SVR Wandergenuss für Groß und Klein.

Abkühlung finden Outdoorfans somit nicht nur an Badeseen und Freibädern. Im Schutz der tiefen Wälder der Solling-Vogler-Region finden Wanderer schattige Wege und fantastische Aussichten. Nichtsdestotrotz sollten die Wanderungen im Sommer immer mit ausreichend Verpflegung gestartet werden.

Für den nötigen Sonnenschutz sorgen auf der Qualitätstour „Berg und Tal“ (7,1 Kilometer) bei Neuhaus im Solling unter anderem große Laubbäume am Wegesrand. Einen Rundumblick auf den waldreichen Solling bietet ein Abstecher auf den Hochsollingturm. Mächtige Eichen sorgen auch auf dem „Archotrail“ (23,4 Kilometer) zwischen Nienover und Bad Karlshafen für schattige Wege. Die Qualitätstour mit archäologischem Schwerpunkt führt unter anderem durch einen Hutewald. Mit etwas Glück können hier freilebende Heckrinder oder Exmoorponys beobachtet werden. Bei ca. 23 Kilometern, sollte für diese Tour ein ganzer Tag eingeplant werden. Belohnt werden die Wanderer mit eindrucksvollen Ausblicken ins Wesertal. Kleine Ausflugsdampfer, sowie Radler auf dem bekannten Weser-Radweg ergänzen das Bild. Aussichten auf die Weser können auch auf der „Zweitürmetour“ (12 Kilometer) bei der Münchhausenstadt Bodenwerder genossen werden. Während hier nicht ganz so viel Zeit eingeplant werden muss, benötigen Wanderer umso mehr Kondition. Rund 500 Höhenmeter sind auf dieser Tour zurückzulegen. Belohnt werden die Wanderer mit einem traumhaften Blick von der Königszinne, Obstbäumen, die die Wege säumen sowie einer friedlichen Stille.

Zwei kürzere, sommerliche Touren sind mit ca. 8 Kilometern, der „Wilde Vogler“ (8,3 Kilometer) bei Holenberg und die „Klostertour“ bei Stadtoldendorf. Beide Wege bieten das ganze Jahr über schattige Wege und eignen sich daher auch im Sommer für ausgiebige Wanderungen. Auf dem Weg zum Ebersnackenturm ist der „Wilde Vogler“ eine kleine Herausforderung. Belohnt werden die teilweise sehr steilen Aufstiege mit beeindruckenden Sichten über die Solling-Vogler-Region. Besonders in den Abendstunden, zum Sonnenuntergang, ist dies ein echter Geheimtipp.   Weniger herausfordernd, dafür geschichtlich hochinteressant ist die „Klostertour“. Mit dem Start in Stadtoldendorf führt die Tour vorbei am Kloster Amelungsborn (gegründet 1135), alten Mauern und felsigen Steinbrüchen. Wanderer begeben sich hier auf eine Reise in vergangene Zeiten, folgen dem Hooptal mit seinen wärmeliebenden Salamandern und genießen die Abkühlung in historischen Gemäuern.

Die genauen Wegeverläufe und detaillierte Informationen zu den Höhenprofilen sind online im Tourenplaner der Solling-Vogler-Region und in der neuen Wanderkarte ersichtlich.

Der neue Wanderführer „Die Wilde Heimat zu Fuß entdecken“ bietet ausführliche Beschreibungen zu den 16 Qualitätstouren und 12 zahlreichen weiteren Touren in der SVR.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Körner Paeslack Gbr, Körner Paeslack Gbr

Fotografie im Tourismus

Solling-Vogler-Region bietet kostenlose Workshops für ihre Vermieter

 

Wie funktioniert moderne Bildsprache? Wie setzte ich meine Ferienwohnung ins rechte Licht? Diese und zahlreiche weitere Fragen beantworten die erfahrenen Fotografen Elke Körner und Ulrich Paeslack aus Uslar im Rahmen einer vierteiligen Fortbildungsreihe der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR).

Bilder und Bildsprache nehmen gerade im Tourismus einen immer höheren Stellenwert ein und spielen in der Vermarktung und Präsentation eine wichtige Rolle. Die Fotografen waren bereits im Rahmen von verschiedenen Fotoshootings für die Region unterwegs und vermitteln in den kostenfreien Workshops eine Menge Fachwissen und Erfahrung für die touristischen Leistungsträger in der Region.

Der erste Termin der Fortbildungsreihe findet am 21. Juni um 15.00 Uhr im digitalen Rahmen statt. Die Reihe startet mit dem Thema „Der Blick des Gastes – wie Bilder Reiseanlässe auslösen können“. Inhalte dieser Weiterbildung sind unter anderem: Wie funktioniert moderne Bildsprache? Wie wird sich die Solling-Vogler-Region zukünftig präsentieren? Auf was ist zu achten, wenn man Fotos im Bereich Tourismus veröffentlicht?

Der zweite Teil, am 28. Juni, ebenfalls um 15:00 Uhr, widmet sich dem Thema „Bildsprache für Übernachtungs- und Gastronomiebetriebe“. Hier werden die Fotografen erklären, wie Vermieter ihren Betrieb angemessen präsentieren und wie gute Bilder die Buchungszahlen erhöhen können.

Die beiden letzten Termine finden vor Ort in ausgewählten Betrieben statt und werden auf die vorherigen Workshops aufbauen.

Anmelden können sich die Betriebe der SVR noch bis zum 17. Juni per E-Mail an info@solling-vogler-region.de oder Tel. unter 05536/960970.

Foto: Münchhausenstadt Bodenwerder

Mitswingen im historischen Ambiente auf dem Münchhausen-Gutshof im Rathauspark

Münchhausenstadt Bodenwerder lädt zum beliebten „Jazz im Park“

 

Unverwechselbare Klänge in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) – am 24. Juni 2022 findet im Rathauspark in Bodenwerder bereits zum 7. Mal der beliebte „Jazz im Park“ statt.

Der Jazz – vielfältig und populär – erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. In der Form, wie man ihn heute kennt, entstand er Anfang des 20. Jahrhunderts in den amerikanischen Südstaaten, wo er zunächst überwiegend von US-Bürgern afroamerikanischer Herkunft auf hauptsächlich europäischen Instrumenten wie Gitarre, Klavier oder Blasinstrument gespielt wurde. Bis heute entwickelte sich der Jazz stets weiter, vereinte sich mit unterschiedlichen Genres und erhielt seinen unvergleichlichen Sound. Und genau diesen lässt es sich beim „Jazz im Park“ in der Münchhausenstadt, dank der Stiftung Sparkasse Bodenwerder, kostenfrei genießen. Unter Einbindung der Grundschule Bodenwerder beginnt die Veranstaltung um 16 Uhr im Rathauspark. Gegen 17:30 Uhr startet das Anja Ritterbusch Trio aus Hannover in den Abend, gefolgt von Ralph Maten, der die Zuschauer ab 19:30 Uhr mit seiner Musik begeistert. Als Höhepunkt der Veranstaltung werden die Crazy Skifflemen den Abend ausklingen lassen.

Das Anja Ritterbusch Trio erweckt Geschichten des klangvollen Jazz, gemischt mit pulsierenden Latin-Rhythmen zum Leben und wird dabei von zwei bekannten, preisgekrönten Musikern der Hannoverschen Jazz-Szene begleitet. Ralph Maten lässt die Gäste mit seiner einzigartigen Stimme und sanfter Piano-Musik dem Alltag entfliehen und entführt diese in eine entschleunigte Welt. Abschließend übernehmen die Crazy Skifflemen die Bühne des Rathausparks und bieten ein vielfältiges Programm mit Jazz-Stücken aus der Zeit des Old-Time-Jazz. Skiffle bedeutet Country, Folk, Blues sowie Jazz in einem und vereint den Spaß an der Musik mit Waschbrett, Piano, Akkordeon und Kontrabass.

Jazzfreunde aus der Solling-Vogler-Region im Weserbergland und von weit her, kommen bei dieser musikalischen Veranstaltung voll auf ihre Kosten. Abgerundet wird der Abend durch den Verkehrsverein Bodenwerder-Kemnade e.V. und den Heimat- und Verkehrsverein Rühle e.V., welche die Zuschauer mit Getränken und leckere Speisen vom Grill versorgen. Pandemiebedingte Auflagen für die Besucher/innen der Veranstaltung gibt es keine. Es wird empfohlen, auf die Abstände zu achten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Weitere Informationen sind bei der Tourist-Information Bodenwerder und bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: T. Göbert, Münchhausenstadt Bodenwerder

Fantastische Geschichten garantiert – ungelogen!

Münchhausen-Aufführungen in Bodenwerder starten in die Saison 2022

 

Auf einer Kanonenkugel über eine belagerte Stadt fliegen, um den Feind auszuspähen? Sich nach einem missglückten Sprung an seinem eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen? Auf einem Pferd, dessen hintere Hälfte abgetrennt wurde, sorglos weiterreiten? Geht nicht? Geht wohl! Zumindest wenn man den Geschichten des Baron von Münchhausen Glauben schenken möchte. Und Geschichten hatte er reichlich zu erzählen.

In der Münchhausenstadt Bodenwerder in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) gibt es im Rahmen des Münchhausen-Spiels die Gelegenheit dazu, den Geschichten zu lauschen. Am Pfingstsonntag, den 05. Juni 2022 startet um 15 Uhr die Münchhausen-Spielgruppe mit der Premiere in die neue Saison. Die erstmalige Aufführung in diesem Jahr findet auf der Rathaustreppe in Bodenwerder statt.

Das Münchhausen-Spiel ist ein bedeutungsvoller, lebendiger Beitrag zur Gestaltung des kulturellen Angebots. Alle zukünftigen Vorstellungen finden bis Oktober jeden ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr auf der Bühne im Rathauspark statt. Von 14 bis 15 Uhr werden die Gäste mit Blasmusik auf die „legendäre“ Tafelrunde eingestimmt. Der Eintritt ist frei.

Leider plagen den Baron von Münchhausen derzeit Personalnöte. Aus diesem Grund würde er sich sehr über neue, interessierte Mitspieler freuen.

Weitere Informationen sind bei der Tourist-Information Bodenwerder unter Tel. 05533/40541 sowie per E-Mail unter touristinformation@bodenwerder-polle.de und der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Franziska Scheider, Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Echt!er Genuss

Regionalmarke Echt!-Solling-Vogler-Region freut sich über neue Mitglieder und Produkte

 

Traditionell, qualitativ hochwertig und vor allem eins: Regionaltypisch. Das ist sie, die Regionalmarke „Echt!“ der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR), die sich über zwei weitere Echt!-Anbieter und zahlreiche neue Produkte freuen kann. Gerade in diesen herausfordernden Zeiten steigt die Wertschätzung für regionale Produkte, die vor Ort hergestellt und verlässlich von bester Qualität sind. Alle Echt!-Anbieter prägen die Regionalmarke mit einem ganz persönlichen Charakter, der in den jeweiligen Produkten wiederzuerkennen ist.

Nachdem die eingegangenen Anträge für die Aufnahme in die Regionalmarke vom Qualitätsausschuss überprüft wurden, ist die Echt!-Familie nun mit dem Hof Wenzel in Vorwohle und dem landwirtschaftlichen Betrieb Proppe Gbr in Bevern um zwei neue Anbieter gewachsen.

Beide Anbieter sind familiengeführte landwirtschaftliche Betriebe im Nebenerwerb und liefern unter anderem die passenden Produkte zum Start in die Grillsaison.

Der Hof Wenzel bietet gemischte Rindfleisch-Pakete, bestehend aus Rouladen, Gulasch, Rindermett, Schmorbraten, Filet und vielem mehr, von 10 bis 20 Kilogramm an. Auch auf individuelle Wünsche geht der Familienbetrieb gerne ein. Besonders beliebt sind Burger-Patties, Bratwurst, Käsegriller und Steaks. Alle sechs bis acht Wochen bringt Familie Wenzel die Tiere eigenhändig zum regionalen Schlachter und stellt so sicher, dass diese möglichst wenig Stress haben. Die Kunden sind dabei meist vorher bekannt, Vorbestellungen nimmt Familie Wenzel gerne unter hof-wenzel@gmx.de und Tel. 05534/3009200 entgegen. Das besondere an der Rinderzucht ist für Familie Wenzel, dass sie das Tier von der Geburt bis zur Schlachtung begleiten. „Man hat einfach ein anderes Gefühl dabei“, so Frau Wenzel. „Qualität, die man schmeckt“.

Ein ähnliches Angebot bietet der landwirtschaftliche Betrieb Proppe. Echt!-Zertifiziert ist hier das Fleisch von roten Höhenvieh. Die vom Aussterben bedrohte Rasse zeichnet sich durch die besondere Fleischqualität und das unkomplizierte Wesen der Tiere aus. Familie Proppe bietet Fleischpakete im Bereich von 20 bis 25 Kilogramm bestehend aus Mett, Rouladen, Filet, Steaks, Gulasch und ebenfalls passend zu einem gemütlichen Grill-Abend Bratwurst und Burger-Patties an. Geschlachtet wird zwei bis drei Mal im Jahr.

Auch hier machen sich die kurzen Wege zum regionalen Schlachter in der Fleischqualität bemerkbar. Gerade in der vergangenen Zeit bemerkte Familie Proppe, dass sich der Trend von der Massenware weg, hin zu guten, regionalen Produkten wendet. Bestellungen werden gerne unter s-maar@t-online.de und Tel. 0160/97782276 angenommen.

„Es freut mich sehr, dass unsere Echt!-Familie weiter wächst und wir mit diesen beiden Betrieben wertvolle neue Partner aufnehmen durften. Beide Echt!-Anbieter eint, dass sie mit vollem Herzen für ihre Tiere da sind und Ihre Stammkunden dies auch schmecken. Sowohl Hof Wenzel als auch der Betrieb Proppe sind kleine „Geheimtipps“, wenn es um sehr gutes Fleisch geht“, so Manuel Liebig, Geschäftsführer der SVR, der beide Anbieter zur Urkundenübergabe auf deren Höfen besuchte.

Insgesamt beheimatet die Regionalmarke nun 75 Anbieter mit über 400 Produkten. Weitere Informationen zur Regionalmarke Echt!, den Anbietern und den Produkten sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: W. Laufer

Historisches Meilerfest in Uslar-Delliehausen

Jahrhunderte alte Köhlertradition inmitten eines bunten Rahmenprogramms erleben

 

Es ist wieder soweit! Nach zwei schweren Jahren für den Solling-Heimatverein Delliehausen, in denen pandemiebedingt keine Meiler angezündet werden konnten, freut sich der Verein nun umso mehr, diese Tradition in diesem Jahr fortführen zu können.

Am 12. Juni lädt der Solling-Heimatverein zum bewährten Meilerfest an der Köhlerhütte in Delliehausen ein und lässt damit einen Jahrhunderte alten Brauch wieder aufleben.

Die Holzkohlemeiler sind aus der Solling-Vogler-Region im Weserbergland nicht mehr wegzudenken und gehören zum Alltagsbild des Sollings. Bis ins 20. Jahrhundert lebten zahlreiche Menschen in der Region von der Köhlerei. Heute gibt es den Beruf des Köhlers zwar nicht mehr, aber das Interesse an dem historischen Handwerk ist geblieben und größer denn je. Interessierte haben auf dem Fest zu Ehren der Köhlertradition die Möglichkeit, fachkundigen Erklärungen zu lauschen und zu erfahren. So wird beschrieben, dass das Gebilde des Meilers korrekt aus Holzscheiten gestapelt und danach mit Grassoden und Stübbe, einem Gemisch aus Erde und feinen Holzkohleresten aus dem vorherigen Meiler, luftdicht abgedeckt werden muss, um an die begehrte Holzkohle zu gelangen. Ist dies geschehen, wird über den sogenannten „Quandelschacht“ der Meiler angezündet. Sobald der erste Rauch aus der Spitze des Meilers zu sehen ist, hat das Tannenreisig – das sich im unteren Bereich des Quandels befindet – Feuer gefangen und das darüber liegende trockene Buchenholz ist entzündet.

Das beliebte Fest beginnt am 12. Juni um 10 Uhr mit dem Anzünden des Meilers. Um 11.15 Uhr folgt der traditionelle Gottesdienst an der Köhlerhütte, der vom Posaunenchor und dem Gesangverein Delliehausen musikalisch begleitet wird. Nach dem Gottesdienst wartet an der Köhlerhütte Gegrilltes und direkt am Meiler gebratenes Mett auf die Besucher des Festes. Ab 13 Uhr können diese sich auf Kaffee und Kuchen freuen. Ein Getränkepavillon sorgt den ganzen Tag für die nötige Erfrischung.

Zwei Wochen nach der Veranstaltung – am 25. und 26. Juni – wird der Meiler schlussendlich geöffnet, die Holzkohle geerntet, verpackt und als erstklassige Holzkohle verkauft. Übrigens: die Meilerholzkohle ist ein Produkt der Regionalmarke Echt!-Solling-Vogler-Region.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Elements of Fire, A. Ide

Mittelalterlager in Bodenwerder

Abwechslungsreiches Programm zum Felgenfest in der Solling-Vogler-Region

 

Ab dem 10. Juni ist das Mittelalter zu Besuch in der Münchhausenstadt in der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle. Die Gruppe Castrum Everstein schlägt am zweiten Juniwochenende ihre Zelte zum Mittelalterlager auf. Mit verschiedenen Marktständen und originalgetreuer Kleidung ist das Mittelalterspektakel ein Spaß für die ganze Familie. Für die jüngeren Gäste besteht außerdem die Möglichkeit sich beim Bogenschießen und der Zinngießerei auszuprobieren. Ein Bauwagen mit weiteren Angeboten für die kleinsten Besucher, unter anderem Kinderschminken und eine Hüpfburg, runden das familienfreundliche Programm ab.

Am Samstag, den 11. Juni und am Sonntag, den 12. Juni sorgt das Duo „Die Zwey von der Schankstelle“ für musikalische Unterhaltung, während die Mittelaltervereinigung Freyschar von Bokenrode mit aufregenden Showkämpfen und weitere Walking-Acts für Stimmung sorgen. Ein besonderer Höhepunkt ist die Feuershow mit dem Ensemble Elements of Fire, am Samstagabend vor dem Münchhausen-Museum. Eingeläutet wird dieser Abend durch die „Offene Bühne“ – ein Musikprogramm mit Überraschungseffekt in Kooperation mit dem Verein Kaleidoskop e.V.

Ein abwechslungsreiches Verpflegungsangebot wird mit Fleischspezialitäten, Eintopf sowie verschiedenen Getränken der Brauerei Allersheim, einem Cocktail-Stand an beiden Tagen und einem Weinstand der IdeenwerkStadt am Samstag geboten.

Am 12. Juni findet neben dem Mittelalterlager in Bodenwerder, im gesamten Wesertal das Felgenfest statt. Mit dem Fahrrad auf die Bundestraße – Geht nicht? Doch! Zum Felgenfest wird die Bundesstraße zwischen Bodenwerder und Rinteln für Autos gesperrt. Herzlich eingeladen sind alle, die die 55 km lange Strecke, mit eigener Muskelkraft entdecken möchten. Von 10 bis 18 Uhr können Radfahrer, Inlineskater und Fußgänger, die Schönheit des malerischen Wesertals erleben - ganz ohne Verkehrslärm und Abgase. In den Orten entlang der Strecke wird es einiges zu entdecken geben. So verspricht das Felgenfest mit vielen Schauplätzen entlang der Strecke, einen kurzweiligen Tag für Jung und Alt.

Das Münchhausen-Museum, mit der Sonderausstellung zu dem Thema "So ist es gut und schmeckt gar wohl" - Das Kochbuch der Sybilla Wilhelmine von Münchhausen, ist von 10 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet. Außerdem lädt der berühmte Lügenbaron zum Münchhausen-Musical am Sonntag, den 12. Juni um 15 Uhr am Rathaus ein.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Annelie Bode

Zehn Jahre Naturseife aus Herz und Hand

Feierlichkeiten zum Jubiläum bei Seifenluise in der Solling-Vogler-Region

 

Vor 10 Jahren hatte Annelie Bode aus Wesertal-Vernawahlshausen die Idee einer eigenen kleinen Seifenmanufaktur in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland. Mit viel Freude und Engagement entstand ein kleines, aber gut laufendes Unternehmen in der Region.

Die Anfänge der Seifensiederei betrieb Annelie Bode in ihrem eigenen Wohnhaus. Nun möchte sie im Rahmen der Feierlichkeiten zum 10-jährigen Jubiläum am 28.05.2022 von 11 bis 18 Uhr ihr neues Seifenhaus in der Lippoldsbergerstraße 9 auf dem Hof Ihres Urgroßvaters eröffnen.

"Schon als Kind träumte ich dort zu Leben – jetzt kann ich jeden Tag dort arbeiten und ein Lebenstraum geht in Erfüllung", freut sich Annelie Bode. Die neue Seifensiederei habe viel Platz. So entstehen im Haus ihres Großvaters eine eigene Seifenküche, viel Lagerplatz und ein großer Laden.

Die freigewordenen Räumlichkeiten werden in Zukunft als Ferienwohnung Wanderern und Urlaubern einen ruhigen Platz bieten.

Luise Naturseifen ist Teil der Regionalmarke Echt!-Solling-Vogler-Region. Die Echt!-zertifizierten Seifen können zukünftig jeden Dienstag und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr und Freitag von 11 bis 13 Uhr bestaunt werden.

Für die Herstellung der Seifen verarbeitet Annelie Bode vor allem regionale Produkte, wie das ebenfalls Echt!-ausgezeichnete Ottensteiner Rapsöl.

Sie freut sich, alle Interessierten am Samstag, bei einem eisgekühlten Sekt begrüßen zu dürfen. Einige Kunsthandwerker aus der Region werden den Tag begleiten.

Kaffee und frisch gebackener Kuchen, sowie Spezialitäten vom Grill laden zum Verweilen ein. Ganz nach dem Motto „Hier will ich sein, hier will ich bleiben, hier seid ihr willkommen“ kann auch der blühende Bauerngarten besichtigt werden.

Weitere Informationen bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Eva Almstädt

Krimi-Lesung in Uslar

Bestseller-Autorin Eva Almstädt kommt in die Solling-Vogler-Region im Weserbergland

 

Auf Einladung der Stadtbücherei Uslar kommt die Bestseller-Autorin Eva Almstädt zu einer Krimi-Lesung in die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR).

Diese findet am Donnerstag, den 2. Juni 2022 um 19.30 Uhr im Forum des Uslarer Gymnasiums statt. Geplant war die Lesung bereits für April 2020 und wird nun nachgeholt.

Eva Almstädt lebt in Schleswig-Holstein und arbeitet als freie Autorin in Hamburg. Ihr erster Kriminalroman „Kalter Grund“ wurde 2004 zum Auftakt der erfolgreichen Serie um die Lübecker Kriminalkommissarin Pia Korittki. Pia Korittkis siebzehnter Fall „Ostseekreuz“ erschien vor kurzem im Lübbe Verlag und wurde in die Spiegel-Bestsellerliste aufgenommen. Eva Almstädt ist Mitglied bei den Mörderischen Schwestern und im SYNDIKAT, zwei Vereinen zur Förderung von Kriminalliteratur. Unterstützt wird die Lesung durch die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Uslar und die Buchhandlung Bücherwurm. Eintrittskarten sind in der Touristik-Information, der Stadtbücherei und im Bücherwurm für 15 Euro bzw. ermäßigt 13 Euro erhältlich. Gerne können die Karten auch per Rechnung versendet werden. Eintrittskarten für die ursprüngliche Lesung 2020 behalten ihre Gültigkeit.

Nähere Informationen sind bei der Stadtbücherei Uslar unter Tel. 05571/302556 oder Stadtbuecherei@uslar.de sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Die Wilde Heimat zu Fuß erleben

Neuer Wanderführer lädt zu Ausflügen in die Solling-Vogler-Region ein

 

Seit Anfang des Jahres 2022 darf sich die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) offiziell Niedersachsens erste Qualitätsregion Wanderbares Deutschland nennen. Mit dieser Auszeichnung verschreibt sich die SVR ganz den Bedürfnissen der Wandergäste. Circa 1.000 Kilometer Wegenetz und 16 Qualitätstouren bieten ausgiebigen Wandergenuss für Groß und Klein. Passend zum bundesweiten Tag des Wanderns - dem 14. Mai - ist nun der neue Wanderführer über die Solling-Vogler-Region erschienen. Im Rahmen eines kleinen Wanderfestes, als Dank für den Einsatz der Wegepaten der Qualitätstouren, wurde dieser den Wegepaten am Tag des Wanderns vorgestellt.

Die Qualitätstouren gelten als Herzstücke der Region und sind gemäß der „Wilden Heimat“ thematisch in „wilde“ und „heimatliche“ Touren eingeteilt. Sie bilden das gesamte Spektrum der spannenden Natur- und Kulturlandschaft der Region ab und bestechen mit ausgezeichneter Wegequalität.

Der Wanderführer enthält authentische Beschreibungen zu den Qualitätstouren sowie weiteren ausgewählten Touren der Region. Unter dem Motto „Die wilde Heimat zu Fuß erleben“ werden Wanderinteressierte durch die Solling-Vogler-Region geleitet und zu bevorstehenden Wanderungen inspiriert. Mit diesem 224 Seiten starken Buch in den Händen, können die Leser dem Alltag gedanklich entfliehen und finden sich kurzerhand auf dem nächsten Wanderausflug in der „Wilden Heimat“ wieder.

„Mit dem Wanderführer kann nun die passende Ergänzung zu der kürzlich erschienenen Wanderkarte angeboten werden“, freut sich SVR-Geschäftsführer Manuel Liebig. „Die Leser erhalten ein fundiertes literarisches Werk, voller Emotionen und inhaltlicher Tiefe - eine echte Bereicherung für die Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“.

Die Autorin Birgit Czyppull ist selbst leidenschaftliche Wanderin und hat alle 27 Touren gemeinsam mit dem Fotografen und Verleger des Wanderführers, Jörg Mitzkat erkundet. Dadurch beschreibt sie die Wanderwege überaus kenntnisreich mit einem sehr persönlichen und authentischen Blick. "Besonders die unverhofften Begegnungen mit den häufig mitten im Wald auftauchenden knorrigen Bäume, uralt und Weisheit ausstrahlend, waren beeindruckend. Als stumme Zeugen anderer Zeiten gaben sie mir immer wieder Grund zum Nachdenken und Innehalten. Das Gefühl von Beständigkeit und Vergänglichkeit - ein faszinierender Kontrast. Obwohl ich hier aufgewachsen bin und hier seit über 50 Jahren lebe, hat mich immer wieder die pittoreske Schönheit dieser Landschaft überwältigt", so Frau Czyppull. Mit zahlreichen Fotos weckt die Lektüre Lust, hinauszugehen und die waldreichen Täler der Solling-Vogler-Region inmitten des Weserberglandes zu erkunden.

Erhältlich ist der neue Wanderführer zum Preis von 16,80 Euro direkt bei der SVR in Holzminden-Neuhaus, im Online-Shop der SVR, beim Verlag Jörg Mitzkat, im regionalen Buchhandel und in den Tourist-Informationen in der Solling-Vogler-Region.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Es gibt nur Gewinner

Flohmarkt-Aktion für den guten Zweck am Uslarer Schmetterlingspark

 

Auf dem Gelände des alaris Schmetterlingspark, dem Haus der Schmetterlinge in Uslar, findet am 21. Mai von 11 bis 17 Uhr ein Flohmarkt für den guten Zweck statt.

Bereits seit einigen Wochen haben die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Schönhagen/Sohlingen – sowie andere Schulen der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) – neue Mitschülerinnen und Mitschüler aus der Ukraine aufgenommen. Vor dem Hintergrund der Sprachbarrieren und der Umstellung nun in einem fremden Land zur Schule zu gehen, kam unweigerlich die Frage nach Möglichkeiten der Unterstützung und Hilfe auf.

Mit einem Flohmarkt möchten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Schönhagen/Sohlingen, gemeinsam mit der Schulleitung und dem Förderverein, ein breites Angebot von Trödel über Kleidung, Bücher, Technik und Spielzeug zum Verkauf anbieten, um den Menschen in Notsituationen zu helfen. Die Besonderheit des Flohmarktes: Jeder zahlt das, was er kann und für fair hält. Gerne darf es auch mal etwas mehr sein, denn die Einnahmen sind zu 100 Prozent für den guten Zweck bestimmt. Die Hälfte der Erlöse kommt der Ukraine-Nothilfe zugute, die andere Hälfte dem Förderverein der Grundschule. Hiervon können unter anderem Spielgeräte für die Pausen angeschafft werden. So wird ein fröhliches Miteinander auch ohne Sprachverstehen von Anfang an möglich gemacht.

Versorgt werden die Besucher des Flohmarktes durch den Förderverein der Grundschule. Dieser bietet von 11 bis 15 Uhr Bratwurst im Brötchen an. Der Schmetterlingspark ergänzt dieses Angebot um Kuchen und Eis und freut sich auf zahlreiche Besucher.

Auch an diesem Tag hat der Schmetterlingspark wie üblich von 10 bis 17 Uhr geöffnet und sorgt für eine tropische Auszeit bei jedem Wetter.

Weitere Informationen zu der Flohmarkt-Aktion sind direkt beim Haus der Schmetterlinge in Uslar oder bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Musik am Brunnen in der Münchhausenstadt Bodenwerder

 

Nach zwei Jahren Pause ist es wieder so weit. Der Baron von Münchhausen heißt alle musikbegeisterten Zuhörerinnen und Zuhörer herzlich in der Münchhausenstadt willkommen.

Wie auch in den Vorjahren findet die „Musik am Brunnen“ jeden dritten Sonntag im Monat von 15 bis 16 Uhr am Brunnen in der Fußgängerzone statt.

Am kommenden Sonntag, den 15. Mai 2022 wird der Baron von Münchhausen von der Lennetaler Blasmusik begleitet. Eine Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, es wird empfohlen, auf Abstände zu achten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung sind bei der Tourist-Information Bodenwerder und der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Touristik-Information Uslar

Internationaler Museumstag

Kali-Bergbaumuseum in Uslar und weitere Museen der Solling-Vogler-Region öffnen ihre Türen

 

Ob geschichtlich, technisch oder kulturell, Museen mit den verschiedensten Themenschwerpunkten sind aus dem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken.  Von der Präsentation seltener Kulturgüter aus vergangenen Zeiten bis hin zu Museumspädagogik und Sonderausstellungen, die unterschiedliche Bandbreite ist riesig.  Auch in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) gibt es verschiedenste Arten von Museen. Von Heimatmuseen über Glasmuseum bis hin zum Münchhausen-Museum und den Schlossmuseen hat die SVR für Geschichts- und Kulturinteressierte einiges zu bieten. Eine umfangreiche Auflistung aller Museen in der Region ist - mit Öffnungszeiten - auf der Internetseite der Solling-Vogler-Region unter „Entdeckertipps“ und in der kostenfreien Broschüre „Tipps für Entdecker“ zu finden. Auf die Vielfalt der Museen wird jedes Jahr, im Rahmen des Internationalen Museumstages aufmerksam gemacht. 

Auch das Kali-Bergbaumuseum in Uslar-Volpriehausen beteiligt sich an diesem speziellen Tag und lädt zu einer besonderen Veranstaltung ein. Von 14 Uhr bis 16.30 Uhr findet in Volpriehausen ein ortshistorischer Rundgang zu früheren Stätten des Salzbergbaus, der Rüstungsindustrie und der Zwangsarbeit statt. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Museum in der Wahlbergstraße 1. Die Teilnehmer werden um eine Spende von 5 Euro gebeten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine telefonische Anmeldung ist bei Herrn Herbst unter 05573/541 erforderlich.

Das Kali-Bergbaumuseum in Volpriehausen besteht seit 37 Jahren und ist das älteste Salzbergbaumuseum in Niedersachsen. Es dokumentiert die Geschichte und Arbeitswelt des Kali- und Steinsalzbergbaus der südniedersächsischen Salzbergwerke und die wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen, die der Salzbergbau mit sich brachte. Das Museum verfügt außerdem über eine umfangreiche Sammlung von Salzmineralien aus aller Welt.

Weitere Informationen zum Tag der Museen in der SVR und beim Kali-Bergbaumuseum sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Franziska Scheider, Samtgemeinde Bodenwerder-Polle

Startschuss ins Musical-Jahr

Münchhausen-Musical in Bodenwerder begeistert Jung und Alt

 

Am 15. Mai fällt in der Münchhausenstadt Bodenwerder, in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR), um 15 Uhr der Startschuss zur diesjährigen Saison des beliebten Münchhausen-Musicals!

Das Musical nimmt die Zuschauer mit auf eine fantasievolle und farbenprächtige Reise in die Welt des berühmten Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen – dem sogenannten Lügenbaron. Während der Aufführungen erfreuen facettenreiche Musikstücke, die die unglaublichen Abenteuer des Barons zu Lande, zu Wasser oder in der Luft untermalen. Das Münchhausen-Musical dauert ca. 50 Minuten und ist für die Zuschauer, dank der Sponsoren, kostenfrei. Weitere Termine sind zunächst für den 29. Mai, zum Felgenfest am 12. Juni, 26. Juni, 10. Juli, 24. Juli, 14. August, 28. August sowie am 11. September geplant. Die Darbietungen finden, unter der Leitung von Choreografin Anke Rettkowski, im Rathauspark in Bodenwerder statt. Samtgemeindebürgermeister Sebastian Rode freut sich auf viele Zuschauer/innen und verspricht eine wunderbare Musicalsaison. Auflagen für die Gäste des Musicals gibt es keine. Es wird empfohlen, auf Abstände zu achten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Weitere Informationen sind bei der Tourist-Information Bodenwerder und bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Kolja Behrens, Castrum Everstein

In vergangene Zeiten eintauchen

Mittelalterlager und weitere Highlights in der Münchhausenstadt Bodenwerder

 

Neben dem beliebten Felgenfest am 12. Juni, ist ab dem 10. Juni ein weiteres Mal das Mittelalter zu Besuch in der Münchhausenstadt Bodenwerder. Castrum Everstein schlägt wieder die Zelte zum Mittelalterlager im Rathauspark auf. Mit Ständen, unter anderem ein Schmied und Fellhändler, ritterlichen Schwertkämpfen und originalgetreuer Kleidung, wird hier die vergangene Zeit lebendig gehalten – ein spannendes Erlebnis für die ganze Familie! Für die Jüngeren Gäste besteht die Möglichkeit sich beim Bogenschießen und der Zinngießerei auszuprobieren. Am Samstag, den 11. Juni und am Sonntag, den 12. Juni sorgt das Duo „Die Zwey von der Schankstelle“ für musikalische Unterhaltung, während aufregende Showkämpfe und weitere Walking-Acts die mittelalterliche Stimmung aufkommen lassen. Abgerundet wird der Samstagabend mit einer Feuershow.

Am Sonntag hält das vielfältige und abwechslungsreiche Wochenende noch ein weiteres Highlight für die Besucher der Stadt bereit – so lädt der berühmte Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen zum Münchhausen-Musical am Sonntag, den 12. Juni um 15 Uhr am Rathaus ein.

Für die Bewirtung der Gäste werden derzeit noch Aussteller gesucht. Interessenten sind gebeten sich bei der Tourist-Information Bodenwerder unter 05533/40541 zu melden.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Stadtarchiv Uslar

Heraus zum Mai!

Sonderausstellung im Museum Uslar zeigt volkstümliche und politische Bräuche des Wonnemonats

 

Bis heute gilt der Monat Mai als „Wonnemonat“ und markiert den Anbruch der warmen Jahreszeit. Besonders für Landwirte hatte er früher eine große Bedeutung. Am ersten Mai begann die Aussaat des Leins und der Garten musste umgegraben sein, da ihn sonst „die Hexen hart und platt tanzen“. Der Titel „Kuckucksmonat“ und seit den 1920er Jahren der „Tanz in den Mai“, sind nur einige Beispiele zahlreicher Bräuche, die der Mai mit sich bringt. Nicht zu vergessen ist das Aufstellen des Maibaums, welches erst durch die Nationalsozialisten in die Region gebracht wurde. Diese und viele weitere Rituale sind in der neuen Sonderausstellung „Heraus zum Mai!“ des Museums in Uslar zu sehen. Interessierte haben hier die Möglichkeit, die Hintergründe der zahlreichen Bräuche zu erkunden.

Seit nunmehr 129 Jahren ist der erste Mai auch der Festtag der Lohnabhängigen, an dem in vielen Ländern der Erde Frauen und Männer sowohl für menschenwürdige Arbeits- und Lebensverhältnisse als auch für die Verständigung der Völker und die internationale Solidarität auf die Straße gehen und gemeinsam feiern. Während dieser Tag in den Großstädten lange Zeit als der „Weltfeiertag der Arbeiterklasse“ begangen worden ist, haben sich in vielen Dörfern und Kleinstädten traditionelle Frühlings- und Maienbräuche, private Ausflüge, Kulturveranstaltungen und politische Manifestationen bewährt. Im Solling hat es in der vorindustriellen Zeit eine von Handwerkern und Bauern geprägte „Maikultur“ gegeben, in deren Zentrum Frühlingsfeiern und -feste mit unterschiedlichen Schwerpunkten gestanden haben. Diese Aktivitäten wurden vor allem von der männlichen Jugend getragen, die in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai, der „Walpurgis“- oder „Hexennacht“ unterwegs war. Dazu gehörten zum Beispiel das Aufstellen von Birkenzweigen oder eines -bäumchens vor dem Haus der Geliebten oder das Verstecken von Türen und Leiterwagen.

Die neue Sonderausstellung im Museum Uslar ist vom ersten Mai bis zum 26. Juni zu sehen.

Weitere Informationen dazu sind direkt beim Museum unter 05571/307142 oder bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Rühler Schweiz
Rühler Schweiz
Foto: Horst Kumpf

Mit Wanderschuhen in den Frühling starten

Solling-Vogler-Region stellt frühlingshafte Wandertouren vor

 

In der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR), Niedersachsens erster Qualitätsregion Wanderbares Deutschland, fällt Durchatmen, Ruhe spüren und sich verwöhnen lassen leicht. Mit einem Wegenetz von ca. 1.000 Kilometern bietet die Region Wandergenuss für Groß und Klein. Die Herzstücke sind die 16 charaktervollen und spannenden Qualitätstouren. Ganz nach dem Gefühl der „Wilden Heimat“ führen diese durch die schönsten Gegenden der Region. Einige der Qualitätstouren eignen sich besonders im Frühling ideal für einen Wanderausflug.

Wenn die Natur wieder in den Farbtopf greift und die ersten Bäume und Sträucher in zarten Grüntönen erscheinen, wird es Zeit, die Wanderschuhe zu schnüren. Der Grafenstieg bei Dassel besticht in dieser Zeit mit einem Teppich aus Frühblühern. Durch den Wald, vorbei an Mischwäldern auf deren Böden sich zarte frühlingshafte Blüten tummeln, führt der Weg auf 8 Kilometern entlang der Burgruine Hunnesrück. Mit Blick auf Erichsburg geht es schließlich zurück zum Startpunkt der Wanderung - dem Sollingbad in Dassel.

Etwas nördlicher in der Region, am Erich-Mäder-Glasmuseum in Grünenplan, startet der Hilskammweg – eine Tour mit wildem Charakter. Mit 14,4 Kilometern sollte für diese Wanderung ein ganzer Tag eingeplant werden. Von Grünenplan aus, führt der Weg einmal um den Holzberg herum, durch die Wälder des Hils. Hier kann, neben seltenen Frühlingsblumen auch Bärlauch entdeckt werden. Der Höhepunkt dieser Tour ist, im wahrsten Sinne des Wortes, mit 490 Metern die höchste Erhebung des Hils, die Bloße Zelle. Ein paar Schritte weiter bietet die Aussicht vom Wilhelm-Raabe-Turm einen tollen Blick über die Solling-Vogler-Region und das Leinebergland.

Auch um einen Berg herum - jedoch ganz im Süden der Region – verläuft der Heubergweg bei Wesertal. Naturnah führt dieser Weg auf ca. 13,4 Kilometern die Wanderer durch Buchenwälder und bietet faszinierende Ausblicke über das Wesertal.

Ein besonderes Highlight im April ist - obwohl dieser nicht als Qualitätstour ausgezeichnet ist - der Kirschenweg bei Golmbach. Gerade in diesem Monat, ist der dieser einen Ausflug wert. Eingebettet in die Rühler Schweiz, führt der rund 4,2 Kilometer lange Weg durch die, in einem zarten rosa blühenden Kirschbäume und öffnet sich immer wieder zu weiten Ausblicken in die umgebene Landschaft. Mit dem dazugehörigen Kirschen-Erlebnis-Pfad kommt auch bei Kindern keine Langeweile auf. Somit eignet sich der Kirschenweg als optimales Ausflugsziel für die ganze Familie.

Die genauen Wegeverläufe und detaillierte Informationen zu den Höhenprofilen sind online im Tourenplaner der Solling-Vogler-Region und in der neuen Wanderkarte ersichtlich.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Wild und Heimatlich

Neue Wanderkarte der Solling-Vogler-Region bietet Wandergenuss zum Mitnehmen

 

Seit Ende Januar 2022 darf sich die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) offiziell Niedersachsens erste Qualitätsregion Wanderbares Deutschland nennen. Mit dieser Auszeichnung verschreibt sich die SVR ganz den Bedürfnissen der Wandergäste. Die ca. 1.000 Kilometer Wegenetz bieten ausgiebigen Wandergenuss für Groß und Klein. Passend zum Start der Wandersaison ist nun die neue, kompakte Wanderkarte der Solling-Vogler-Region erschienen, die alle Wanderwege der Region präsentiert.  Neben den kommunalen Wanderwegen werden somit auch die Qualitätstouren und die Lebensraumrouten dargestellt und lassen Wanderer in ganz neue Winkel der Region eintauchen. Durch farbliche Abgrenzungen sind die Touren übersichtlich in der Karte aufzufinden. Die 16 Qualitätstouren gelten als Herzstücke der Region und sind gemäß dem Motto „Wilde Heimat“ thematisch in „wilde“ und „heimatliche“ Touren eingeteilt. Wild geht es durch die dichten Wälder des Sollings, bis hin zum mystischen Hochmoor Mecklenbruch. Auf menschenleeren Pfaden mit teils freilebenden Tieren, wie Exmoorponys oder Heckrindern, finden Wanderer den Ausgleich zum Alltag. Etwas heimatlicher führen die Touren vorbei an historischen Bauten oder durch kleine Orte mit ihren ganz eigenen Geschichten. Die Touren bilden das gesamte Spektrum der spannenden Natur- und Kulturlandschaft der Region ab und bestechen mit ausgezeichneter Wegequalität. Mit Unterstützung von vielen Ehrenamtlichen, unter Federführung des Naturpark Solling-Vogler, wurde in den vergangenen Jahren die Wanderinfrastruktur mit neuen Schildern und Wegweisern qualitativ verbessert.

Mit einem Maßstab von 1:45.000 verschafft diese einen ausführlichen Überblick über die gesamte Region und ist gleichzeitig detailliert genug, um Wanderern eine Orientierung zu geben. Ausgewählte Sehenswürdigkeiten, Rettungs- und Aussichtspunkte sind per Piktogramm ebenfalls mit aufgeführt.

„Mit der neuen Wanderkarte in den Händen steht einem entspannten Wanderausflug in die Solling-Vogler-Region nichts mehr im Wege. Kompakt zusammengefaltet, passt diese in jede Hosentasche und ist somit der perfekte Wanderbegleiter“, so Manuel Liebig, Geschäftsführer der SVR.

Die neue Wanderkarte kostet 3,00 € und ist ab sofort in allen Tourist-Informationen der Solling-Vogler-Region sowie im Online-Shop der SVR erhältlich.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Touristik-Information Uslar

Geschichtliche Einblicke in Stein- und Kalibergbau

Saisonstart im Kali-Bergbaumuseum in Uslar-Volpriehausen

Nach drei Jahren mit eingeschränkten Öffnungszeiten, nimmt das Kali-Bergbaumuseum Volpriehausen in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) wieder den normalen Betrieb auf. Von 15 bis 17 Uhr heißt das Museum sowohl Einzel- als auch Gruppenbesucher, vorerst unter Einhaltung der 3G-Regel, herzlich willkommen.

Das Kali-Bergbaumuseum gibt einen Einblick in die Geschichte des Stein- und Kalisalzbergbaus vom Ende des 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts im südlichen Niedersachsen. Schwerpunkt der Darstellung ist die Entwicklung in Volpriehausen. Im Vordergrund steht dabei die Arbeitswelt der Bergarbeiter unter Tage mit ihren Traditionen und den Veränderungen, die der Bergbau für die Region brachte. Besonders sehenswert: die umfangreichen Mineraliensalze mit farbenprächtigen Salzstufen aus Bergwerken in aller Welt.

Nicht zu vergessen ist die Geschichte der Heeresmunitionsanstalt, welche nach der Einstellung des Salzbergbaus 1938 unter Tage errichtet wurde. Rüstungsproduktion und die damit verbundene Zwangsarbeit in dieser Zeit werden in einer besonderen Abteilung dokumentiert. Abgerundet werden diese Themen durch historische Filme und eine eindrucksvolle Bildershow.

Zusätzlich zu den normalen Öffnungszeiten bietet das Kali-Bergbaumuseum Gruppenführungen und historische Ortsrundgänge zu den Stätten des Bergbaus und der Rüstungsproduktion an. Termine können telefonisch unter 05573/541 und unter 05573/555 abgestimmt werden.

Weitere Informationen sind auf der Internetseite des Heimatvereins Volpriehausen www.volpriehausen.com sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Münchhausenstadt Bodenwerder, C. Bögel

Wie wurde der Freiherr zum „Lügenbaron“?

Münchhausen-Museum in Bodenwerder startet in die Saison

 

Wunderbar und fantastisch sind die Abenteuer des Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen, dem berühmten Sohn der Stadt Bodenwerder in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR).

Wer kennt ihn nicht, den Baron von Münchhausen, auf einer Kanonenkugel reitend, sein Pferd am Kirchturm befreiend oder sich an den Haaren selbst aus dem Sumpf ziehend?

Als zentrale Gestalt einer Erzählkunst mit beeindruckender Vorstellungskraft, Gewitztheit und Formvollendung, inspirieren seine Geschichten Illustratoren und Literaten bis heute immer wieder aufs Neue. Doch warum wurden ausgerechnet seine Geschichten zur Weltliteratur? Das Münchhausen-Museum in Bodenwerder liefert die Antwort. Am 02. April 2022 startet das Museum in die diesjährige Saison und lädt Interessierte täglich, von 10 bis 17 Uhr (Montag bis Sonntag) dazu ein, eben dieser Frage auf den Grund zu gehen. Neben Bildern, Raritäten und Kuriositäten, die in den Geschichten des Barons erwähnt wurden, warten auf die Besucher des Museums zahlreiche Exponate aus allen Lebensstationen des berühmten Freiherrn. Ergänzt werden diese durch rund 1.300 Buchausgaben über die „Lügengeschichten“ in 49 Sprachen. An einer Erzählinstallation werden die bekanntesten Geschichten lebendig gehalten. Im Rahmen der Sonderausstellung „Es ist sehr gut und schmeckt gar wohl!“ wird mithilfe des historischen Kochbuches der Mutter Sibylle Wilhelmine von Münchhausen, aus dem Jahre 1733, erstmals das Augenmerk auf die Frauen des Freiherrn gelenkt. Das Kochbuch gibt nicht nur Aufschluss über Rezepte, die sich bei etwas Freude und Improvisationskunst nachkochen lassen, sondern auch über Ernährungsgewohnheiten der Epoche des 18. Jahrhunderts. Porzellanleihgaben des Museums Schloss Fürstenberg runden das Bild ästhetisch ab.

Es gelten die gültigen Hygienevorschriften. Der Zutritt ist nur unter Einhaltung der 3G-Regel und mit einer FFP2-Maske gestattet.

Weitere Informationen zu der Sonderausstellung und zum Münchhausen-Museum sind unter www.muenchhausen-museum.de oder bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Touristik-Information Uslar

In Uslar ist der Hase los

Tolle Aktionen stimmen auf das Osterfest ein

 

Ab nach draußen, mit der Familie den Frühling genießen und die vorösterliche Stimmung aufsaugen. In Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) stimmen nicht nur das sonnige Wetter, sondern auch viele tolle Osteraktionen auf das bevorstehende Osterfest ein. Ab sofort bringen, bis zum 24. April, zehn Osterhasensilhouetten in der Altstadt auf dem Uslarer Osterpfad die biblische Ostergeschichte zum Ausdruck und versprechen eine aufregende Schnitzeljagd für Kinder. Dabei werden nicht nur die Ursprünge des Osterfestes gelernt, sondern mit einem Augenzwinkern auch einige regionale Osterbräuche vermittelt. Die Wegstrecke ist mit dem Kinderwagen befahrbar und zum größten Teil barrierefrei.

Geschmückt wird die Innenstadt jedoch nicht nur durch die Osterhasen. 500 Kinder aus Uslarer Schulen bastelten in den vergangenen Wochen, auf Aufruf der Stadt, zahlreiche Osterdekorationen. Die ersten Kinder waren bereits unterwegs und haben die Stadt mit eigenen Kreationen verschönert.

Zudem wird der Spenneweih-Brunnen von den Uslarer Landfrauen in einen Osterbrunnen verwandelt. Drapiert mit frischem Grün und Ostereiern erstrahlt dieser in neuem Glanz und verleiht dem Platz vor dem neuen Rathaus österlichen Charme. Auch der Lavespark zeigt sich in neuen, bunten Farben. Hier wurden im letzten Jahr rund 13.000 Krokus-Pflanzen gesetzt. In voller Blüte sollen diese eine Landkarte ergeben, auf der Uslar mit insgesamt 19 Ortsteilen zu sehen ist. Die Gesamtfläche besteht aus lila Krokussen, die Ortsteile werden durch weiße Krokusse dargestellt. Während momentan die Blüte erst einsetzt, können sich Besucherinnen und Besucher in den nächsten Wochen auf ein farbenfrohes Kunstwerk freuen. Am Ostersamstag um 15 Uhr findet in der Langen Straße eine große Osterverlosung statt. Ab dem 01. April sind die Lose bei jedem Kauf der teilnehmenden Einzelhändler in Uslar erhältlich. Zu gewinnen gibt es zwei Riesen-Schokoladen-Ostereier.

Weitere Informationen zu den Osteraktionen bekommen Sie bei der Touristik-Information der Stadt Uslar unter Tel. 05571/307220 und bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter Tel. 05536/960970.

Foto: Birgit Heimann

Gesundheitsvorsorge in der Natur

Waldbaden in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

 

Was höre ich? Was rieche ich? Was fühle ich? Waldbaden ist mehr als nur ein Spaziergang in der Natur. Es ist ein intensives Erlebnis für alle Sinne, ein Wellnessprogramm für Körper, Geist und Seele. Birgit Heimann, zertifizierte Waldwohl-Trainerin, nimmt die Teilnehmer/-innen mit auf eine Erholungsreise in die Solling-Vogler-Region im Weserbergland. Achtsam durch den Wald gehen und die Umgebung dabei mit allen Sinnen bewusst wahrnehmen. Die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut spüren, das Plätschern eines Baches hören oder der Geruch des feuchten Mooses unter den Füßen. Gemeinsam mit Birgit Heimann lernen die Teilnehmer/-innen den Wald intensiv kennen und finden inmitten der Stille und Unberührtheit Erholung und Ruhe. Die in Japan längst etablierte Art der Therapieform setzt sich auch in Deutschland durch und ist in ihrer Wirksamkeit durch Studien belegt. Der Aufenthalt in der Natur kann den Blutdruck senken, Stresshormone reduzieren und sich positiv auf Schlafqualität und Immunsystem auswirken.

Eine Anmeldung bei Birgit Heimann unter Tel. 0157/54611577 ist erforderlich. Der Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekanntgegeben. Die Teilnahme kostet 25 Euro pro Person. Der nächste Termin ist am Samstag, den 09. April von 15 bis 17 Uhr. Weitere Termine sind am 21. Mai, am 08. August und am 15. Oktober.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Birgit Heimann

Workshop lehrt alte Handwerkskunst

Weidenzauberei im ErlebnisWald Solling in Uslar-Schönhagen

 

Im ErlebnisWald Solling in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) kommen Garten- und Naturfreunde auf Ihre Kosten. Beim Workshop „Weidenzauberei“, am 02. April, von 10 bis 16.30 Uhr wird unter fachlicher Anleitung der zertifizierten Waldpädagoginnen Dr. Friederike Kaiser und Birgit Heimann die alte Handwerkskunst des Weidenflechtens vermittelt. Aus den biegsamen Weidenruten können allerlei originelle Gegenstände gefertigt werden. Von Hütten über Tunnel, Flechtzäune bis hin zu Rankhilfen und Dekoration für Garten und Terrasse, ist für alle Teilnehmer das Richtige dabei. Ganz nebenbei erhalten die kreativen Bastler Tipps für das Einsetzen des Naturstoffes im eigenen Heim und erfahren, wie aus den Zweigen Spielhütten, Türen und vieles mehr entstehen.

Abgerundet wird der Tag durch ein gemeinsames Mittagsbuffet. Alle Teilnehmer werden gebeten, etwas mitzubringen.

Die Kosten betragen 35 Euro pro Person. Anmeldungen werden unter Tel. 05571/913349 sowie unter 015754611577 entgegengenommen. Der Workshop startet um 10 Uhr am Eingang des ErlebnisWald Solling. Mitzubringen sind, wenn möglich, eine Gartenschere und ein Taschenmesser.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Frühlingsgedöns und Saisonstart am Schmetterlingspark in Uslar

Zahlreiche Aussteller präsentieren Kunsthandwerk und vieles mehr

 

Ganz nach dem Motto „Frühling ist, wenn die Seele wieder bunt denkt“, lockt der alaris Schmetterlingspark – Das Haus der Schmetterlinge, den Frühling in die Solling-Vogler-Region. Am Samstag, den 19. März und am Sonntag, den 20. März findet dort das erste Frühlingsgedöns statt. Mehr als ein Dutzend Aussteller, darunter einige Anbieter der Regionalmarke „Echt! Solling-Vogler-Region“ sorgen von 11-18 Uhr für ein farbenfrohes Ambiente. Das Angebot reicht von ausgefallener Handwerkskunst aus Holz, Blumenkunst, Schmuck, Pflegeprodukten und Kerzen über Selbstgenähtes und Osterdekorationen. Ergänzt wird das umfangreiche Angebot durch zahlreiche hochwertige Gebrauchtfahrräder mit und ohne Motor.

Frisch gebrannte Mandeln sowie andere Leckereien und Kleinigkeiten bringen besonders bei Kindern leuchtende Augen hervor und eignen sich optimal als kleines Geschenk im Osternest. Viel Gedöns gibt in den Schlaffässern im Outdoor-Bereich des Schmetterlingsparks und Indoor im Hauptbereich der Cafeteria. Tolle Kinder-Mitmachaktionen, wie vier neue Kettcars und die Gestaltung eigener Osterdekoration oder Ostergeschenke, runden den bunten Tag ab. So wird der Besuch beim Frühlingsgedöns zu einem echten Erlebnis.

Während das Frühlingsgedöns im Außenbereich des Schmetterlingsparks den Frühling anlockt, ist dieser im Tropenhaus längst angekommen. Frisches Grün lässt auch bei den Schmetterlingen Frühlingsgefühle aufkommen. Durch die länger werdenden Tage ist im Haus der Schmetterlinge fröhliches Schlüpfen angesagt. Aus den Puppen entwickeln sich täglich neue, farbenfrohe Schmetterlinge, wovon sich die Besucher ab dem 26. März ein Bild machen können. Eine Woche nach dem Frühlingsgedöns startet der Schmetterlingspark mit interessanten Neuigkeiten offiziell in die bevorstehende Saison. Die Tropenhalle wurde durch exotische Kletterpflanzen erweitert und zusätzliche Futterpflanzen machen das Beobachten neuer Schmetterlingsarten möglich. Ein besonderes Highlight sind die farbenfrohen Prachtfinken aus dem Norden Australiens. Für Kokon-Feeling bei den Gästen sorgen die beheizten Schlaffässer auf dem Gelände des Schmetterlingsparks. Noch in den Osterferien gibt es dort frei verfügbare Termine, die auf der Internetseite des Parks gebucht werden können.

Geöffnet ist der Schmetterlingspark ab dem 26. März täglich von 10-17 Uhr. Gruppen ab 20 Personen werden um Anmeldung unter www.schmetterlingspark.org oder telefonisch unter 05571/92038 gebeten.

Weitere Informationen sind beim Haus der Schmetterlinge – alaris Schmetterlingspark oder bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Ausflugstipps für die ganze Familie

Reiseführer „Tipps für Entdecker“ macht Lust auf das Weserbergland

 

Von Radfahren über Wandern oder unterwegs auf den Spuren längst vergangener Zeiten. Das Weserbergland hält sowohl für Aktivurlauber als auch für Erholungssuchende allerlei Freizeitmöglichkeiten bereit. Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) bietet mit der Neuauflage der „Tipps für Entdecker“ wieder zahlreiche Antworten auf die Frage „Was machen wir heute?“. Der Reiseführer im handlichen Taschenformat präsentiert auf mehr als 100 Seiten Ideen und Anregungen für unvergessliche Erlebnisse. Von A wie Aussichtstürme bis W wie Weser-Schifffahrt, bietet das Weserbergland alles, was das Herz begehrt. Neben Ausflugszielen in der Region, enthält der Reiseführer Tipps und Informationen rund um die Urlaubsorte sowie Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen. Naturliebhaber können sich auf aktive Ausflüge in die Natur freuen, während Kulturbegeisterte in die Historischen Städte und Stätten des Weserberglands eintauchen können. Bei einem Familienausflug in Vergnügungs- oder Tierparks, kommen Groß und Klein auf Ihre Kosten und bei schlechterem Wetter locken zahlreiche Museen mit liebevoll gestalteten Ausstellungen die Besucher in das Weserbergland. Ob eine Tour im Fahrradsattel oder in Wanderschuhen, zum Weserufer oder in die Höhenzüge der Region – kurz in den „Tipps für Entdecker“ nachgeschlagen und schon steht einem ereignisreichen Tag nichts mehr im Wege. Vollgepackt mit Informationen und gleichzeitig übersichtlich sowie kurz und knapp gegliedert, ist die Broschüre der ideale Begleiter für unterwegs. „Mit dem Start der neuen Saison freuen wir uns, dass die zahlreichen Erlebnis- und Freizeitangebote in der Region wieder wie gewohnt öffnen können. Die Broschüre führt dabei zu dem schönsten Zielen und macht definitiv Lust auf das Weserbergland“, freut sich Manuel Liebig, Geschäftsführer der SVR.

Ab sofort liegt die kostenlose Broschüre im Touristikzentrum der SVR, sowie in den Tourist-Informationen des Weserberglands aus. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

„Faszination Natur“ in der Solling-Vogler-Region

Broschüre 2022 mit spannenden Terminen jetzt verfügbar

 

Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) ist wie geschaffen für außergewöhnliche Erfahrungen in der Natur. Auf zahlreichen Touren mit geschulten Gästeführern und Fachleuten haben Outdoorfans die Möglichkeit die „Wilde Heimat“ aktiv zu entdecken. Auch für das Jahr 2022 haben der Naturpark Solling-Vogler, die Niedersächsischen Landesforsten und die SVR die Termine dieser Wanderungen und Thementouren in der Broschüre „Faszination Natur“ zusammengefasst. Auf 52 Seiten sind die einzelnen Aktivitäten übersichtlich aufgelistet und führen so Seite für Seite durch das Jahr. Eine kurze Beschreibung der Veranstaltung sowie alle wichtigen Informationen zu Anmeldung und Preisen sind ebenfalls vermerkt. Einblick in besondere Projekte und wiederkehrende Führungen geben separate Themenseiten. Ganz nach dem Motto „Runter vom Sofa, rein in die ‚Faszination Natur‘“ haben Interessierte die Möglichkeit, die SVR mit ganz anderen Augen zu sehen. Im Rahmen der Führungen und Exkursionen kann die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt bestaunt werden. So besteht unter anderem die Möglichkeit mehr über die faszinierenden und stark bedrohten Feuersalamander im Hooptal oder die besonderen heimischen Orchideenarten zu erfahren. Auch bei Moorführungen und Pilzlehrwanderungen gibt es nicht nur viel zu sehen, sondern auch viel Wissenswertes zu lernen.„Von Höhlenwanderungen über nächtliche Fotoexkursionen bis hin zu Gesundheitswanderungen besteht, je nach Interesse, die Möglichkeit, das ganz persönliche Stück ‚Faszination Natur‘ in der Solling-Vogler-Region für sich zu entdecken,“ freut sich Manuel Liebig, Geschäftsführer der SVR über das abwechslungsreiche Angebot. Familienführungen oder spezielle Führungen für Gehörlose runden das Angebot ab. Ein besonderes Extra: In der Mitte der Broschüre befindet sich ein Kalender zum Herausnehmen und Aufhängen. „Faszination Natur“ eignet sich als idealer Begleiter durch das ganze Jahr – ein Blick hinein lohnt sich immer wieder. Die Broschüre liegt im Touristikzentrum der Solling-Vogler-Region, bei den Partnern sowie in den örtlichen Tourist-Informationen aus. Auf den Internetseiten des Naturparks Solling-Vogler und der SVR sind die Termine ebenfalls einzusehen.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Urkundenübergabe des Deutschen Wanderverbands an die Projektpartner SVR und Naturpark Solling-Vogler mit Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann
Urkundenübergabe des Deutschen Wanderverbands an die Projektpartner SVR und Naturpark Solling-Vogler mit Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann

Ausgezeichnet Wandern

Solling-Vogler-Region im Weserbergland als Niedersachsens erste Qualitätsregion Wanderbares Deutschland ausgezeichnet

 

Nichts wie raus aus dem Alltag und rein in die Solling-Vogler-Region! In den letzten fünf Jahren entstand im Weserbergland in gemeinsamer Zusammenarbeit der Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V. (SVR) und dem Naturpark Solling-Vogler, die erste Qualitätsregion Wanderbares Deutschland in Niedersachsen. Der Erfolg dieses Großprojekts wurde den Projektpartnern und allen Beteiligten nun - im Rahmen einer kleinen, feierlichen Veranstaltung - mit der Übergabe des Zertifikats durch den Deutschen Wanderverband (DWV) besiegelt. Mit dem heutigen Tag darf sich die Solling-Vogler-Region offiziell „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ nennen. Begleitet wurde die Verleihung unter anderem durch Herrn Dr. Bernd Althusmann, den Niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung.

Ganz nach dem Motto „Wilde Heimat“ entwickelten alle Beteiligten 16 unterschiedliche und vielfältige Qualitätswandertouren, die in der gesamten Region verteilt zu finden sind. Dabei wurde vor allem darauf geachtet, dass diese - nah vor der Tür und doch weit draußen - die wilde Landschaft der Region authentisch widerspiegeln. Gemeinsam mit den zertifizierten Fernwanderwegen Weserbergland-Weg und Ith-Hils-Weg, runden ca. 1.000 Kilometer Wanderwege das Angebot der Solling-Vogler-Region ab.

Nach zahlreichen Planungen, Workshops und dem Installieren eines umfangreichen Beschilderungssystems, waren schließlich seit Herbst des vergangenen Jahres die Mitarbeiter des DWV in der Region unterwegs. Dabei prüften Sie mehrfach die Infrastruktur der Wege, sowie die Tourist-Informationen und Unterkünfte auf Wanderfreundlichkeit und -kompetenz – mit Erfolg. Einzelne Rest- und Verschönerungsarbeiten sind witterungsbedingt noch bis zum Start der Wandersaison umzusetzen, das positive Gesamtergebnis überzeugte jedoch bereits jetzt.

Als ausgezeichnete Qualitätsregion Wanderbares Deutschland verschreibt sich die Solling-Vogler-Region in der Wegeinfrastruktur, der Beherbergung und dem Service ganz dem Wandern. Mit neu entwickelten Angeboten für den perfekten Wanderurlaub, wie beispielsweise Wandern mit Hund oder einem Wander-Wellness-Wochenende möchte die SVR nachhaltig Gäste akquirieren. Einen besonderen Dank richten Manuel Liebig, Geschäftsführer der SVR und Claudia Wolff, Geschäftsführerin des Naturparks Solling-Vogler, an die ehrenamtlichen Helfer und Wegepaten, ohne die eine Realisierung dieses Großprojektes nicht möglich gewesen wäre. „Wandern boomt mehr denn je – die Menschen sehnen sich nach tollen Wanderstrecken und wir machen ihnen zur Saison 2022 mit der neu zertifizierten Qualitätsregion Wanderbares Deutschland Solling-Vogler ein attraktives Angebot“, so Manuel Liebig.

Auch der niedersächsische Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann freut sich über die                  Auszeichnung: „Das Engagement der ehrenamtlichen Akteure hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Solling-Vogler-Region nun die erste Region in Niedersachsen geworden ist, die mit dem Zertifikat ‚Qualitätsregion Wanderbares Deutschland‘ ausgezeichnet wurde. Dieser Erfolg kann mit Blick auf die Pandemie gar nicht hoch genug bewertet werden. Unabhängig von den Witterungsverhältnissen ist diese Region zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Das Zertifikat und das touristische Angebot werden den verdienten wirtschaftlichen Erfolg bringen – bei gleichzeitiger Schonung der wertvollen Naturressourcen.“

Dinah Stollwerck-Bauer, Landesbeauftragte für regionale Entwicklung Leine-Weser findet: "Die Solling-Vogler-Region wird mit diesem Zertifikat nun eine noch attraktivere Wanderregion für Touristen werden. Dies wiederrum hat auch eine wirtschaftliche Anziehungskraft zur Folge. Daher beglückwünsche ich zu dieser, sich in vielen Facetten auf die gesamte Region nachhaltig auswirkende Auszeichnung".

Im Rahmen der Urkundenübergabe vergleicht Liane Jordan, Leiterin des Qualitätsmanagement Wanderbares Deutschland beim DWV eine Qualitätsregion mit der Königsklasse im Wandern.

„Die Auszeichnung ist das Ergebnis einer großen Gemeinschaftsaufgabe und erfordert auch in Zukunft die Zusammenarbeit der Akteure, vor allem der 60 ehrenamtlich aktiven Wegepaten. Dabei werden nicht nur Gäste aus der Ferne angesprochen, sondern auch die Einheimischen dazu animiert, die Wilde Heimat aktiv zu erkunden.“

Für alle Mitwirkenden Projektpartner, Kommunen und Akteure dient diese Auszeichnung auch als Qualitätsversprechen an Gäste und Einheimische, welches innerhalb der Region dauerhaft zu erfüllen ist. 

Weitere Informationen zum Projekt und zu den Wandertouren unter www.solling-vogler-region.de.

Stefan Fasmers, neuer Jugendherbergsleiter in Silberborn
Stefan Fasmers, neuer Jugendherbergsleiter in Silberborn

Neue bewährte Übernachtungsmöglichkeit in Silberborn

Jugendherberge in der Solling-Vogler-Region öffnet wieder die Türen

 

In knapp 500 Metern Höhe, direkt am Wald gelegen ist die Jugendherberge Silberborn der ideale Ort für naturnahen Urlaub, Klassenfahrten und Seminare. Nach längerem Stillstand öffnet diese nun wieder ihre Türen. Mit dem neuen Herbergsleiter Stefan Fasmers übernimmt ein für die Region nicht unbekanntes Gesicht die Leitung der Jugendherberge. Fasmers arbeitet seit über 20 Jahren für das Deutsche Jugendherbergswerk und war im Jahr 2012 bereits eine kurze Zeit für die Herberge in Silberborn zuständig, bevor er schließlich nach Bodenwerder wechselte. Die dortige Jugendherberge leitete er bis 2015 und konnte sowohl Umsätze als auch Übernachtungszahlen steigern.Das Angebot, nun die Leitung der Jugendherberge in Silberborn zu übernehmen, nahm er mit Freude an und sieht großes Potential in dem Haus. Mit 128 Betten und einigen Tagungsräumen habe die Jugendherberge ausreichend Platz für unterschiedliche Gästegruppen. „Viele Zimmer sind bereits mit eigener Dusche/WC ausgestattet, einige eignen sich auch als großes Familienzimmer. Die Aussicht auf das Gelände und den Solling ist wunderschön“, findet Stefan Fasmers. Einige Herausforderungen sieht er jedoch in Zukunft noch auf sich zukommen, beispielsweise das äußere Erscheinungsbild der Jugendherberge zu verschönern. Das gesamte Grundstück der Jugendherberge umfasst circa 35.000 m2 und grenzt direkt an die Wildnisfarm Silberborn. Besonders mit dieser kann sich Stefan Fasmers zukünftig auch Kooperationen vorstellen. Die ersten Gäste kann die Jugendherberge am 21.01. begrüßen, diese wollen gemeinsam mit der benachbarten Wildnisfarm ein skandinavisches Wochenende erleben.Auch wenn bis Ostern laut der niedersächsischen Landesverordnung keine Klassenfahrten angeboten werden dürfen und die Jugendherberge dadurch mit einigen Stornierungen in das neue Jahr starten musste, blickt Fasmers der Buchungslage für 2022 positiv entgegen. Mit zehn Mitarbeitern wird das Team in Silberborn während der Saison wieder komplett arbeitsfähig sein. Der Geschäftsführer der Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V., Manuel Liebig, freut sich über den Neustart: „In den letzten Jahren mussten einige Jugendherbergen in unserer Region schließen. Umso schöner, dass es hier am Standort Silberborn gelungen ist mit einem schlüssigen Konzept und einem erfahrenen Herbergsleiter den Trend umzukehren. Die angestrebten 10.000 Übernachtungen pro Jahr werden den Tourismus hier weiter beleben.“
Timo Illig, Leiter der Tourist-Informationen Neuhaus und Silberborn ergänzt: „Die Kombination mit den umliegenden Aktivitätsangeboten, vom Kletterpark TreeRock über den Wildpark Neuhaus oder die Wildnisfarm Silberborn ist sehr attraktiv für Gäste, Schulgruppen und Familien. Wir Touristiker freuen uns über das wiederbelebte Beherbergungsangebot“.Die Ausrichtung der Jugendherberge in Silberborn passt gut in das Gesamtimage der Region, so Manuel Liebig weiter. „Mit unserer Kampagne „Wilde Heimat“ und der Zertifizierung als Qualitätsregion Wanderbares Deutschland tragen wir dazu bei, Betriebe in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen.“

Weitere Informationen sind bei der Jugendherberge Silberborn unter 05536/568 und der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Wandern, Radfahren und Erholung in der Wilden Heimat

Solling-Vogler-Region stellt modernen und nachhaltigen Urlaubsplaner vor

 

Neues Jahr – neuer Urlaub! Passend zum Start des Jahres, lässt der neue Urlaubsplaner der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) die Gäste direkt in die Wilde Heimat eintauchen. Mit abwechslungsreicher Natur, zahlreichen Radwegen und einem ausgezeichneten Wanderwege-Netz bietet die Solling-Vogler-Region beste Voraussetzungen für eine Flucht aus dem Alltag. Ausgestattet mit dem neuen Urlaubsplaner der SVR wird diese zu einem Kinderspiel. Auf rund 90 Seiten spiegelt dieser die Vielfalt der Region wider und lädt die Besucher zum Durchatmen und zu aktiven Ausflügen in die Region ein. Ab sofort liegt der Urlaubsplaner druckfrisch, kostenfrei und in einer komplett neuen, modernen Aufmachung im Touristikzentrum in Neuhaus und in den nächsten Tagen auch in den Tourist-Informationen der Region bereit und bietet eine große Bandbreite an Möglichkeiten für anstehende Reiseplanungen. Von Kurztrip über Wellnesswochenende bis hin zu einem ausgiebigen Wander- oder Radurlaub lässt die Wilde Heimat keine Wünsche offen. Neben aktuellen Angeboten für Reisen entlang des Weser-Radwegs sowie der zertifizierten Fernwanderwege Weserbergland-Weg und Ith-Hils-Weg, sorgen unter anderem auch einige neue WanderAngebote für Entschleunigung pur. Mit dem „Rundum-Sorglos-Paket“ der SVR, inklusive Übernachtungsbuchungen und Gepäcktransport, können die Gäste Ihren Aufenthalt entspannt genießen. Ansprechende Fotos geben bereits im Vorfeld einen optimalen Einblick. Neben Tipps zur Freizeitgestaltung, viel Wissenswertem rund um die zehn Städte und Gemeinden der SVR und der Regionalmarke „Echt!“ gibt der Urlaubsplaner nicht zuletzt einen umfassenden Überblick über das breit gefächerte Unterkunftsangebot der Region. Egal ob jung oder alt, von Einzel- über Gruppenreisen bis hin zu Paaren und Familien – die große Auswahl an Gastgebern lässt keine Wünsche offen. Denn von traditionell bis originell ist alles dabei! So finden Unterkunftssuchende nicht nur klassische Übernachtungsmöglichkeiten wie Campingplätze, Jugendherbergen, Pensionen, Ferienwohnungen oder Hotels, sondern auch ausgefallene Quartiere – wie zum Beispiel Baumhäuser oder Zirkuswagen. „Der neue Urlaubsplaner ist die Visitenkarte für unsere Gäste – eine moderne, zeitgemäße Bildsprache bringt die Highlights unserer Region ins rechte Licht. Der Urlaubsplaner wird unter anderem auf Veranstaltungen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen verbreitet. Neue Texte, tolle Bildaufnahmen und unsere wichtigsten Akteure - die Betriebe - machen Lust auf die Solling-Vogler-Region. Hochwertige Printbroschüren werden im Tourismus weiterhin nachgefragt, wobei uns als Natur-Destination die Verwendung von nachhaltigem Papier besonders wichtig ist“, so Manuel Liebig, Geschäftsführer der SVR. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.sollingvogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Die letzten (Wander-)Schritte -

Finale Vor-Ort-Prüfungen im Rahmen der Zertifizierung zur „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ laufen auf Hochtouren

 

Mit dem Ziel, Niedersachsens erste „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ zu werden, startete die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) gemeinsam mit dem Naturpark Solling-Vogler vor rund 5 Jahren in das Großprojekt. Seitdem ist einige Zeit vergangen und das ein oder andere Hindernis wurde von allen Beteiligten bereits gemeinsam gemeistert. Viele Faktoren wirken auf die Entstehung der Qualitätsregion ein und es gab in der Vergangenheit unvorhersehbare Herausforderungen. „Von Witterungseinflüssen bis hin zu Materiallieferschwierigkeiten bei den Wegweiserschildern war alles dabei“, berichtet die Geschäftsführerin des Naturpark Solling-Vogler, Claudia Wolff. Aber diese Schwierigkeiten gehören bald der Vergangenheit an, das Projekt befindet sich auf der Zielgeraden und die Prüfungen in der Region laufen auf Hochtouren. Momentan sind die Mitarbeiter des Deutschen Wanderverbands (DWV) unterwegs und begutachten dabei auf Grundlage eines umfangreichen Kriterienkatalogs, ob die Region Wanderherzen höherschlagen lässt. Neben ausgewählten Qualitätstouren begehen die Prüfer auch stichprobenartig das allgemeine Wanderwegenetz. Zudem werden sowohl die Tourist-Informationen der zehn Mitgliedsorte der Solling-Vogler-Region als auch die Gastgeber von den Mitarbeitern des DWV auf Herz und Nieren geprüft.„Die Qualitätstouren wurden wunderbar ausgesucht und können schöne Wegeverläufe vorweisen“, lobt Liane Jordan, Mitarbeiterin des DWV und zuständig für das Qualitätsmanagement. Sie startete ihre Zertifizierung mit der Klostertour (St1 + St2) in Stadtoldendorf. „Das Motto Wilde Heimat passt“, freut sie sich, auch wenn sie an manchen Stellen noch die ein oder andere Optimierungsmöglichkeit sieht.Im Anschluss an die abgeschlossenen Prüfungen haben die Projektpartner Zeit, die dokumentierten Nachbesserungsmöglichkeiten zu beseitigen. Mal fehlt ein eindeutiges Markierungszeichen, mal ist eine Panorama-Sicht zugewachsen – auch nach erfolgreicher Qualifizierung zur „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ ist die Instandhaltung der Wege eine wichtige und notwendige Aufgabe. Hierbei kommt es vor allem auf die gute Zusammenarbeit zwischen den Projektpartnern, der SVR und dem Naturpark Solling-Vogler an. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den ehrenamtlichen Wegepaten, die die Pflege und Instandhaltung der Wege übernehmen. Über die vielen Unterstützer im Rahmen des Projektes sind Manuel Liebig, Geschäftsführer der SVR und Claudia Wolff besonders dankbar.Manuel Liebig betont, dass wenn die Region mit allen Akteuren den Kraftakt zur Zertifizierung als Niedersachsens erste „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ geschafft habe, diese gegenüber den Gästen bundesweit ein Versprechen für einen perfekten Wanderurlaub abgeben würde. Dies umfasse auch den dauerhaft guten Zustand der Wanderwege, bei dem alle beteiligten Akteure gemeinsam ihren Verpflichtungen nachkommen müssen. „Wandern boomt mehr denn je – die Menschen sehnen sich nach tollen Wanderstrecken und wir machen ihnen zur Saison 2022 mit der „Wilden Heimat“ ein attraktives Angebot“ kündigt Manuel Liebig freudig an. Die Vermarktung der Region erfolgt überregional, um nicht nur Tagesgäste, sondern auch Übernachtungsgäste anzuziehen.

Weitere Infos sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Weihnachten im Solling wie vor 150 Jahren

Sonderausstellung im Museum Uslar

 

Einmal in der Zeit zurückreisen und Weihnachten wie vor 150 Jahren erleben – das ist in der Zeit vom 28. November bis 22. Dezember in Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland möglich. „Damals kannten die Menschen im Solling noch keinen Weihnachtsmann, der in die Wohnstuben kam und Geschenke brachte“, stellte Uslars Museumsleiter Dr. Daniel Althaus bei seinen Vorbereitungen zur Sonderausstellung „Weihnachten im Solling“ fest. Die Fragen, wer stattdessen den Kindern die Geschenke brachte und ob es früher wirklich mehr Lametta gab, werden in der bereits 2017 gezeigten und gut besuchten Sonderausstellung beantwortet.Parallel zum Uslarer Weihnachtsmarkt gezeigt, beschäftigt diese sich mit den Sagen, Bräuchen und Festtagsfreuden um die Geschichte des Weihnachtsfestes in der Region. Sie berichtet von den Wundern, die sich in der Christnacht an verwunschenen Orten im Solling wie der Wüstung Schmeeßen abspielten und von den Träumen unter dem Süßapfelbaum in dieser besonderen Nacht. Mit Hilfe von anschaulichen Texten, historischen Fotos und kleinen Inszenierungen werden die Besucher in der Zeit zurückversetzt und können den Zauber vergangener Weihnachtsfeste nochmal erleben. Dabei wird unter anderem gezeigt, wie sich die Familien in früheren Zeiten unter dem Weihnachtsbaum versammelten und welche Geschenke untereinander verteilt wurden.Die Sonderausstellung wird vom 28. November bis zum 22. Dezember jeweils Dienstag bis Donnerstag und Samstag und Sonntag von 15-17 Uhr sowie Freitag von 10 bis 12 Uhr im Museum Uslar gezeigt.Weitere Infos sind direkt beim Museum, telefonisch unter 05571/307142 sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Wilde Heimat im Wandel der Jahreszeiten

Solling-Vogler-Region im Weserbergland präsentiert neuen Kalender

Durch dichte Wälder, weite Wiesentäler und urtümliche Moore besticht die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) Aktiv-Begeisterte und Erholungssuchende gleichermaßen – und das zu jeder Jahreszeit. Egal ob beim Wandern, Radfahren oder einem gemütlichen Ausflug in die Natur, die Wilde Heimat bietet in allen Hinsichten Abwechslung pur. Ein Stück der vielfältigen Landschaft gibt es nun mit dem neuen Wilde Heimat-Kalender direkt zum Mitnehmen für die eigenen vier Wände: Zwölf einzigartige Bilder begleiten durch das Jahr 2022.Im Rahmen eines Aufrufs der SVR hatten im Jahr 2018 Hobbyfotografen die Möglichkeit, ihre schönsten Aufnahmen aus der Region einzusenden. Zahlreiche der eingegangenen Motive fanden Platz im Bildband „Nah vor der Tür und doch weit draußen“ sowie in den Wilde Heimat-Kalendern der vergangenen Jahre. Das Touristikzentrum der SVR hat auch in diesem Jahr aus den Aufnahmen der Hobbyfotografen die Facetten der Wilden Heimat für das kommende Jahr gesammelt. Der neue Kalender führt Seite für Seite durch die Wälder, Wiesen und Felder der Solling-Vogler-Region und bringt die Wilde Heimat direkt mit ins Haus. So lässt es einen täglich – wenn auch nur für einen Moment – gedanklich in die Natur eintauchen und vom nächsten Ausflug ins Grüne träumen. Und wer möchte, gibt diese Momente an seine Liebsten weiter und überrascht sie zu Weihnachten mit einem besonderen Geschenk unter dem Tannenbaum. Der Kalender im DIN-A3-Format kostet 12,50 Euro. Ab sofort gibt es ihn im Touristikzentrum der SVR und in den nächsten Tagen auch in den örtlichen Tourist-Informationen sowie im Onlineshop unter www.shop-svr.de zu kaufen.Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Bernd Lafrenz
Bernd Lafrenz
Foto: Achim Kaeflein

Bernd Lafrenz: Was ihr wollt

Beeindruckende Ein-Mann-Show in Uslar

Bereits drei Mal begeisterte der Freiburger Künstler Bernd Lafrenz das Publikum in Uslar mit seinem schauspielerischen Temperament. Nun veranstaltet der Literatur- und Kunstkreis Uslar am Freitag, den 26. November um 19:30 Uhr gemeinsam mit ihm einen Shakespeare-Abend der ganz besonderes Art. In einer Ein-Mann-Show spielt Lafrenz die Komödie „WAS IHR WOLLT“ ganz allein und verkörpert dabei alle Personen und Charaktere, ob weiblich oder männlich, gleichermaßen. Sein Spiel ist komödiantisch, verschmitzt und unterhaltend. Er spielt die witzige Verwechslungskomödie ohne großes Bühnenbild, aber mit offenem und gekonntem, blitzartigem Kostümwechsel und überrascht und begeistert dabei immer wieder sein Publikum.Der Literatur- und Kunstkreis Uslar freut sich, Bernd Lafrenz am 26. November im evangelischen Gemeindehaus Uslar in der Kreuzstraße willkommen zu heißen. Der Eintritt kostet 15 Euro, ermäßigt 10 Euro. Es gelten die 3G-Regeln. Karten gibt es ausschließlich an der Abendkasse.Weitere Informationen sind bei dem Literatur- und Kunstkreis Uslar, www.literatur-kunstkreis-uslar.de und bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de, Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Touristik-Information Uslar

Funkelnde Lichter und ein riesiger Adventskalender –

Traditioneller Weihnachtsmarkt in Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Wenn die Innenstadt Uslars dank zahlreicher Lichter besinnlich leuchtet und weihnachtliche Düfte in der Luft liegen, ist es wieder so weit – vom 28. November bis 22. Dezember öffnet der Uslarer Weihnachtsmarkt seine Pforten. Dieser findet in diesem Jahr im Lavespark an der St. Johannis-Kirche in der historischen Altstadt statt.Zahlreiche Stände laden dort täglich von 14 bis 20 Uhr zum Schlendern und Stöbern ein. So ist von Kleinkunst und Holzarbeiten, über Spielzeug und weihnachtliche Dekorationsartikel, bis hin zu Handarbeiten für jedermann das Richtige dabei. Hungrige Besucher können sich mit allerlei Leckereien wie Bratwurst, Pizza und Crêpes verwöhnen lassen und sich bei Glühwein und anderen (Heiß-) Getränken aufwärmen. Für die kleinsten Besucher wird es ein Karussell geben. Außerdem ist der Weihnachtsmann an verschiedenen Tagen unterwegs und verteilt Süßigkeiten an die Kinder. Jeden Freitag bis Sonntag sorgt weihnachtliche Musik auf der Bühne für eine stimmungsvolle Atmosphäre.Zur Eröffnung am 28. November werden Feuerkunst und mitreißende Musik, mit Effekten der Gruppe Feuerflut geboten.Ein Höhepunkt des Weihnachtsmarktes ist auch in diesem Jahr das Alte Rathaus, das sich traditionell in einen Riesen-Adventskalender verwandelt, an dem Tag für Tag ein Türchen geöffnet wird. Viel zu entdecken gibt es auch im angrenzenden Museum Uslar. Dort findet die Sonderausstellung „Weihnachten im Solling“ statt und zeigt, wie Familien früher die Weihnachtstage verbracht haben.Ein buntes Rahmenprogramm – unter anderem mit Trompeten-, Gitarrenmusik und Livegesang sowie einem rockigen Abend mit der Rock-Cover-Band „Rescuer“ runden die Stunden auf dem Weihnachtsmarkt ab. Die Einhaltung des Hygienekonzeptes und Vorgaben für den Infektionsschutz haben höchste Priorität, kurzfristige Änderungen sind daher nicht auszuschließen. Die aktuellen Informationen dazu sind unter www.uslar.de einsehbar.Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: alaris Schmetterlingspark - Das Haus der Schmetterlinge

Klein aber fein – „Weihnachtsgedöns“ am SchmetterlingsparkAussteller präsentieren Kunsthandwerk

Weihnachtstimmung im alaris Schmetterlingspark – Das Haus der Schmetterlinge. Am Freitag, den 19. November und am Samstag, den 20. November findet das „Weihnachtsgedöns" am Schmetterlingspark in Uslar statt. Während die Premiere des kleinen Weihnachtsmarkts im vergangenen Jahr pandemiebedingt in etwas anderer Form stattfinden musste, findet er in diesem Jahr wie geplant auf dem Gelände des Schmetterlingsparks statt. Besucher können sich auf Speisen und Getränke sowie Spielgeräte für Kinder im Außenbereich und ganz viel „Gedöns" im Innenbereich des Schmetterlingsparks freuen. Bei ausgefallener Handwerkskunst, Körperpflegeprodukten, Kinderkleidung, Kunstvollem aus Holz und Metall, Glühwein, Uslarer Bier und süßen sowie herzhaften Leckereien, ist für Jeden das Passende dabei. Auch eine Tombola mit attraktiven Preisen wie einem Verwöhn-Geburtstag mit Tropenausflug und Kaffeetafel, eine Übernachtung im Schlaffass mit vier Personen oder Dekofiguren aus Rost wartet auf die Besucher. Auf dem Weihnachtsmarkt erworbene Weihnachtsgeschenke können gleich vor Ort vom Einpackservice verpackt werden. Geöffnet ist das „Weihnachtsgedöns" an beiden Tagen von 11-17 Uhr, der Eintritt ist frei. Die aktuellen Abstands- und Hygienebestimmungen sind zu beachten. Bei Fragen steht das Haus der Schmetterlinge, info@schmetterlingspark.org und unter Tel. 05571/92038 zur Verfügung. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: E. Hartmann

Der Feuersalamander – faszinierend und stark bedroht

Geführte Wanderung im Hooptal

Feuersalamander sind faszinierende Tiere, jedoch aufgrund von Lebensraumverlust und Straßenverkehr stark bedroht. In der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, genauer gesagt im Hooptal zwischen Negenborn und Stadtoldendorf lebt eine der größten Feuersalamander-Populationen der Umgebung. Der Naturpark Solling-Vogler bietet in Kooperation mit dem NABU Holzminden am Sonntag, den 07. November 2021 eine geführte Wanderung durch das Hooptal an. Interessierte haben dabei die Möglichkeit, viel Wissenswertes über den heimischen Lebensraum der Amphibien zu erfahren. Die Wanderung beginnt um 15 Uhr und dauert ca. zwei Stunden. Treffpunkt ist die Kreisstraße 71 zwischen Stadtoldendorf und Negenborn, an der Brücke über den Forstbach zum Grillplatz „Shiloh Ranch“. Aus Rücksicht auf die Tiere wird darum gebeten, auf die Anfahrt mit dem Auto zu verzichten. An den Ortsausgängen von Stadtoldendorf und Negenborn stehen Parkmöglichkeiten zur Verfügung, von dort aus kann der Treffpunkt zu Fuß erreicht werden. Auch für Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen ist der Weg gut zu laufen.Für Erwachsene kostet die geführte Wanderung 4 Euro, für Kinder 2 Euro. Es gelten die allgemein bekannten Corona-Regelungen. Eine vorherige Anmeldung bei der Geschäftsstelle des Naturparks Solling-Vogler unter info@naturpark-solling-vogler.de oder Tel. 05536/1313 ist erforderlich. Der Anmeldeschluss ist am Donnerstag, den 04. November 2021 um 16 Uhr, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.Weitere Informationen sind beim Naturpark Solling-Vogler sowie der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Max Goldt
Max Goldt
Foto: Axel Martens

Max Goldt feiert Jubiläum – Lesung im Gymnasium in Uslar

30. Göttinger Literaturherbst in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Der 30. Göttinger Literaturherbst, der vom 23. Oktober bis 07. November stattfindet, ist auch in diesem Jahr zu Gast in Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland. Am 30. Oktober um 19 Uhr ist Max Goldt mit einer Jubiläumslesung im Forum des Gymnasiums in Uslar zu erleben.

Ob mit seinen Titanic-Kolumnen oder als Teil des Comic-Duos Katz & Goldt, um Max Goldt kommt nicht herum, wer sich für Humor begeistern kann. Bereits 1992 bereicherte er die Literaturherbstbühne und kommt nun, als Gast der ersten Stunde erneut, um das Publikum mit seinen Pointen zum Schmunzeln und Staunen zu bringen.

Der Göttinger Literaturherbst – Niedersachsens größtes Literaturfestival – ermöglicht es Buchbegeisterten an zahlreichen Orten in den Genuss der Gegenwartsliteratur zu kommen. So begeistern unter dem Motto „Herbst in der Region“ seit vielen Jahren, hochkarätige Veranstaltungen im Göttinger Umland und in der Solling-Vogler-Region das Publikum. In der diesjährigen Jubiläumsausgabe sind es 57 Lesungen mit Starautorinnen und Starautoren.

Karten für die Veranstaltung im Gymnasium in Uslar sind im Vorverkauf für 15 Euro, ermäßigt für 12 Euro erhältlich. Die Ermäßigung gilt für Schüler, Studenten, Jugendliche unter 18 Jahren, Auszubildende und Schwerbehinderte ab 50 Prozent. Die Eintrittskarten sind unter www.reservix.de und bei der Touristik-Information Uslar, unter Tel. 05571/307220 erhältlich.

Die Lesung findet in Kooperation mit der Stadtbücherei Uslar, dem „Bücherwurm“ und dem Literatur- und Kunstkreis Uslar e. V. statt.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Tierische Landschaftspfleger

Ein besonderes Naturschutzprojekt gibt es in der Solling-Vogler-Region zu bestaunen

Sogenannte „Hutewälder“, in denen Tiere die Landschaftspflege übernehmen, sind heutzutage vielerorts völlig in Vergessenheit geraten. In der Solling-Vogler-Region im Weserbergland jedoch lebt die alte Forstgeschichte wieder auf. Bereits seit über 20 Jahren sind Exmoor-Ponys und Heckrinder im Reiherbachtal bei Nienover für den Naturschutz tätig. Sie fördern auf althergebrachte Weise die natürlichen Strukturen und Wechselbeziehungen in den lichten Eichenwäldern. Ganzjährig leben die robusten und zähen Vierbeiner – Exmoor-Ponys stammen ursprünglich aus dem rauen Südwesten Englands, Heckrinder sind eine Abbildzüchtung des als „Ur-Rinds“ geltenden Auerochsen – im Naturpark Solling-Vogler und sorgen für eine natürliche Entwicklung des Waldes. Darüber hinaus entwickeln die Niedersächsischen Landesforsten seit 2015 aus einem Fichtenforst eine neue Hutelandschaft. Mit erstaunlichen Ergebnissen – seit über 100 Jahren vermisste seltene Pflanzenarten werden wiederentdeckt.

Wer mehr über die urigen Bewohner des Waldes, das Hutewaldprojekt an sich und die „Neue Hute“ erfahren möchte, bekommt die Möglichkeit bei einer Führung unter fachkundiger Leitung von Johannes Thiery, dem Projektleiter der „Neuen Hute“. Die ursprünglich für den 26. September geplante Führung findet bereits am Sonntag, 19. September statt. Die Tour startet um 10.30 Uhr am Parkplatz zum Hutewald an der B241 (nahe der Ruine Winnefelder Kirche). Die Führung dauert rund zweieinhalb Stunden und kostet für Erwachsene vier und für Kinder zwei Euro. Empfohlen werden festes Schuhwerk und der Witterung angepasste Kleidung. Da es im Hutewald Solling für Hunde zu aufregend ist, ist eine Mitnahme nicht gestattet.

Eine Anmeldung zur Teilnahme ist bei Johannes Thiery unter johannes.thiery@gmail.com oder Tel. 0170/9214641 erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der Pandemie begrenzt. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln, ein Mund-Nasen-Schutz ist mitzuführen.  

Weitere Informationen sind beim Naturpark Solling-Vogler unter www.naturpark-solling-vogler.de und Tel. 05536/1313 sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Die Heilkräfte der Natur erleben

Waldbaden in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Was höre ich? Was rieche ich? Was fühle ich? Waldbaden ist mehr als nur ein Spaziergang in der Natur. Es ist ein intensives Erlebnis für alle Sinne, ein Wellnessprogramm für Körper, Geist und Seele. Zertifizierte Waldwohl-Trainerinnen nehmen die Teilnehmer mit auf eine Erholungsreise in die Solling-Vogler-Region im Weserbergland.

In Japan hat sich Waldbaden als Therapieform längst bewährt und auch in Deutschland setzt sich der Trend mehr und mehr durch. Es geht darum, sich achtsam und langsam durch den Wald zu bewegen und die Umgebung mit allen Sinnen bewusst wahrzunehmen: Das können die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut sein, das Plätschern eines Baches oder der Geruch des feuchten Mooses unter den Füßen. Mit Birgit Heimann lernen die Teilnehmer den Wald intensiv kennen und finden inmitten der Stille und Unberührtheit Erholung und Ruhe. Studien belegen die Wirksamkeit des Waldbadens. Der Aufenthalt in der Natur kann den Blutdruck senken, Stresshormone reduzieren und sich positiv auf Schlafqualität und Immunsystem auswirken.

Buchbar ist das Waldbaden für Familien und Gruppen. Eine Anmeldung bei Birgit Heimann unter Tel. 0157/54611577 ist erforderlich. Der Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekanntgegeben. Die Teilnahme kostet 25 Euro pro Person. Nächster Termin: Samstag, 11. September von 15 bis 17 Uhr. Weitere Termine auf Anfrage. Es gelten die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln. Aufgrund der Corona-Pandemie kann der Termin kurzfristig abgesagt werden.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Festivals aufm Platz: Kennst Du das Land …

Literaturfest Niedersachsen zu Gast in Uslar

Seit 2006 hat das Literaturfest Niedersachsen einen festen Platz im Veranstaltungskalender. Unter der Intendanz von Susanne Mamzed bereichert das Literaturfest im September mit rund 20 Veranstaltungen vor allem die ländlichen Regionen in Niedersachsen und Bremen. Veranstalter ist die VGH Stiftung gemeinsam mit örtlichen Mitveranstaltern. Damit wird der Förderansatz der Stiftung, die Stärkung der regionalen Kultur durch überregionale Vernetzung, verwirklicht. Hochkarätige Schriftsteller und Schauspieler präsentieren eigens für das Festival zusammengestellte Textcollagen. Das Programm ist dabei so vielfältig wie die Veranstaltungsorte des Festivals – getreu dem Prinzip „Lesen kann man überall!“. So wird neben der Literatur selbst auch der kulturelle Reichtum Niedersachsens inszeniert.

Am Samstag, 11. September 2021 macht das Literaturfest Niedersachsen in Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland Station. Auf dem Platz vor dem Alten Rathaus sind ab 19 Uhr Annett Renneberg, Veronika Eberle, Edicson Ruiz und José Gallardo zu Gast und haben ein abwechslungsreiches Programm aus Texten und Tönen im Gepäck. Edicson Ruiz, Berliner Philharmoniker und wahrer Meister am Kontrabass, und seine Frau, die Geigerin Veronika Eberle zelebrieren in ihrem Programm die typisch italienische Verbindung von melodiösem Schmelz und spielerischer Artistik. Begleitet werden sie von Pianist José Gallardo. Annett Renneberg, u.a. bekannt als Signorina Elletra aus den „Commissario Brunetti"-Filmen und aus der TV-Serie „In aller Freundschaft“, liest passende literarische Texte aus und über Italien. Sie drücken das mediterrane Lebensgefühl und die Rituale des Alltags zwischen Torino und Palermo aus.

Partner des Literaturfestes sind in Uslar die Stadt Uslar sowie die Kreis-Sparkasse Northeim und die VGH Regionaldirektion Göttingen. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eintrittskarten sind erhältlich unter www.reservix.de oder in der Touristik-Information Uslar, Tel. 05571/307220. Es gelten die Corona-Bedingungen gemäß aktueller Verordnung. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

„WITH COURAGE AND PRESENCE OF MIND”

Das Open-Air-Konzert-Highlight im Weserbergland

Fans eingängiger Rock- und Popmusik aufgepasst: Endlich ist die Open-Air-Saison gestartet und die Münchhausenstadt Bodenwerder in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland hat ein ganz besonderes Event zu bieten – Weserambiente inklusive. Mit dem Open-Air-Konzert „WITH COURAGE AND PRESENCE OF MIND” an der Weserpromenade findet am Samstag, 18. September 2021 ein musikalisches Highlight im Weserbergland statt – mit einem Format, das bislang einmalig ist.

Eröffnet wird der Konzertabend von „Mokephone“ aus Hameln, die sich nur schwer in eine Schublade stecken lassen – „Alternativer Rock im kreativen Pop-Gewand“ trifft es vielleicht am besten. Zweiter Programmpunkt des Abends sind „How To Loot Brazil“. Die westfälische Indie-Band überzeugt mit tanzbarem Wave-Punk im 4/4-Takt, leicht verstimmten Gitarren und einprägsamen Hooklines. Ab 21 Uhr übernimmt dann der Hauptakt des Abends „Talkin Wire“. Sie sind erstmalig in Bodenwerder zu Gast und präsentieren ihr neues Album „No Limits“, das anlässlich ihres 30-jährigen Bühnenjubiläums im vergangenen Jahr erschien. Ausdrucksvolle Rocksongs – alle zeitlose Eigenkompositionen – die in die Beine gehen, im Ohr bleiben und zum Wiederkommen auffordern, sind das Markenzeichen der fünf Musiker aus Hameln, die bereits seit 1989 gemeinsam auf der Bühne stehen.

Veranstaltungsort ist die neu gestaltete Weserpromenade auf Höhe der Eisenbahnbrücke. Einlass ist ab 16 Uhr, Konzertbeginn um 18 Uhr. Nach dem Konzert lohnt es sich zu bleiben, denn ab 23 Uhr startet eine Party-Nacht mit Hits der 80er, 90er und 2000er.

Und das Schönste dabei: Das Event ist dank der Sponsoren – der Volksbank Hameln-Stadthagen e.G. und der Kulturstiftung des Landkreises Holzminden – kostenfrei! Und hungrig und durstig muss auch niemand bleiben – für die Bewirtung der Gäste ist gesorgt.

Insgesamt 999 Besucher dürfen vorerst auf das Veranstaltungsgelände. Aufgrund begrenzter Besucherzahlen sind Reservierungen für jeweils maximal 4 Personen in der Tourist-Information Bodenwerder (Tel. 05533/40541) möglich und erwünscht. Der Einlass erfolgt mit Antigen-Schnelltest, der direkt vor Ort kostenfrei von qualifiziertem Personal durchgeführt wird. Vollständig Geimpfte oder Genesene benötigen einen entsprechenden Nachweis. Für alle Besucher entfällt dann auf dem Gelände die Maskenpflicht. Mögliche weitere Corona bedingte Regelungen oder Einschränkungen gemäß Verordnung können stets aktuell auf der Internetseite www.muenchhausenland.de verfolgt werden.

Weitere Informationen sind bei der Tourist-Information Bodenwerder unter Tel. 05533/40541 sowie per Email unter touristinformation@bodenwerder-polle.de und der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Auf Schusters Rappen durch den Solling

Am 29. August steht der alljährliche Neuhäuser Wandertag auf dem Programm

Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland ist ein Paradies für Wanderer. Schier unzählige Streckenkilometer führen durch abwechslungsreiche Landschaften mit dicht bewaldeten Gebieten, sattgrünen Wiesen und tollen Aussichtspunkten mit herrlichen Weitblicken ins Wesertal.

Einmal im Jahr ist auf den Wegen rund um den kleinen Ort Neuhaus, inmitten des Sollings gelegen, besonders viel los. Beim Neuhäuser Wandertag treffen sich alljährlich zahlreiche Wanderfreunde aller Altersklassen, um auf Schusters Rappen einen unvergesslichen Tag zu erleben. Am Sonntag, 29. August, ist es bereits zum 35. Mal wieder soweit.

Die Teilnehmer können zwischen drei unterschiedlich langen Strecken – 4,7; 10,5 und 13 Kilometer – die für sie passende Distanz auswählen. Die Wegführung ist ausgeschildert, außerdem werden an den Kontrollpunkten Getränke bereitgehalten. Start- und Zielpunkt aller Touren ist das Haus des Gastes in Neuhaus, hier ist für Essen, Trinken und musikalische Unterhaltung gesorgt. Zwischen 8 und 10 Uhr machen sich die Wanderer von hier aus auf den Weg, am Nachmittag, wenn alle Wanderer zurückgekehrt sind, findet schließlich eine kleine Ehrung statt, bei der auch die jüngsten und ältesten Wanderfreunde ein kleines Präsent erhalten. Als Startgeld werden für Erwachsene drei Euro erhoben, die Teilnahme für Kinder kostet zwei Euro. Anmeldungen sind nur direkt am Starttag von 8 bis 10 Uhr im Haus des Gastes möglich.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Große Freude für den Gaumen  

„Tag des Auerochsen“ am 29. August in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Der Auerochse gilt als Stammvater der heutigen Hausrinder. Und obwohl der als „Ur-Rind“ geltende Vierbeiner, der einst der mächtige Herrscher der europäischen Wiesen war, bereits seit 1627 ausgestorben ist, tummeln sich seine Ahnen – die Heckrinder – auch heute noch in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland. Als Abbildzüchtung der Auerochsen ähneln sie ihren historischen Verwandten optisch sehr.

Die Heckrinder werden vorrangig als Landschaftspfleger im Hutewaldprojekt am Reiherbach bei Nienover eingesetzt. Im dort vorherrschenden Eichenwald sind sie – gemeinsam mit Exmoor-Ponys – aktiv für den Naturschutz tätig. Mit ihren Hufen und Zähnen verhindern sie das Zuwachsen von Weideflächen und fördern so die natürlichen Strukturen und Wechselbeziehungen in den lichten Wäldern. Ganzjährig halten sich die Heckrinder im Herdenverband in ihrem natürlichen Lebensraum auf, sind viel in Bewegung und ernähren sich lediglich von den Futterquellen, die sie vor Ort finden. Einzig im Winter bekommen sie ergänzend Heu zugefüttert. All diese Faktoren machen ihr Fleisch besonders schmackhaft und gesund.

Kein Wunder also, dass das Fleisch der im Hutewald Solling der Niedersächsischen Landesforsten lebenden Auerochsen-Ahnen schon viele Freunde gefunden hat. Nicht nur sie, sondern auch all diejenigen, die den außergewöhnlichen Geschmack erstmals probieren möchten, haben die Chance dazu am 29. August. Denn dann lädt der Uslarer Wirteworkshop zum traditionellen „Tag des Auerochsen“ ein. Ab 11.30 Uhr steht im Gasthaus Johanning in Uslar-Eschershausen alles im Zeichen erlesener Spezialitäten von den im Hutewald gehaltenen Heckrindern. Frischer und regionaler geht’s kaum. Die Besonderheit in diesem Jahr: Ein Auerochsen-Menü! Aufgrund der unsicheren Corona-Lage wird in diesem Jahr auf das beliebte Schlemmerbuffet verzichtet. 

Die Karten für das Auerochsen-Menü kosten 39,50 Euro pro Person. Sie sind im Gasthaus Johanning, Tel. 05571/92010, erhältlich.

Die Teilnehmerzahl ist auf 100 Personen begrenzt, eine Tageskasse gibt es nicht. Einlass erfolgt nur mit Impfnachweis, Genesenheitsbescheinigung oder negativem Coronatest.

Es gelten die Corona-Bedingungen gemäß aktueller Verordnung. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Biotop mit großer Bedeutung

Geführte Wanderung am 14. August stellt Steinbrüche in den Mittelpunkt

Seit vielen Jahrhunderten schon wird in Steinbrüchen in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland roter Buntsandstein abgebaut. Dieses, oftmals auch als Wesersandstein bezeichnete, Naturprodukt prägt das Weserbergland optisch sehr, findet man es doch an vielen Gebäuden, öffentlichen Bauwerken, Fassaden und Häusern verbaut. Doch nicht nur hierzulande hat der Buntsandstein viele Freunde gefunden. Denn das auffällige und vielseitig einsetzbare Gestein wird bisweilen sogar bis nach Übersee verschifft.

Auch heute noch spielt der Wesersandstein für die Region eine große Rolle. In verschiedenen Steinbrüchen wird das wertvolle Material weiterhin abgebaut, bevor es schließlich weiterverarbeitet wird. Einige alte Steinbrüche wurden jedoch bereits aufgegeben – und stellen nun für die Natur einen wertvollen Lebensraum dar. Denn auch wenn die Gegebenheiten in den Steinbrüchen mit ihren meterhohen, vegetationslosen Felswänden, schroffen Abbruchkanten und feinerdigen Böschungen auf den ersten Blick nicht besonders lebensfreundlich erscheinen, bilden sie doch ein wichtiges Biotop für eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen. Spalten und Felsvorsprünge sind etwa bei Vögeln ein gern angenommener Brutplatz. Selbst der Uhu, die größte einheimische Eulenart, hat sich hier einen ruhigen Platz zum brüten gesucht. Zwergfledermäuse verbringen den Tag schlafend in den engen Ritzen und an den Wänden gedeihen besonders Hitze und Trockenheit vertragende Kräuter und Gräser.

Bei einer geführten Wanderung entlang der Steinbrüche am Skywalk bei Brüggefeld haben Naturliebhaber am Samstag, 14. August, die Gelegenheit, mehr über die Besonderheiten dieses bedeutsamen Biotops zu erfahren. Waldemar Reuter, ehemaliger Revierleiter, thematisiert bei der Tour u. a. die Rekultivierung, die Ökologie und die Bewohner dieses seltenen Biotops. Anschließend besteht die Möglichkeit, die Aussicht vom Weser Skywalk zu genießen. Los geht es um 15 Uhr, Treffpunkt ist der Parkplatz gegenüber des ehemaligen Forellenhofs in Brüggefeld. Die Führung kostet für Erwachsene vier Euro, Kinder zahlen zwei Euro. Empfohlen werden festes Schuhwerk und der Witterung angepasste Kleidung.

Eine Anmeldung bei Waldemar Reuter unter Tel. 05273/368042 ist erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der Pandemie begrenzt. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln, ein Mund-Nasen-Schutz ist mitzuführen. 

Weitere Informationen sind beim Naturpark Solling-Vogler unter www.naturpark-solling-vogler.de und Tel. 05536/1313 sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Auf der Suche nach tierischen Landschaftspflegern

Geführte Wanderung durch den Hutewald Solling in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

In der Solling-Vogler-Region im Weserbergland sind besondere Landschaftspfleger am Werk. Im Reiherbachtal bei Nienover wird eine Art der Tierhaltung betrieben, die schon vor Jahrhunderten präsent war. Damals nutzten Bauern Wälder als Weiden. Sie trieben ihr Vieh hinein und es konnte sich an Kräutern, frischen Gehölztrieben sowie Eicheln sattfressen. Während die Tiere auf Nahrungssuche waren, leisteten sie zeitgleich einen wertvollen Beitrag zur Pflege der Landschaft. Indem sie auch nachwachsende Bäume und Pflanzen als Nahrung nutzten, verhinderten sie, dass der Wald ungehindert zuwachsen und sich verdunkeln konnte. Mit der Zeit entstanden lichte Eichenwälder mit einer außergewöhnlichen Flora und Fauna. Wälder, die auf diese Weise als Weidefläche für Tiere genutzt wurden, werden „Hutewald“ genannt. In einem einzigartigen Projekt der Niedersächsischen Landesforsten im Naturpark Solling-Vogler leben seit über 20 Jahren Exmoor-Ponys und Heckrinder.  Am Sonntag, 1. August 2021 haben die Teilnehmer einer öffentlichen Führung mit etwas Glück die Chance, die Vierbeiner bei ihrer Arbeit im Wald zu beobachten. Um 10 Uhr beginnt die Führung unter der Leitung der zertifizierten Waldpädagogin Christine Helms und dauert ca. zweieinhalb Stunden. Den Treffpunkt erreichen Interessierte über die L 551 in Richtung Nienover unter Beachtung der Ausschilderung zum „Hutewald“. Die Führung kostet 4 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder, der Betrag ist direkt vor Ort zu entrichten. Empfohlen werden festes Schuhwerk und der Witterung angepasste Kleidung. Da es im Hutewald Solling für Hunde zu aufregend ist, ist eine Mitnahme nicht gestattet.

Eine Anmeldung zur Teilnahme ist bei Christine Helms unter christine.helms@web.de erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der Pandemie begrenzt. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln, ein Mund-Nasen-Schutz ist mitzuführen.  

Weitere Informationen sind beim Naturpark Solling-Vogler unter www.naturpark-solling-vogler.de und Tel. 05536/1313 sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Bunt, frech und liebenswert

60 Jahre Albert-Schweitzer-Familienwerk in Uslar

„Bunt, frech und liebenswert“ – unter diesem Motto feiert das Albert-Schweitzer-Familienwerk Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland sein 60-jähriges Bestehen. Vom 18. Juli bis zum 5. September verwandelt sich die Innenstadt von Uslar in ein großes fantasievolles Kunstspektakel. Große und kleine Künstlerinnen und Künstler verzaubern die Stadt.

Fliegende Schweine in Bäumen, lebensgroße Stoffpuppen an Hauswänden, Graffiti- Fahrräder an Laternenmasten und vieles mehr beleben die Altstadt und laden zum Entdecken, Bestaunen und Verweilen ein.

Alle kleinen und großen Besucherinnen und Besucher, die Freude daran haben, können während der gesamten Ausstellungszeit eine Rallye entlang der Kunstmeile unternehmen. Die Teilnehmerkarten mit Wegbeschreibung und Aufgabenstellungen liegen in der Touristik- Information im Alten Rathaus und im Eiscafé San Marco in Uslar aus. Unter allen Erkundern werden zum Ende der Ausstellung drei Preise verlost.

Mit dieser Aktion beschenken die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen des Kinderdorfes Uslar die Éinwohner und Gäste im Uslarer Land und sagen „Danke“ für 60 Jahre Kinderdorf.

Es gelten die Corona-Bedingungen gemäß aktueller Verordnung. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.  

Kalibergbau-Museum startet in die Saison

Blick in die Vergangenheit in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Das Kalibergbau-Museum in Uslar-Volpriehausen in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) öffnet am 10. Juli 2021 wieder seine Türen. Es gibt den Besuchern einen Einblick in die Zeit des Stein- und Kalisalzbergbaus im südlichen Niedersachsen mit dem Schwerpunkt des Werks in Volpriehausen. Die Arbeitswelt der Bergarbeiter unter Tage, ihre Traditionen und die Veränderungen, die der Bergbau für die Region bedeutete, stehen dabei im Vordergrund. Besonders sehenswert ist die umfangreiche Salzmineraliensammlung mit farbenprächtigen Salzstufen aus Bergwerken in aller Welt.                                                                                              

Auch die Geschichte der Heeresmunitionsanstalt, die hier nach der Einstellung des Salzbergbaus 1938 unter Tage errichtet wurde, ist nicht vergessen. Die Rüstungsproduktion und Zwangsarbeit in dieser Zeit werden in einer besonderen Abteilung dokumentiert. Die Geschichte des Bergbaus und der Zwangsarbeit werden zudem in historischen Filmen und einer eindrucksvollen Bildershow dargestellt.

Für den Museumsbesuch gelten die allgemein bekannten Abstandsregeln sowie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Die Teilnehmerzahl bei Gruppen ist auf zehn Personen begrenzt.

Das Museum ist bis zum 30. Oktober jeweils samstags von 15.00 bis 17.00 geöffnet. Gruppenführungen sind nach Terminabsprache bei Herrn Detlev Herbst unter den Telefonnummern 05573/541 und 555 möglich. Bei weiterer stabiler Corona-Pandemielage werden auch wieder ortshistorische Rundgänge zu den Stätten des Salzbergbaus und der Rüstungsproduktion stattfinden.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Bodenfelde als Schauplatz für Flugkünstler

Deutschland-Cup im Zielspringen in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Vom 23. bis zum 25. Juli 2021 wird Bodenfelde zum Schauplatz des diesjährigen Internationalen Deutschland-Cups im Zielspringen. Beim Zielspringen öffnen die Springer nach Verlassen des Flugzeuges den Fallschirm und versuchen mit der Zehenspitze auf einer Zielscheibe von rund fünf Zentimetern Durchmesser zu landen.

Am Freitag, dem 23. Juli startet die außergewöhnliche Veranstaltung mit einem Training für alle Teilnehmer ab 13 Uhr. Am Samstag beginnt dann der eigentliche Wettkampf und von 8.30 Uhr bis Sonnenuntergang ist über Bodenfelde ein Hubschrauber im Einsatz, der die Springer in die Luft bringt und aus etwa 1.500 Metern Höhe abspringen lässt. Die Springer haben dann die Aufgabe, eine Landematte mit Zielpunkt auf dem Gelände des Freibades Bodenfelde anzupeilen. Ein spannendes Schauspiel für Jung und Alt! Ein zweiter Hubschrauber ermöglicht es Abenteurern, gemeinsam mit einem geschulten Springer, einen Tandemsprung zu wagen. Anmeldungen dafür werden unter www.fsc-remscheid.de entgegengenommen. Der unvergessliche Tandemsprung kostet 280 Euro pro Sprung und Teilnehmer. Am Sonntag haben die Zuschauer von 9 bis 15 Uhr erneut die Möglichkeit, den Springern zuzusehen. Ausgetragen wird an diesem Wochenende der Deutschland-Cup im Zielspringen, bei dem Mannschaften aus ganz Deutschland gegeneinander antreten. Die Veranstaltung in Bodenfelde ist gleichzeitig die letzte Trainingsmöglichkeit der Topathleten für die im August stattfindenden Weltmeisterschaften in Russland.

Veranstalter ist der FSC Remscheid e. V. in Kooperation mit dem Flecken Bodenfelde und den örtlichen Vereinen. Onlineanmeldungen werden unter www.d-cup-ziel.de und per Email an barthjuergen@arcor.de bis zum 12. Juli 2021 entgegengenommen.  

Es gelten die Corona-Bedingungen gemäß aktueller Verordnung. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.  

Wilde Pferde und Ur(ige) Rinder

Geführte Wanderung durch den Hutewald Solling in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

In der Solling-Vogler-Region im Weserbergland sind besondere Landschaftspfleger am Werk. Im Reiherbachtal bei Nienover wird eine Art der Tierhaltung betrieben, die schon vor Jahrhunderten präsent war. Damals nutzten Bauern Wälder als Weiden. Sie trieben ihr Vieh hinein und es konnte sich an Kräutern, frischen Gehölztrieben sowie Eicheln sattfressen. Während die Tiere auf Nahrungssuche waren, leisteten sie zeitgleich einen wertvollen Beitrag zur Pflege der Landschaft. Indem sie auch nachwachsende Bäume und Pflanzen als Nahrung nutzten, verhinderten sie, dass der Wald ungehindert zuwachsen und sich verdunkeln konnte. Mit der Zeit entstanden lichte Eichenwälder mit einer außergewöhnlichen Flora und Fauna. Wälder, die auf diese Weise als Weidefläche für Tiere genutzt wurden, werden „Hutewald“ genannt. In einem einzigartigen Projekt der Niedersächsischen Landesforsten im Naturpark Solling-Vogler leben seit über 20 Jahren Exmoor-Ponys und Heckrinder.  Am Sonntag, 4. Juli 2021 haben die Teilnehmer einer öffentlichen Führung mit etwas Glück die Chance, die Vierbeiner bei ihrer Arbeit im Wald zu beobachten. Um 10 Uhr beginnt die Führung unter der Leitung der zertifizierten Waldpädagogin Christine Helms und dauert ca. zweieinhalb Stunden. Den Treffpunkt erreichen Interessierte über die L 551 in Richtung Nienover unter Beachtung der Ausschilderung zum „Hutewald“. Die Führung kostet 4 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder, der Betrag ist direkt vor Ort zu entrichten. Empfohlen werden festes Schuhwerk und der Witterung angepasste Kleidung. Da es im Hutewald Solling für Hunde zu aufregend ist, ist eine Mitnahme nicht gestattet.

 

Eine Anmeldung zur Teilnahme ist bei Christine Helms unter christine.helms@web.de  erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der Pandemie begrenzt. Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Regeln und führen Sie eine Maske mit.   

 

Weitere Informationen sind beim Naturpark Solling-Vogler unter www.naturpark-solling-vogler.de und Tel. 05536/1313 sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Fantastische Geschichten garantiert – ungelogen!

Münchhausen-Aufführungen in Bodenwerder starten in die Saison 2021

Auf einer Kanonenkugel über eine belagerte Stadt fliegen, um den Feind auszuspähen? Sich nach einem missglückten Sprung an seinem eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen? Auf einem Pferd, dessen hintere Hälfte abgetrennt wurde, sorglos weiterreiten? Geht nicht? Geht wohl! Zumindest wenn man den Geschichten des Baron von Münchhausen Glauben schenken möchte. Und Geschichten, die er während seiner Zeit in den Diensten der russischen Zarin erlebt haben will, hatte er reichlich zu erzählen. In der Münchhausenstadt Bodenwerder in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland gibt es gleich bei zwei Veranstaltungsreihen die Gelegenheit dazu, den Geschichten zu lauschen. Und endlich kann es wieder losgehen! Voller Vorfreude starten die Münchhausen- Spielgruppe   und   das   Münchhausen-Musical-Ensemble   in   die   Saison   2021.

Unter der Leitung von Anke Rettkowski findet das Münchhausen-Musical am 25. Juli und 15. August 2021, um 15 Uhr im Rathauspark Bodenwerder statt. Die Gäste können sich auf eine etwa 50-minütige schwungvolle Inszenierung rund um die Geschichten des weltberühmten Fabulierers freuen.

Auch die Proben des Münchhausen-Spiels laufen auf Hochtouren, sodass den Darbietungen am 01. August, 05. September und 03. Oktober 2021, ebenfalls um 15 Uhr im Rathauspark, nichts mehr im Wege steht. Bereits ab 14 Uhr stimmen heimische Musikkapellen auf die unterhaltsamen Nachmittage ein. Den Auftakt am 01. August 2021 gibt die „Lennetaler Blasmusik“.

Und das Schönste dabei: Das Zuschauen ist dank der Sponsoren kostenfrei!

Mögliche Corona bedingte Regelungen oder Einschränkungen gemäß Verordnung können stets aktuell auf der Internetseite www.muenchhausenland.de verfolgt werden.

Die Samtgemeinde Bodenwerder-Polle und die Münchhausenstadt Bodenwerder freuen sich auf eine verheißungsvolle zweite Jahreshälfte mit zahlreichen besonderen Veranstaltungserlebnissen.

Weitere Informationen sind bei der Tourist-Information Bodenwerder unter Tel. 05533/40541 sowie per Email unter touristinformation@bodenwerder-polle.de und der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Erich-Mäder-Glasmuseum und Glasmacherhaus wieder geöffnet

Entdeckungsreise durch die Glasmacherkunst in Grünenplan in der Solling-Vogler-Region

Am Sonntag, dem 20. Juni 2021 ist es endlich soweit und das Erich-Mäder-Glasmuseum sowie das Glasmacherhaus in Grünenplan in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) öffnen wieder seine Türen! Besucher erhalten Einblick in die über 850-jährige, kontinuierliche Glasmachergeschichte der Hilsmulde und können sich über die Entstehung der ersten Glasmachersiedlung auf dem Holzberg und die jeweils zukunftsorientierte Entwicklung der Grünenplaner Glashütte informieren. Zwei Vitrinen mit aktuellen Produkten der Schott AG Grünenplan - eine neuartige Präsentation mit Handmustern - und der Barberini GmbH sind zu besichtigen. Sie geben Einblick in zukunftsorientierte Produktentwicklungen. Das Erich-Mäder-Glasmuseum ist vom 20. Juni 2021 bis 31. Oktober jeweils Sonntag (außer feiertags) von 14.00-17.00 Uhr geöffnet. Der translozierte und restaurierte Glaskühlofen der letzten Waldglashütte (1630-1667) im Glaspavillon „mit den blauen Socken“ und der Grünenplaner Glasmacher-Sippenbaum präsentieren sich vor dem Glasmuseum. Neu im Außenbereich ist die Master-Glasstele. Eine von sechs Stelen im Landkreis Holzminden, die auf die Glasgeschichte der Glasmacherorte aufmerksam macht. Die Fusing-Werkstatt Grünenplan öffnet ebenfalls. Jeweils Dienstag und Donnerstag, in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr. Nach Absprache können hier kleine Glaskunstwerke selbst hergestellt werden. Das Glasmacherhaus in der Kirchtalstraße - als sozial- und technikgeschichtliche Abteilung des Glasmuseums – öffnet am 04. Juli, danach jeweils jeden ersten Sonntag des Monats von 14.00-16.00 Uhr bis zum 05. September 2021. Außerhalb der Öffnungszeiten können sich Gruppen für den Besuch des Glasmuseums oder des Glasmacherhauses in der Tourismusinformation Grünenplan unter www.info@gruenenplan.de oder Tel. 05187/9415-30 anmelden. Es gelten die aktuellen Corona-Bedingungen.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Wiesen und Weiden, Schutz und Nutzung

Exkursion - Extensive Beweidung mit Rotem Höhenvieh im Beverbachtal

Artenreiches Grünland ist selten geworden. Im südniedersächsischen Bergland, besonders auch im Naturpark Solling-Vogler, gibt es jedoch noch viele Dauergrünlandflächen mit hohem Artenreichtum, vor allem dort, wo noch Tiere auf der Weide stehen. Verschwinden diese, weil sich die Tierhaltung nicht mehr rechnet, verschwinden auch die Grünland-Biotope. Entweder wird dort, wo die maschinelle Bearbeitung möglich ist, intensiviert oder die Nutzung wird ganz aufgegeben. Der Bestand arten- und damit oft blütenreichen Dauergrünlandes ist von einer regelmäßigen Nutzung mit keiner oder geringer Düngung abhängig.

Das Bemühen um den Erhalt von artenreichem Grünland soll anhand der extensiven Nutzung im Beverbachtal durch das Rote Höhenvieh, einer alten Haustierrasse, veranschaulicht und im Zusammenhang mit den Anforderungen aus landwirtschaftlicher Sicht mit den Besonderheiten der Agrarförderung diskutiert werden.

Wer mehr zu diesem spannenden Thema erfahren möchte, hat am Samstag, 12. Juni Gelegenheit dazu. Bei einer Exkursion unter fachkundiger Leitung von Dipl.-Ing. Erika Voss vom Projektbüro Kooperativer Naturschutz im Naturpark Solling-Vogler erfahren die Teilnehmer auch allerhand Wissenswertes rund um dieses Projekt.

Treffpunkt ist um 10 Uhr am Ende der Straße „Angerweg“ in 37627 Arholzen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Benötigt wird festes Schuhwerk, ein wenig Kondition ist aufgrund der Steigung während der Wanderung ratsam. Aufgrund der Corona-Bestimmungen ist eine Registrierung und Begrenzung der Teilnehmerzahl notwendig. Daher ist eine Anmeldung unter Angabe Ihrer Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefon) erforderlich. Anmeldungen bitte unter Tel. 05531 / 9487540 oder per E-Mail an naturschutz@naturpark-solling-vogler.de. Die Teilnahme findet unter Beachtung der aktuellen Corona-Bestimmungen und unter Einhaltung unseres Hygienekonzepts statt. Ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz ist mitzuführen.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Auf Schusters Rappen durch den Solling

3. Bollenser Wandermarathon und Halbmarathon am 20. Juni

Trendsport Wandern: Immer mehr Menschen aller Altersklassen schnüren regelmäßig die Wanderstiefel und begeben sich in die freie Natur. Das ist gleichermaßen gut für Geist und Körper, denn bei einer Wanderung kann man nicht nur gut entspannen und den Kopf frei bekommen, sondern unternimmt gleichermaßen auch etwas für seine Fitness. So steigern regelmäßige Touren etwa die persönliche Ausdauer und straffen die Muskeln. Außerdem werden durch die stetige Bewegung und gleichmäßige Belastung auch Herz, Kreislauf und Stoffwechsel ordentlich angetrieben.

Besonders gut lässt es sich in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland wandern. Hier finden alle, die gerne auf Schusters Rappen unterwegs sind, optimale Bedingungen vor. So auch beim Wandermarathon in Bollensen, der nach dem Erfolg der Vorjahre bereits zum dritten Mal stattfindet. Die beiden Wanderungen führen als Rundkurse ausschließlich über Waldwege durch den schönen Solling und sind gut markiert. Neu in diesem Jahr ist der ausgeschriebene Firmencup, zu dem sich Teams anmelden können.

Startzeit für die 42-km-Strecke ist um 7 Uhr und für die 21-km-Strecke um 8 Uhr jeweils am Sportheim des TSV Bollensen. Das Startgeld beträgt 10 Euro pro Person, inbegriffen ist die Verpflegung.

Anmeldungen können unter www.bollensen.de/wandermarathon vorgenommen werden. Hier gibt es ebenfalls einen Überblick der Wanderstrecken. Der Halb- bzw. Wandermarathon findet durch Genehmigung des Gesundheitsamtes unter den aktuellen Corona-Abstands- und Hygieneregeln statt.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Bärwurz, Borstgras und Arnika im Fokus

Unterwegs im oberen Hellental

 

Eine sanfte Hügellandschaft mit sattgrünen Wiesentälern, durch die sich der Bachlauf der Helle schlängelt, und einer vielfältigen Flora und Fauna: Das Hellental ist ein ganz besonderes Kleinod in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland. Fernab von jeglichem Zivilisationslärm erwartet alle Ruhesuchenden hier Erholung pur in wunderschönen Wiesentälern. Diese sind außerdem Heimat für zahlreiche geschützte Arten, die an eine wenig intensive Grünlandnutzung angepasst sind. Von besonderer Bedeutung sind im Hellental die Borstgrasrasen. Diese sind durch eine intensive Schafbeweidung entstanden und durch extrem nährstoffarme und saure Bedingungen geprägt. Nicht nur der Lebensraum, auch die entsprechenden Arten sind selten geworden. Früher gab es Borstgrasrasen im gesamten Solling, heute gibt es nur noch Reliktvorkommen. Im Hellental finden sich noch verschiedene Typen des Borstgrasrasens. Als Besonderheit kommt ausschließlich im Hellental und seinen Nebentälern der von Bärwurz geprägte Borstgrasrasen vor.

Wer sich aber nicht auf eigene Faust in das Hellental aufmachen, sondern noch mehr über die einzigartige Natur erfahren möchte, hat die Chance dazu bei einer geführten Wanderung am Donnerstag, 10. Juni von 17- 20 Uhr. Rund drei Stunden lang geht es unter fachkundiger Führung von Dr. Ansgar Hoppe auf den Spuren von Bärwurz, Borstgras und Arnika durch das obere Hellental. So hat die Arnika dank der Bemühungen des Naturparks im Hellental wieder eine Heimat gefunden, nachdem sie über 30 Jahre lang verschwunden war.

Bei dieser Exkursion werden  sowohl die ökologischen Zusammenhänge und die Maßnahmen zum Schutz und Entwicklung dieser und weiterer besonderer Vegetationstypen vorgestellt, die das Hellental schützenswert machen. Ohne eine Nutzung des Grünlands würden auch diese besonders wertvollen Flächen verschwinden oder entwertet. Der Naturpark Solling-Vogler engagiert sich in diesem Zusammenhang besonders, die Zusammenarbeit zwischen Land- und Forstwirtschaft, Naturschutzbehörden- und verbänden zu intensivieren.

Die Teilnahme an der naturkundlichen ca. 6 km langen Wanderung ist kostenfrei. Treffpunkt ist das LandHotel Lönskrug in Hellental. Aufgrund der Corona-Bestimmungen ist eine Registrierung und Begrenzung der Teilnehmerzahl notwendig. Daher ist eine Anmeldung unter Angabe Ihrer Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefon) erforderlich. Anmeldungen bitte per E-Mail an naturschutz@naturpark-solling-vogler.de oder Tel. 05531/9487540.

Die Teilnahme findet unter Beachtung der aktuellen Corona-Bestimmungen und unter Einhaltung unseres Hygienekonzepts statt. Ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz ist mitzuführen. Ein Mindestmaß an Kondition ist erforderlich.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Swingender Auftakt in die Open-Air-Saison

Münchhausenstadt Bodenwerder lädt zum beliebten „Jazz im Park“

Swingende Bassklänge und rhythmisches Saxophon – am 25. Juni 2021 startet die Münchhausenstadt Bodenwerder in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland mit dem beliebten „Jazz im Park“ in die Open-Air-Saison. Stattfinden wird die Veranstaltung in diesem Jahr pandemiebedingt an der neu gestalteten Weserpromenade (auf der Höhe der Eisenbahnbrücke). Der Veranstaltungsort ist neu, das Programm aber gewohnt abwechslungsreich und garantiert zum Mitswingen. So stimmt die hannoveraner Band „Kasimir Effekt“ ab 18 Uhr mit loungigen Jazzklängen auf den Hauptakt des Abends - die „Coffee House Jazzband“ - ein. Die Hamelner Band unter der Leitung des Jazz-Urgesteins Alfred Finke begeistert die Zuhörer mit Dixieland und Swing.

Der Jazz – vielfältig und populär – erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. In der Form, wie man ihn heute kennt, entstand er Anfang des 20. Jahrhunderts in den amerikanischen Südstaaten, wo er zunächst überwiegend von US-Bürgern afroamerikanischer Herkunft auf hauptsächlich europäischen Instrumenten wie Gitarre, Klavier oder Blasinstrument gespielt wurde. Bis heute entwickelte der Jazz sich stets weiter, vereinte sich mit unterschiedlichen Genres und erhielt seinen unvergleichlichen Sound. Und genau diesen lässt es sich beim „Jazz im Park“ in der Münchhausenstadt Bodenwerder genießen. So kommen Jazzfreunde aus der Solling-Vogler-Region im Weserbergland und von weit her bei der musikalischen Veranstaltung voll auf ihre Kosten. Fingerschnippen und Fußwippen ist ausdrücklich erwünscht!

Natürlich bestehen die gewohnten Corona-Regeln wie Abstandshaltung, Tragen einer FFP2-Maske oder medizinischen Maske. Darüber hinaus ist der Besuch nur mit einem aktuellen negativen Corona-Test möglich. Für vollständig Geimpfte und von einer Corona-Erkrankung genesene Personen entfällt die Testpflicht nach Vorlage eines Nachweises. Für eine mögliche Kontaktnachverfolgung wird die Luca-App zum Einsatz kommen. Aufgrund begrenzter Besucherzahlen sind Reservierungen für jeweils maximal 4 Personen in der Tourist-Information Bodenwerder (Tel. 05533/40541) möglich und erwünscht. Ein Anspruch auf einen bestimmten Sitzplatz besteht nicht. Sofern die Plätze bis 17 Uhr nicht eingenommen wurden, werden diese an wartende Gäste neu vergeben. Unabhängig davon sind kurzfristige Corona-bedingte Änderungen nicht auszuschließen.

Ein kleiner Ausblick auf das musikalische Highlight im Weserbergland: Das Open-Air-Konzert „WITH COURAGE AND PRESENCE OF MIND” mit dem Headliner „Talkin Wire“ sowie den Bands „Mokephone“ und „How To Loot Brazil“ findet am 18. September statt. Bei dem ursprünglich für den 04. Juni geplanten Konzert werden „Talkin Wire“ ihr neues Album „No Limits“ erstmalig live präsentieren. Auch dieses Konzert wird an der Weserpromenade ausgerichtet. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Fass-Zinierender Kurzurlaub in Tropennähe

Solling-Vogler-Region im Weserbergland hat echt!es, neues Übernachtungsangebot

Das Haus der Schmetterlinge – der Alaris Schmetterlingspark – in Uslar ist bereits seit vielen Jahren weit über die Grenzen der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) bekannt und nun um eine Attraktion reicher: Ab Juni kann auf dem Gelände des Schmetterlingsparks auch übernachtet werden. Und das nicht irgendwo, sondern in einem Schlaffass der Tischlerei Keitel aus Lenne – ausgezeichnet mit der Regionalmarke Echt! der Solling-Vogler-Region.

„Fast täglich kommt die Frage: Dürfen wir noch auf dem Gelände bleiben, obwohl der Schmetterlingspark schließt?“, berichtet Christina Johanning, die gemeinsam mit ihrem Bruder Sebastian den Schmetterlingspark betreibt. Die Idee: Besondere Übernachtungsmöglichkeiten sollen auf dem Gelände das Angebot des Schmetterlingsparks erweitern – so kam das Holzfass aus Lenne ins Spiel. Der Testlauf mit einem Schlaffass im vergangenen Jahr war erfolgreich und so warten nun insgesamt fünf Schlaffässer und zwei Sanitärfässer auf zahlreiche Gäste. „Eine solche Übernachtungsmöglichkeit mit unseren Schlaffässern ist bislang einzigartig in der Solling-Vogler-Region“, freut sich Walter Keitel, Erfinder des Schlaffasses und Inhaber der Tischlerei Keitel.

Ausgestattet mit zwei Betten mit 1,40 x 2m bzw. 1,20 x 2m Liegefläche bietet jedes Fass Platz für bis zu zwei Erwachsene und zwei Kinder. Ab 18 Uhr haben die Übernachtungsgäste das weitläufige Gelände des Schmetterlingsparks für sich allein und können es sich auf den Liegestühlen bequem machen, während die Kinder mit den Berg-Kettcars über das Gelände fahren und dann den Abend bei einem selbst mitgebrachten Picknick ausklingen lassen. Später wird es dann im Schlaffass so richtig gemütlich. Fliegengitter sorgen dafür, dass ungebetene Gäste bei einer gemütlichen Lesestunde oder beim Spielen oder Klönen am Tisch draußen bleiben. Ein Heizkörper sorgt auch an kühleren Tagen dafür, dass im Fass wohlige Wärme herrscht. Zwei Sanitärfässer bieten komfortable Duschen und Toiletten.  

„Ohne die tatkräftige Hilfe und Unterstützung vieler Beteiligter wäre das Projekt – besonders in dieser schwierigen Zeit – nicht möglich gewesen.“, beschreibt Christina Johanning und spricht allen ihren Dank aus. Besonders freut sie sich, dass das Projekt über eine Förderung der NBank realisiert werden konnte.

Die Übernachtung im Fass kostet 150 Euro pro Nacht für bis zu vier Personen, die zweite Nacht 120 Euro und ist buchbar während der Saison des Tropenhauses bis zum 1. November. Im Preis enthalten sind eine Dauereintrittskarte für den tropischen Schmetterlingspark während des Aufenthaltes. Ein kleines Frühstück kann auf Wunsch für 7 Euro pro Person hinzu gebucht werden. In einem der Fässer sind auch Vierbeiner herzlich willkommen.

Die Buchungen werden betreut vom Reisebüro urlaubsreif in Uslar und können unter Tel. 05571/920380 oder schlaffass@schmetterlingspark.org vorgenommen werden. Weitere Informationen sind ebenfalls dort sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich. 

 

Hintergrund:

Im Haus der Schmetterlinge warten auf die Besucher täglich von 10 bis 17 Uhr hunderte freifliegende Schmetterlinge, wie beispielsweise der Südamerikanische Ritterfalter und rund 250 Puppen. Die mit exotischen Pflanzen bebaute Tropenhalle eignet sich bei jedem Wetter als interessantes Ausflugsziel für alle Altersklassen. Vom Hochzeitsflug über Paarung, Eiablage, Raupenzeit und Verpuppung bis hin zum Schlüpfen – im Alaris Schmetterlingspark können alle Stadien eines Schmetterlinglebens genauestens verfolgt werden. Das hauseigene Café lädt zum Verweilen ein.

Der Eintritt in den Park kostet für Erwachsene 8 Euro, für Kinder und Jugendliche von 2 bis 17 Jahren 5 Euro. Außerdem hält der Alaris Schmetterlingspark Jahreskarten bereit, die für Erwachsene 40 Euro und für Kinder 20 Euro kosten. Bei vorheriger Anmeldung unter Tel. 05571/92038 sind Vorträge und Führungen möglich. Diese kosten, zusätzlich zum Eintrittspreis, bei einer Gruppengröße von bis zu 20 Personen 45 Euro. Bei größeren Gruppen sind Vorträge und Führungen im Eintrittspreis enthalten. Es gelten die gültigen Corona-Regeln. Kurzfristige Änderungen sind möglich.  

Selbstporträts mit T-rex und Blumenwiese

„Selfie Pop Up Museum“ in Uslar öffnet seine Türen

Seit Langem ist er ausgestorben, nun hat er Einzug ins Museum Uslar erhalten: Der Tyrannosaurus rex. Mit seinem weit aufgerissenen Maul macht der wohl bekannteste Dinosaurier ganz schön Eindruck und die Solling-Vogler-Region im Weserbergland zu einer besonderen Kulisse. Ab dem 02. Juni können sich Besucher mit dem T-rex gemeinsam in Szene setzen und kreative Fotos schießen: Die Ausstellung „Selfie Pop Up Museum“ im Museum Uslar öffnet ihre Türen. 

Zahlreiche Stationen laden im Museum zum Hineingehen, Anfassen, Klettern und Spaß haben ein. Zwei Stationen wurden bereits im Vorfeld in der Uslarer Innenstadt aufgebaut: Ein Banner mit großen, bunten Flügeln und Heiligenschein gegenüber der Touristik-Information sowie eine gelbe Sitzbank an der Langen Straße. Letztere lud bis vor Kurzem im Hinblick auf die künftige Gestaltung der Sitzmöbel in der Innenstadt zum Probesitzen und Abstimmen ein.

Das „Selfie Pop Up Museum“ richtet sich vor allem an junge Generationen, die durch den Einsatz sozialer Medien an Uslars Historie und Kulisse herangeführt werden sollen. Sich mit Selfies, also mit dem Handy aufgenommenen Selbstporträts, in Szene zu setzen ist aus dem Alltag vieler Jugendlicher nicht mehr wegzudenken. Egal ob poppige Blumenwiese, mittelalterliche Richtstätte oder Gefängniszelle – mit den thematisch und gestalterisch abwechslungsreichen Stationen finden Jung und Alt das passende Motiv für ihr Selfie.

Initiiert wurde die Ausstellung von der Abteilung Wirtschaftsförderung der Stadt Uslar und dem Museum Uslar. Bis zum 30. September sind Besucher dienstags bis sonntags zwischen 15 bis 18 Uhr willkommen. Erwachsene zahlen 4 Euro Eintritt, Kinder 2 Euro.

Eine telefonische Anmeldung bei der Touristik-Information Uslar unter Tel. 05571/307220 ist erforderlich. Einlass haben nur Personen, die einen bestätigten negativen Coronatest vorweisen können oder einen Nachweis, dass sie genesen bzw. zweimal geimpft sind. Kostenlose Testmöglichkeiten in Uslar gibt es im Familienzentrum (Terminvergabe unter 05571/915289). Der Besuch von zwei Personen gleichzeitig aus zwei Haushalten ist gestattet. Der Besuch von mehr als zwei Personen gleichzeitig ist gestattet, wenn es sich um Personen aus einem Haushalt handelt. Die Aufenthaltsdauer ist auf eine Stunde begrenzt. Eine Registrierung über die LUCA-App ist möglich. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es kurzfristig zu Änderungen kommen.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Mitgliederversammlung der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Vorstand wird bestätigt und Wirtschaftsplan 2021 beschlossen

Ein weiteres – für die Tourismusbranche schwieriges – Jahr ist vergangen und die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) hat am 19. Mai zur alljährlichen Mitgliederversammlung ins Haus des Gastes in Neuhaus eingeladen. Die SVR blickt auf ein bewegtes Geschäftsjahr 2020 zurück.

Nachdem das Jahr mit zahlreichen Messepräsenzen und Buchungsanfragen gut begonnen hat, wurde die gesamte Region mit der Corona-Pandemie und den damit zusammenhängenden Einschränkungen vor nie gekannte Herausforderungen gestellt. Während die SVR zunächst gut in das Kalenderjahr 2020 gestartet ist und zu Anfang des Jahres zahlreiche Buchungen verzeichnen konnte, war ein Reiseantritt einem Großteil der Gäste aufgrund des Lockdowns bzw. des Beherbergungsverbotes zu Beginn der Saison nicht möglich. Nach der Wiederöffnung konnten dennoch insbesondere die Übernachtungszahlen bei den Zimmervermietungen im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden. Gleiches gilt mit einer leichten Steigerung ebenfalls für Übernachtungen im Wandersegment. Auch 2021 bestimmt Corona das Geschehen und wird die Tourismusbranche weiterhin begleiten.

Auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung standen die Jahresrechnung 2020 sowie der Wirtschaftsplan 2021. Es erfolgte eine Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung. Außerdem wurde der Wirtschaftsplan einstimmig genehmigt.

Ein weiterer elementarer Punkt der diesjährigen Mitgliederversammlung war die turnusmäßige Neuwahl des Vorstandes. Nach zwei Jahren wurde der geschäftsführende Vorstand im Amt bestätigt. 1. Vorsitzender bleibt Torsten Bauer, Bürgermeister der Stadt Uslar. Ihm zur Seite stehen weiterhin die beiden Stellvertreter Tanya Warnecke, Samtgemeindebürgermeisterin der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle, und Cornelius Turrey, Bürgermeister der Gemeinde Wesertal. Des Weiteren wurden Julia Gottlieb, Dezernentin des Dezernats IV des Landkreises Northeim, und Ralf Buberti, Kreisbaurat des Landkreises Holzminden, einstimmig als Beisitzer in den Vorstand berufen.

Manuel Liebig wurde den Mitgliedern als neuer Geschäftsführer vorgestellt. Er richtete sich mit einer Videobotschaft an die Anwesenden. Seine Tätigkeit bei der SVR wird er am  01. August beginnen.  

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

 

Foto (v.l.n.r.): Cornelius Turrey (stv. Vorsitzender SVR , Bürgermeister der Gemeinde Wesertal), Torsten Bauer (1. Vorsitzender SVR, Bürgermeister der Stadt Uslar), Tanya Warnecke (stv. Vorsitzende SVR, Samtgemeindebürgermeisterin der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle)

Die Heilkräfte der Natur erleben
Waldbaden in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Was höre ich? Was rieche ich? Was fühle ich? Waldbaden ist mehr als nur ein Spaziergang in der Natur. Es ist ein intensives Erlebnis für alle Sinne, ein Wellnessprogramm für Körper, Geist und Seele. Zertifizierte Waldwohl-Trainerinnen nehmen die Teilnehmer mit auf eine Erholungsreise in die Solling-Vogler-Region im Weserbergland.
In Japan hat sich Waldbaden als Therapieform längst bewährt und auch in Deutschland setzt sich der Trend mehr und mehr durch. Es geht darum, sich achtsam und langsam durch den Wald zu bewegen und die Umgebung mit allen Sinnen bewusst wahrzunehmen: Das können die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut sein, das Plätschern eines Baches oder der Geruch des feuchten Mooses unter den Füßen. Gemeinsam mit Birgit Heimann und Dr. Friederike Kaiser lernen die Teilnehmer den Wald intensiv kennen und finden inmitten der Stille und Unberührtheit Erholung und Ruhe. Studien belegen die Wirksamkeit des Waldbadens. Der Aufenthalt in der Natur kann den Blutdruck senken, Stresshormone reduzieren und sich positiv auf Schlafqualität und Immunsystem auswirken.
Buchbar ist das Waldbaden für Familien und Gruppen. Eine Anmeldung bei Birgit Heimann unter Tel. 0157/54611577 oder Dr. Friederike Kaiser unter Tel. 0151/59472710 ist erforderlich. Der Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekanntgegeben. Die Teilnahme kostet 25 Euro pro Person. Zwei Termine stehen bereits fest: Am 12. Juni und 11. September findet die Veranstaltung jeweils von 15 bis 17 Uhr statt. Weitere Termine auf Anfrage. Es gelten die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln. Aufgrund der Corona-Pandemie können die Termine kurzfristig abgesagt werden.
Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Lehrreiches Naturvergnügen
ErlebnisWald Solling überzeugt mit interaktiven Stationen

Die Natur mit allen Sinnen entdecken – das macht der ErlebnisWald Solling in Uslar-Schönhagen möglich. Neue Stationen lassen den Besuch interaktiver und damit zu einer ganz besonderen Entdeckungsreise werden. 
Der faszinierende Naturlehrpfad wurde im Rahmen der EXPO 2000 angelegt und seitdem ständig erweitert. Auf dem rund zwei Kilometer langen Rundweg lernen Groß und Klein viele interessante und wissenswerte Dinge über den Wald kennen. Wie vielfältig er ist, zeigen die Stationen, die sich über das 12 Hektar große Gelände erstrecken. Dazu zählt unter anderem der „hohle Baum“. Betritt man das Innere der Eiche, ertönt der Ruf eines Waldkauzes. Im hohlen Baum befinden sich vier Klappen, die die Besucher öffnen können. Zum Vorschein kommen Foto und Beschreibung verschiedener Vogelarten. Ihre Stimmen sind ebenfalls zu hören. Wer gern rätselt, kommt am Fleuegraben auf seine Kosten. Im Unterstand sind fünf Tafeln mit einem Naturquiz angebracht worden. Neu im ErlebnisWald sind Informationstafeln: Welches Fell gehört zu welchem Tier? Hier gilt es Mufflon, Rotwild, Waschbär, Fuchs, Wildschwein und Reh richtig zuzuordnen. Zu entdecken gibt es auf dem gesamten Gelände Nist- und Fledermauskästen, die an zahlreichen Bäumen angebracht wurden. Der Rundweg hat eine neue Ausschilderung erhalten. Ab sofort weisen Eulen den Besuchern den Weg. Zu den weiteren Höhepunkten zählen der Naturspielplatz mit Duftgarten, die Erdhöhle sowie der 40 Meter hohe Klimaturm. Lernen, staunen, beobachten – der ErlebnisWald ist das ideale Ausflugsziel für Familien, Naturfreunde und Entdecker.
Der Eintritt am Drehkreuz kostet 1 Euro pro Person (bitte passendes Geldstück mitbringen). Über die Ostertage vom 02. bis 05. April gilt für den ErlebnisWald ein Ansammlungsverbot. Auch unter Einhaltung von Abständen sind Personenansammlungen im Freien untersagt. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Saisonstart im Alaris Schmetterlingspark
Eintauchen in tropische Welten

Noch sind sie als Puppen gut getarnt, doch täglich schlüpfen neue, farbenfrohe Schmetterlinge und drehen ihre Runden. Davon können sich Besucher ab sofort selbst ein Bild machen:  Das Haus der Schmetterlinge – Alaris Schmetterlingspark – in Uslar ist in die neue Saison gestartet.  
In der dunklen Jahreszeit haben sich insbesondere die durchsichtigen Greta Otos, besser bekannt als Glasflügler, stark vermehrt. Besucher müssen genau hinsehen, um sie mit ihren transparenten Flügeln zu entdecken – ein optimaler Schutz vor Feinden. Andere, weiter verbreitete Formen der Tarnung können ebenfalls beobachtet werden. Ein besonderes Schauspiel bietet das Indische Blatt. Auch hier lohnt sich der Blick aus nächster Nähe, denn oft wird der Falter erst dann sichtbar, wenn er losfliegt.
Wie wird aus einem kleinen Ei ein farbenfroher Schmetterling? Besucher haben im Park die Möglichkeit alle Entwicklungsstadien zu entdecken, von Ei über Raupe und Puppe bis hin zum Schmetterling. Neu in der Tropenhalle sind Gouldamadinen, farbenfrohe Prachtfinken aus dem Norden Australiens.
Auf Wunsch vieler Besucher werden auf einer Schautafel alle Schmetterlinge mit Foto, Name und Herkunft gezeigt. Hinweisschilder informieren über das Herkunftsland der Pflanzen sowie über den jeweiligen deutschen und lateinischen Namen.
Geöffnet ist der Alaris Schmetterlingspark täglich von 10 bis 17 Uhr. Um ausreichend Abstand gewährleisten zu können, ist eine Anmeldung erforderlich. Termine vergibt das Team unter www.schmetterlingspark.org, telefonisch unter 05571/92038 (Nachricht auf den Anrufbeantworter sprechen) und per WhatsApp an 01575/5808697. Auch spontane Anfragen sind möglich. Der Eintritt kostet für Erwachsene 8 Euro, für Kinder und Jugendliche von 2 bis 17 Jahren 5 Euro. Außerdem hält der Schmetterlingspark Jahreskarten bereit, die für Erwachsene 40 Euro und für Kinder 20 Euro kosten.
Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Mit Lamas und Alpakas die Solling-Vogler-Region entdecken
Peppers Ranch lädt zu unvergesslichen Wandererlebnissen ein

Mit ihrem plüschigen Fell und freundlichen Gesicht sind sie nicht nur schön anzusehen. Durch ihre ruhige und ausgeglichene Art sind sie auch der ideale Begleiter auf einer Wandertour durch die Solling-Vogler-Region im Weserbergland: Die Rede ist von Lamas und Alpakas. Wer Lust auf dieses tierische Erlebnis hat, bekommt dazu in den kommenden Wochen die Möglichkeit. Die Peppers Ranch bietet ab Ende März mehrere Termine für erlebnisreiche Wanderungen mit Lamas und Alpakas an.
Die Touren finden am 21. März sowie am 02., 03., 11., 18. und 25. April statt. Treffpunkt ist jeweils um 11 Uhr die Peppers Ranch, Obere Str. 17, 37170 Uslar-Ahlbershausen. Während der 2,5 Kilometer langen Wanderung stehen vor allem der Kontakt und der Umgang mit den Tieren im Vordergrund. Die Teilnehmer lernen die Alpakas und Lamas mit ihren unterschiedlichen Charakteren kennen und erhalten Informationen zu den – aus der Familie der Kamele stammenden – Tiere. Im Schritttempo geht es für die Gruppe durch die vielfältige Solling-Vogler-Region. Umgeben von malerischer Landschaft und in Begleitung dieser ruhigen Wesen, ist der Alltagsstress schnell vergessen. Wer auf der Suche nach Entspannung und Entschleunigung ist, kommt hier auf seine Kosten.
Erwachsene zahlen für die Führung 26,50 Euro, Kinder und Jugendliche von 7 bis 17 Jahren 18,50 Euro. Aufgrund der Corona-Lage ist die Zahl der Teilnehmer derzeit begrenzt. Die Veranstaltungen können kurzfristig abgesagt oder von der Teilnehmerzahl entsprechend angepasst werden. Es gelten die allgemein bekannten Abstands- und Hygieneregeln. Ein Mund-Nasen-Schutz muss getragen werden. Eine Anmeldung ist bis zwei Tage vor der Veranstaltung unter Tel. 0178/9383118 oder 0177/2122453 erforderlich. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Tore Straubhaar

Wanderungen, Thementouren, Exkursionen
Solling-Vogler-Region präsentiert Neuauflage von „Faszination Natur“

Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) bietet viel Raum zum Erleben, Erkunden und Lernen. Die Natur besticht sowohl mit ihrer vielfältigen Landschaft als auch mit ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Was sich wo entdecken lässt, haben der Naturpark Solling-Vogler, die Niedersächsischen Landesforsten und die Solling-Vogler-Region im Weserbergland in der Neuauflage der Broschüre „Faszination Natur“ zusammengestellt. Geschulte Gästeführer und Fachleute bieten 2021 wieder zahlreiche Führungen und Exkursionen an und nehmen die Teilnehmer mit zu den schönsten Ecken und Plätzen in der Solling-Vogler-Region.
Auf 56 Seiten sind die einzelnen Termine übersichtlich aufgelistet und führen so Seite für Seite durch das Jahr. Eine kurze Beschreibung der Veranstaltung sowie alle wichtigen Informationen zu Anmeldung und Preisen sind ebenfalls vermerkt. Einblick in besondere Projekte und wiederkehrende Führungen geben separate Themenseiten. Dort sind zum Beispiel Moorführungen und Pilzlehrwanderungen zu finden, bei denen es nicht nur viel zu sehen gibt, sondern auch viel Wissenswertes zu lernen. Wie wäre es mit einem Besuch im Wildpark Neuhaus der Niedersächsischen Landesforsten oder im ErlebnisWald Solling? Die Flora und Fauna der Solling-Vogler-Region lässt sich so bestens erkunden. Ein besonderes Extra: In der Mitte der Broschüre befindet sich ein Kalender zum Herausnehmen und Aufhängen.
Die Angebote richten sich an alle, die Lust haben, die Natur zu entdecken. Zudem gibt es spezielle Angebote für Familien und Kinder sowie Führungen für Gehörlose. Notwendig sind lediglich festes Schuhwerk, passende Kleidung und etwas Kondition. „Faszination Natur“ führt durch das gesamte Jahr und ist damit ein idealer Begleiter – ein Blick hinein lohnt sich immer wieder. Die Broschüre liegt im Touristikzentrum der Solling-Vogler-Region, bei den Partnern sowie in den örtlichen Tourist-Informationen aus. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Unterwegs zu Hause
Camping- und Reisemobilplätze in der Solling-Vogler-Region

Losfahren und Halt machen, wann und wo es einem gefällt – möglich macht das eine Reise mit dem Wohnmobil. Stell- und Campingplätze inmitten grüner Landschaften finden Urlauber in der „Wilden Heimat“. Eine Übersicht hat die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) in der Broschüre „Camping und Reisemobil“ zusammengestellt. So steht einem entspannten Urlaub nichts mehr im Wege.
Insgesamt 18 Camping- und Reisemobilplätze können – verteilt über die Solling-Vogler-Region – angesteuert werden. Zu jedem enthält die Broschüre Informationen über Größe, Lage, Öffnungszeiten und Besonderheiten. Die Bilder geben einen Eindruck von der malerischen Umgebung. Ein Highlight: Viele der Plätze befinden sich in direkter Nähe zur Weser und machen den Urlaub so zu einem besonderen Erlebnis. Wer morgens aus dem Camper oder Wohnmobil steigt, kann seinen Kaffee gemütlich am Ufer genießen.
Die Plätze bieten nicht nur die Möglichkeit zum Ausruhen und Übernachten, sondern sind ebenfalls ein Ausgangspunkt für Wander- und Radtouren. Von dort lassen sich die einzigartigen Naturlandschaften des Weserberglandes bestens erkunden. Nahegelegene Innenstädte laden zum Bummeln und Verweilen ein. Mit der Übersichtskarte auf der Rückseite ist die Broschüre der ideale Begleiter für unterwegs. Alle 18 Camping- und Reisemobilplätze sind hier verzeichnet, so dass die nächste Tour schnell geplant werden kann. 
Erhältlich ist die Broschüre bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland sowie in den örtlichen Tourist-Informationen. Weitere Informationen sind bei der SVR unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Zuwachs für die Echt!-Familie
Regionalmarke der Solling-Vogler-Region begrüßt „Atti Art“

Ihr Herz schlägt für den Tourismus. Doch auch eine zweite Leidenschaft hat dort einen Platz: das Kunsthandwerk. Im vergangenen Jahr hat Astrid Lowak aus ihrem Hobby einen Nebenerwerb gemacht und bietet unter dem Namen „Atti Art“ kreative Produkte aus Holz an – und diese sind nun mit dem Siegel der Regionalmarke Echt! der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) ausgezeichnet worden.
Türschilder, Schlüsselbretter, Anhänger – diese und weitere Dekorations- und Geschenkartikel stellt Astrid Lowak aus Holz aus dem Solling her, vorrangig vom Grundstück Petershöhe in Uslar. Gern verwendet sie Altholz, für das es normalerweise keine Verwendung mehr gegeben hätte. „Ich muss ein Holzstück sehen und dann fällt mir ein, was ich damit machen kann“, betont Lowak, die hauptberuflich das Reisebüro urlaubsreif in Uslar gemeinsam mit ihrem Mann betreibt. Derzeit sprudelten die Ideen geradezu. Für ihr neuestes Produkt bearbeitet Lowak dicke Baumscheiben so, dass ein Reagenzglas hineinpasst. Dekoriert mit frischen Blumen wird die Vase zum Hingucker. Auch Metall kombiniert die 44-Jährige gern mit Holz. Besonders gut kommen Hundeleinenbretter, Türschilder sowie Fotos, die auf Holz gebrannt werden, bei den Kunden an. Um die Produkte zu fertigen, musste das Gästezimmer im Keller weichen, berichtet Lowak. Dort befindet sich nun eine Werkbank samt Band- und Kreissäge sowie Flex mit Fächerscheibe. Auf letzteres legt die Kunsthandwerkerin viel Wert. „Ich mag es, wenn das Holz nicht ganz eben ist.“ Grundsätzlich gilt für ihre Produkte: Keines ist wie das andere. Jedes ist ein Unikat, mit Liebe handgemacht.
Die Technik hat sich die Uslarerin selbst beigebracht. „Ich habe mich immer getraut mit Werkzeugen zu arbeiten und viel ausprobiert“, sagt sie. Und das mit Erfolg. Ihre Produkte kamen in der Vergangenheit so gut an, dass Lowak im August 2020 den Schritt wagte und ein Kleingewerbe anmeldete. Eine Chance, die sie nicht zuletzt auch wegen der Corona-Pandemie ergriff.
Inspiration finden Interessenten auf den Social-Media-Kanälen von „Atti Art“. Gern werden auch individuelle Wünsche umgesetzt. Wenn das Reisebüro wieder öffnen darf, können die Produkte dort angeschaut und gekauft werden. Wer nicht warten möchte, kann von der Broadcast-Funktion in WhatsApp Gebrauch machen. Um in die Broadcast-Liste aufgenommen zu werden, benötigt Astrid Lowak lediglich eine Handynummer. Eine kurze Nachricht an 0173/2989045 reicht aus. Per WhatsApp können die Produkte dann bestellt werden. Unter der Nummer nimmt Astrid Lowak Anfragen auch telefonisch entgegen. Ab sofort sind „Atti-Art“-Produkte zudem im Rewe in der Wiesenstraße in Uslar erhältlich.
Aufgewachsen und wohnhaft in Uslar, freut sich Astrid Lowak Teil der Echt!-Familie zu sein und mit Materialien aus der Region, Produkte für die Region zu erschaffen. Unter dem Label Echt! bündelt die SVR traditionelle, regionale und unverwechselbare Waren bester Qualität, die fest definierte und von einem eigens gegründeten Qualitätsausschuss überprüfte Kriterien erfüllen müssen, um das begehrte Siegel der Regionalmarke zu erhalten. Das bedeutet, dass die Anbieter ihren Sitz in der Region haben und ihre Produkte dort herstellen sowie die Rohstoffe aus der Gegend beziehen und verantwortungsbewusst mit den während des Herstellungsprozesses verwendeten Ressourcen umgehen. Mit „Atti Art“ wächst die Echt!-Familie auf insgesamt 70 Anbieter mit mehr als 440 Produkten.
Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Frühbucherrabatt sichern und sparen

Wandererlebnisse auf dem Weserbergland-Weg

Er ist 225 Kilometer lang, bietet einen Mix aus naturnahen und befestigten Wegen und hält zahlreiche Entdeckertipps entlang der Strecke bereit – der vom Deutschen Wanderverband als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnete Weserbergland-Weg. Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) hält für Naturbegeisterte auch 2021 wieder attraktive Wanderangebote bereit. Wer sich schnell entscheidet, kann sparen: Wanderer profitieren von einem Frühbucherrabatt.

Abschalten, durchatmen und dem Alltag entfliehen – all das macht eine ausgiebige Tour auf dem Weserbergland-Weg möglich. Entlang der Höhenzüge des Weserberglandes verläuft er vorbei an unvergleichlichen Landschaften, kulturellen Sehenswürdigkeiten und historischen Orten von Hann. Münden bis Porta Westfalica. Bei Buchung einer Wanderung über die SVR gibt es ein Rundum-sorglos-Paket. Gäste übernachten in Hotels, Gasthäusern oder Pensionen und erhalten täglich ein stärkendes Wander-Frühstück. Auch der Gepäcktransport von Haus zu Haus wird übernommen. Ausgestattet mit Wanderkarte und Informationsmaterial steht der Reise nichts mehr im Weg. Eine achttägige Tour führt Wanderer von Hann. Münden über Reinhardshagen, Wesertal, Bad Karlshafen, Neuhaus/Silberborn und Stadtoldendorf bis nach Bodenwerder und kostet pro Person im Doppelzimmer ab 469 Euro und ab 569 Euro im Einzelzimmer. Auf Wunsch kann der Urlaub auch verlängert oder die Wanderung individuell zusammengestellt werden. Sich früh zu entscheiden lohnt sich! Bei Buchung bis zum 28. Februar 2021 gibt es einen Rabatt von fünf Prozent.
Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Rabatt für Frühbucher
Radtour auf dem Weser-Radweg

Wie lässt sich Deutschland mit all seinen schönen Landschaften und Sehenswürdigkeiten am besten kennenlernen? Na klar, mit einer Radreise! Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) hat für 2021 wieder attraktive Radangebote auf dem Weser-Radweg zusammengestellt, mit denen sich Erholung und Aktivität bestens verbinden lassen. Frühbucher profitieren zusätzlich von einem Rabatt.
Auf einer Strecke von rund 500 Kilometern ist Radfahrspaß garantiert. Direkt an der Weser gelegen führt der vom ADFC mit vier Sternen ausgezeichnete Weser-Radweg, der 2020 in der Radreiseanalyse das zweite Jahr in Folge zu Deutschlands beliebtestem Fernradweg gewählt wurde, von Hann. Münden quer durch das Weserbergland bis an die Nordseeküste bei Cuxhaven. Dabei sind Radler überwiegend abseits der Hauptverkehrsstraßen auf asphaltierten bzw. befestigten Straßen unterwegs. Die SVR übernimmt die Buchung der Unterkünfte, der Gepäcktransporte sowie – wenn gewünscht – auch die Buchung von Leihrädern. Sieben Tagesetappen führen von Hann. Münden über Bad Karlshafen, Bodenwerder, Rinteln, Minden, Nienburg und Verden bis nach Bremen. Eine Tour mit acht Übernachtungen inklusive Frühstück, Gepäcktransport, Radkarte und Informationsmaterial kostet ab 699 Euro pro Person im Doppelzimmer und ab 849 Euro pro Person im Einzelzimmer. Selbstverständlich ist auch eine Verlängerung der Tour bis nach Cuxhaven möglich, genau wie eine individuelle Routenplanung. Für Frühbucher hat sich die SVR etwas Besonderes überlegt: Gäste, die bis zum 28. Februar 2021 eine Radtour auf dem Weser-Radweg buchen, erhalten fünf Prozent Rabatt auf den Reisepreis.
Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Skandinavien für kurze Zeit
Rentier-Erlebnistouren durch die Solling-Vogler-Region

„Schau her, da vorne sind Hirsche“, sagt ein Spaziergänger am Zaun und deutet mit dem Finger auf die anmutigen Tiere mit den großen Geweihen. Axel Winter lacht, kann die Verwechslung aber durchaus nachvollziehen. Schließlich sind seine Neuankömmlinge nicht nur einmalig in Silberborn, sondern auch in ganz Deutschland eine Seltenheit. Weniger als 150 Rentiere sind bundesweit zu finden, zehn von ihnen gibt der 37-Jährige hier ein neues Zuhause – und Touristen damit einen Grund mehr der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) einen Besuch abzustatten.
Mit dem Umzug der Rentiere von Springe nach Silberborn ist Axel Winter seinem Traum einen großen Schritt nähergekommen: Hier, zwischen Jugendherberge und TreeRock Abenteuerpark, ist eine Wildnisfarm entstanden, die außergewöhnliche Erlebnisse in der Natur möglich macht und den Norden so direkt vor die Haustür bringt. „Es ist Skandinavien für kurze Zeit“, beschreibt Winter das Konzept, das mindestens in Niedersachsen einmalig ist: An einem Standort kommen Huskys und Rentiere zusammen und nehmen Besucher mit auf eine faszinierende Entdeckungsreise. „Wir freuen uns, dass in der Solling-Vogler-Region so ein besonderes Angebot entstanden ist und sind gespannt, was die Wildnisfarm für die Zukunft bereithält“, betont SVR-Geschäftsführerin Irina Hartig.
Vor zehn Jahren ist der Trekkingguide und Erlebnisführer in Alaska auf den Hund gekommen, hat dort auf einer Huskyfarm 54 Tiere für Schlittentouren antrainiert. Seine Leidenschaft für Rentiere entdeckte er in Schweden und Norwegen. „Ich will auch anderen Menschen ermöglichen, solche besonderen Erfahrungen mit diesen Tieren zu machen“, betont er.
Bereits seit 2017 bietet Winter Touren mit Huskys an. Dazu zählen Wanderungen (Dogtrekking) sowie Fahrten mit dem Tretroller (Dogscooter) und Schlitten. Auf den zwei bis 16 Kilometer langen Strecken lässt sich der Solling nun auch mit Rentieren erkunden, derzeit zu Fuß und bald mit dem Schlitten. Künftig kann den Tieren ganz nahkommen, wer „Rentierpfleger für einen Tag“ wird, an Fütterungen teilnimmt und dabei viel Wissenswertes zum Leben sowie zur Kultur und Haltung erfährt. Kinder haben die Möglichkeit, auf der Wildnisfarm einen außergewöhnlichen Geburtstag zu erleben. In der Wildnisschule gibt der Survival- und Wildnisexperte sein Wissen weiter – eine Ausbildung der besonderen Art. Darüber hinaus ist Glamping (Luxuscamping) in Planung – Besucher können in einem großen Zelt übernachten und das mitten im Rentiergehege. Für die Zukunft hat Winter bereits Visionen, die Wildnisfarm mit weiteren Angeboten zu bereichern. Was für Angebote das sind und welche Tierart er sich hier noch vorstellen kann, bleibt erst einmal ein Geheimnis.
Winter freut sich, nun alle Tiere an einem Standort vereinen zu können und ist überzeugt, dass die Angebote gut angenommen werden. „Die Welt wird hektischer, lauter und schneller“, sagt er. „Je mehr der Mensch von der Natur distanziert ist, desto größer ist die Sehnsucht.“ Er selbst stelle immer wieder fest, wie gut ihm der Kontakt zu den friedlichen Rentieren tut. „Wenn ich nach einem stressigen Tag zu ihnen komme, fahre ich direkt herunter.“ Diese Erfahrung möchte der 37-Jährige nur zu gern mit anderen Menschen teilen. Ein kleiner Hinweis: Das Füttern ist nicht erlaubt, da die Rentiere nur spezielle Nahrung vertragen.
Aufgrund der Corona-Pandemie kann Axel Winter mit seinem Unternehmen „Wildguide“ derzeit keine Angebote durchführen. Buchungen werden dennoch unter Tel. 0151/15562205 sowie per Mail an info@wildguide.de entgegengenommen.
Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Mit Rabatten durch die Urlaubssaison 2021
Gutscheinheft der Solling-Vogler-Region ab sofort erhältlich

Ein Besuch in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) lohnt sich immer – und mit dem Gutscheinheft 2021 gleich mehrfach. Mit der Neuauflage können sich Touristen im kommenden Jahr auf Ermäßigungen bei vielfältigen Anbietern freuen.
„Zahlreiche Partner unterstützen das Gutscheinheft auch in der Saison 2021. So können wir unseren Gästen erneut eine bunte Vielfalt an Gutscheinen bieten“, sagt SVR-Geschäftsführerin Irina Hartig. Wer nach einer anstrengenden Wander- oder Radtour eine Stärkung braucht, findet passende Rabatte für Speisen und Getränke in Restaurants und Cafés. Ebenso gibt es Ermäßigungen beim Besuch von Museen und Parks sowie für Rundgänge und Aktiverlebnisse. Rabatt erhalten Touristen zudem auf verschiedene Souvenirs. Wer sich einen Präsentkorb mit Produkten der Regionalmarke Echt! zusammenstellen lässt, kann sich ein Stück Solling-Vogler-Region mit nach Hause nehmen. Auch hier wird ein Nachlass gewährt. Kultur, Genuss, Abenteuer – durch das breite Angebot kommt jeder auf seine Kosten und findet den richtigen Gutschein für seine Interessen.
Das Heft im praktischen Mini-Format enthält insgesamt 54 Gutscheine, die nach Bedarf eingelöst werden können. Möglich sind Preisnachlässe bis zu 50 Prozent. Jeder Urlauber, der eine Reise über das Touristikzentrum der Solling-Vogler-Region in Neuhaus bucht, bekommt ein Gutscheinheft mit seiner Buchungsbestätigung automatisch zugeschickt. Tagesgäste können sich ein Exemplar im Touristikzentrum der SVR sowie in den örtlichen Tourist-Informationen abholen.
Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Urlaubsreif – die nächste Reise führt ins Weserbergland

Solling-Vogler-Region präsentiert Urlaubsplaner 2021

An Urlaub ist derzeit nicht zu denken. Doch Träumen ist erlaubt. Und Pläneschmieden ebenfalls. Auf der Suche nach Inspiration werden Interessierte in der Neuauflage des Urlaubsplaners 2021 fündig. Im kommenden Jahr lädt die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) wieder zu erlebnisreichen Reisen und Ausflügen ein und hat dazu neben passenden Angeboten jede Menge Tipps und Informationen zusammengestellt.

Auf 84 Seiten enthält der Urlaubsplaner wie gewohnt eine Übersicht der zahlreichen Unterkünfte in der Solling-Vogler-Region. So werden zum Beispiel Hotels, Ferienwohnungen, Pensionen und Campingplätze sowie weitere ausgefallene Gastgeber vorgestellt. Wer mehr über die zehn charmanten Ferienorte erfahren möchte, findet Hinweise zu Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten. Attraktive Pauschalangebote machen den Urlaubsplaner 2021 komplett. Ob Jung oder Alt, Erholungssuchender oder Abenteurer, Familie oder Alleinreisender – die Solling-Vogler-Region im Weserbergland hält für jeden das passende Angebot bereit. Ein Höhepunkt für Fahrradfahrer ist der Weser-Radweg, der quer durch das Weserbergland bis an die Nordseeküste führt. Wer lieber zu Fuß unterwegs ist, kann eine ausgiebige Tour auf dem Weserbergland-Weg oder dem Ith-Hils-Weg unternehmen. Ebenfalls im Urlaubsplaner zu finden sind besondere Veranstaltungen und Ausflugstipps, auf die sich Touristen in 2021 freuen können. „Wir möchten unseren Gästen auch im kommenden Jahr wieder einen schönen und erlebnisreichen Urlaub in der Region bieten. Der Urlaubsplaner soll dazu während der Vorbereitung eine Inspiration sein“, betont SVR-Geschäftsführerin Irina Hartig.

Den Urlaubsplaner gibt es im Touristikzentrum der SVR sowie in den nächsten Tagen in den örtlichen Tourist-Informationen. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Erlebnisreiche Tage im Weserbergland

Solling-Vogler-Region präsentiert „Tipps für Entdecker 2021"

Das Weserbergland – immer eine Reise wert, und das auch in 2021. Für Kulturinteressierte, Genießer und Abenteuerlustige hat die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) eine Neuauflage der „Tipps für Entdecker“ gestaltet. Der Reiseführer im handlichen Taschenformat enthält auf mehr als 100 Seiten zahlreiche Anregungen für unvergessliche Erlebnisse. Sowohl für kurze Ausflüge als auch für lange Urlaubsreisen lohnt sich ein Besuch im Weserbergland.

Mit den „Tipps für Entdecker“ wissen Gäste stets, wohin die Reise gehen soll. Während es den einen in die freie Natur zieht, steuert der andere vielleicht lieber kulturelle Einrichtungen an oder möchte Städte und deren Geschichte kennenlernen – für all diese Wünsche halten die „Tipps für Entdecker“ passende Empfehlungen bereit. Das Weserbergland bietet eine große Bandbreite an Natur- und Aktiverlebnissen: Aussichtstürme ermöglichen eindrucksvolle Panoramablicke, Familien kommen in Freizeitparks auf ihre Kosten und Badeseen verschaffen Abkühlung bei sommerlichen Temperaturen. In vergangene Zeiten können Urlauber bei einem Besuch der Burgen, Schlösser und Klöster eintauchen. „Mit der Neuauflage der Tipps für Entdecker geben wir unseren Gästen auch für die kommende Saison wieder einen übersichtlichen Reiseführer an die Hand, der sie zu den schönsten Zielen im Weserbergland führt“, verspricht SVR-Geschäftsführerin Irina Hartig.

Vollgepackt mit Informationen und gleichzeitig übersichtlich und kurz und knapp gegliedert, ist die Broschüre ein idealer Begleiter für unterwegs. Kurz nachschlagen und schon steht einem erlebnisreichen Tag im Weserbergland nichts mehr im Weg – ein Muss für alle Entdecker. Ab sofort gibt es die kostenlose Broschüre im Touristikzentrum der SVR sowie in den nächsten Tagen in den örtlichen Tourist-Informationen.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Weihnachten mit der “Wilden Heimat“

Geschenkideen der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Es ist klein, flach, aus Edelstahl und passt in jedes Portemonnaie – die Rede ist vom Multifunktionstool der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR). Mit der Neuauflage des Utensils ist das passende Werkzeug immer mit dabei, und das im handlichen Kreditkarten-Format. Ein kleines Geschenk, das für große Freude unter dem Tannenbaum sorgt. Neben dem Neuzugang bietet die SVR weitere praktische und schöne Souvenirs: Ein Blick in die Produktpalette der “Wilden Heimat“ lohnt sich.

Das Multifunktionstool verfügt über 15 Funktionen und ist damit ein praktischer Alleskönner im Alltag. Jederzeit zur Hand sind Flaschen-, Brief- und Dosenöffner sowie Lineal, Schraubendreher, verschiedene Sechskantschlüssel und vieles mehr. Verstaut werden kann das Tool in der schwarzen Kunststoffhülle, um anschließend platzsparend im Portemonnaie unterzukommen. Während eines Ausflugs sind Thermo-Trinkflasche und Lunchbox ideale Begleiter. Durch den Clipverschluss kann die Box sicher und zuverlässig verschlossen werden und hält Brot und Co. frisch. Warm an kalten Wintertagen hält der dunkelblaue Hoodie. Die “Wilde Heimat“ führt der Träger mit dem Schriftzug auf Ärmel und Rücken spazieren. Ein Hingucker an jeder Wand ist der Kalender “Wilde Heimat“. Zwölf Naturmotive begleiten durch das Jahr 2021 und nehmen den Betrachter mit auf eine Reise durch die Region. Weitere schöne Fotomotive sind im Bildband „Nah vor der Tür und doch weit draußen“ zu finden. Gut geschützt ist, wer mit dem Regenschirm samt großem Wilde-Heimat-Logo unterwegs ist. So wird jeder zum Blickfang an ungemütlichen und verregneten Tagen.

Die Produkte gibt es im Touristikzentrum der SVR in Neuhaus sowie im Onlineshop unter www.shop-svr.de. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Mit Spiel, Spaß und Spannung durch den Advent

Solling-Vogler-Region im Weserbergland verlost 24 Gewinne

Nicht mehr lang, dann steht der 1. Dezember vor der Tür und die Vorfreude aufs Weihnachtsfest steigt. Um die Wartezeit zu verkürzen, hat die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) auch in diesem Jahr wieder das beliebte Online-Adventsspiel vorbereitet. Gemäß dem Motto „Spiel, Spaß & Spannung“ werden 24 tolle Präsente verlost, die die Gewinner auf vielfältige Weise in die Region eintauchen lassen.

Der Startschuss fällt pünktlich zum 1. Dezember. Bis einschließlich Heiligabend erhalten die Teilnehmer täglich ein Rätsel per Email, das es zu beantworten gilt. Wer mittüftelt und ein glückliches Händchen beweist, darf sich auf ein spannendes Präsent freuen. Jeden Tag zieht die SVR unter allen Einsendungen mit der richtigen Antwort einen Gewinner, der anschließend auf der Homepage und Facebook-Seite der SVR bekanntgegeben sowie per Mail benachrichtigt wird. Zu gewinnen gibt es zahlreiche Gutscheine und Sachpreise: Spiel, Spaß und Spannung ist damit garantiert. Was genau sich hinter den Türchen verbirgt, soll an dieser Stelle nicht verraten werden. Nur so viel sei gesagt: So vielfältig und einzigartig wie die Solling-Vogler-Region selbst sind auch die Preise, die auf einen neuen Besitzer warten.

Die kostenlose Anmeldung ist ab sofort möglich und erfolgt mit Namen und Email-Adresse über die Webseite www.solling-vogler-region.de/adventskalender. Ab dem 1. Dezember heißt es dann miträtseln und Daumen drücken. Das Team der Solling-Vogler-Region im Weserbergland wünscht allen Teilnehmern viel Glück, eine schöne Adventszeit und steht für weitere Informationen unter Tel. 05536/960970 sowie www.solling-vogler-region.de zur Verfügung.

 

>>> Jetzt zum Adventskalender anmelden! <<<

Reisen für Alle – Reisen ohne Barrieren

Touristinformationen in der Solling-Vogler-Region erhalten Zertifizierung

Reisen muss für alle möglich sein – dieses Ziel hat sich das Deutsche Seminar für Tourismus (DSFT) auf die Fahne geschrieben. Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) ist diesem Ziel jetzt einen großen Schritt nähergekommen und hat die Touristinformationen in der Region auf ihre Barrierefreiheit prüfen und zertifizieren lassen. Die Urkunden nahm Cornelius Turrey, Staatsbeauftragter der Gemeinde Wesertal und stellvertretender Vorsitzender der SVR, im Namen aller Touristinformationen von SVR-Geschäftsführerin Irina Hartig entgegen. Für die nächsten drei Jahre tragen die Einrichtungen das Siegel „Reisen für Alle“.

Gibt es einen Aufzug? Sind die Räumlichkeiten ohne Hindernisse gut zugänglich? Darf ein Assistenzhund mitgebracht werden? Fragen wie diese bleiben für Menschen mit Beeinträchtigungen bei der Suche nach passenden Angeboten im Urlaubsort immer wieder ungeklärt. Die bundesweit gültige Kennzeichnung schafft Klarheit und Transparenz und unterstützt bei der Wahl von Ausflugszielen wie Sehenswürdigkeiten und kulturellen Veranstaltungen. Zur Zielgruppe zählen Rollstuhlfahrer und gehbehinderte sowie schwerhörige, gehörlose, sehbehinderte, blinde und kognitiv beeinträchtigte Personen. Auch wer mit einem Kinderwagen unterwegs ist, profitiert von der Kennzeichnung. „Wir sind stolz die Auszeichnung erhalten zu haben. Die Zufriedenheit all unserer Gäste liegt uns am Herzen“, betonte Cornelius Turrey beim Erhalt der Urkunde.

Das Informations- und Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördertes Projekt des Deutschen Seminar für Tourismus Berlin e. V. und soll Gästen ermöglichen, die Eignung eines Angebots für ihre individuellen Ansprüche eigenständig zu beurteilen. Speziell geschulte Erheber haben die Touristinformationen in der SVR besucht und nach einheitlichen Qualitätskriterien bewertet. Einige Orte haben die erste Stufe (Information zur Barrierefreiheit) erreicht, der Großteil die zweite Stufe (Barrierefreiheit geprüft). „Information zur Barrierefreiheit“ signalisiert, dass detaillierte und geprüfte Informationen zur Barrierefreiheit für alle Personengruppen vorliegen. Sind zusätzlich die Qualitätskriterien für bestimmte Personengruppen teilweise oder vollständig erfüllt, hat die Einrichtung das Kennzeichen „Barrierefreiheit geprüft“ erhalten. Das Logo wird um Piktogramme ergänzt, die zeigen, für welche Personengruppen die Anforderungen erfüllt werden. „Wichtiger als die erreichte Stufe, ist die generelle Auszeichnung“, betonte SVR-Geschäftsführerin Irina Hartig. Denn so haben Gäste bereits im Vorfeld ihrer Reise die Möglichkeit, sich umfassend zu informieren und können auf dieser Grundlage entscheiden, ob ein Besuch für sie in Frage kommt.

Alle bundesweit zertifizierten Einrichtungen sind unter www.reisen-fuer-alle.de zu finden sowie auf weiteren Online-Plattformen. Informationen zu den in der SVR geprüften Einrichtungen gibt es unter www.solling-vogler-region.de. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

 

In der SVR sind folgende Einrichtungen zertifiziert:

  • Gästeinformation Polle
  • Touristinformation Bodenwerder
  • Touristinformation Ottenstein
  • Touristinformation Wesertal-Gieselwerder
  • Touristinformation Wesertal-Lippoldsberg
  • Touristinformation Uslar
  • Stadtführungen durch Uslar
  • Uslarer Badeland
  • Touristinformation im Rathaus Stadtoldendorf
  • Touristinformation im Reisebüro van Balen, Stadtoldendorf
  • Touristinformation im Rathaus Eschershausen
  • Touristinformation Grünenplan
  • Gemeindeverwaltung Bodenfelde
  • Rathaus Stadt Dassel
  • Stadtmarketing Holzminden / Stadtinformation
  • Touristinformation Neuhaus und Silberborn
  • Verkehrsamt Silberborn
  • Touristikzentrum Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Zur Übersicht Reisen für Alle

Weihnachtsbäume sind Echt!: Borchert und Roth GbR erhält Zertifizierung

Regionalmarke der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Für die meisten fängt die Weihnachtszeit gerade erst an – doch für Dorian Borchert und Paul Roth ist bereits das ganze Jahr Weihnachten. 2020 haben sie die Plantage in Kammerborn von Familie Gundelach übernommen und sind seitdem verantwortlich für Anbau, Pflege und Verkauf der Tannenbäume. Kurz vor dem Höhepunkt des Jahres haben die Geschäftspartner nun einen Grund mehr zur Freude: Ab sofort sind die Produkte der Borchert & Roth GbR mit dem Qualitätssiegel der Regionalmarke Echt! der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) zertifiziert.

„Wir freuen uns Teil der Echt!-Familie zu sein und fühlen uns dadurch in unserem Anspruch, den wir an Qualität und Nachhaltigkeit stellen, bestärkt“, betonte Dorian Borchert während der offiziellen Auszeichnung. „Wir verzichten beim Anbau gänzlich auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Zudem düngen wir nur nach Bedarf der einzelnen Bäume und nicht großflächig.“ Gern nahmen Dorian Borchert und Paul Roth die Auszeichnung von SVR-Geschäftsführerin Irina Hartig entgegen. Urkunde und Echt!-Schild werden nun einen Ehrenplatz am Hof erhalten.

Circa 17.500 Tannenbäume wachsen auf der 2,6 Hektar großen Fläche in Kammerborn. Mit 95 Prozent nimmt der Publikumsliebling Nordmanntanne den Großteil der Fläche ein. Zudem sind dort Nobilistannen und Blaufichten sowie Sorten für Dekorationszwecke zu finden. Egal ob kleiner Privathaushalt oder großer Geschäftsraum – die Borchert & Roth GbR hält für jeden Kunden den passenden Weihnachtsbaum bereit. Angeboten werden Bäume mit einer Höhe zwischen einem und acht Metern. Insgesamt finden pro Jahr um die 800 Exemplare ein neues Zuhause. „Einen Baum von uns kann sich jeder guten Gewissens ins Haus stellen. Es ist kein Massenprodukt, sondern ein hochwertiges, regionales und nachhaltig angebautes“, betonte Borchert.

Derzeit bereiten sich Borchert und Roth auf den Verkauf vor: Noch vor dem ersten Advent werden Weihnachtsbäume am Hof erhältlich sein. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde ein Lieferservice eingerichtet, der den Wunschbaum bis an die Haustür bringt. Durchatmen ist nach dem Weihnachtsfest nur kurz angesagt. Denn nach der Saison ist vor der Saison. Anfang des kommenden Jahres steht Aufräumen und Neupflanzen auf dem Programm, bevor im Winter dann wieder die Hochphase vor der Tür steht.

Unter dem Label Echt! bündelt die SVR traditionelle, regionale und unverwechselbare Waren bester Qualität, die fest definierte und von einem eigens gegründeten Qualitätsausschuss überprüfte Kriterien erfüllen müssen, um das begehrte Siegel der Regionalmarke zu erhalten. Das bedeutet, dass die Anbieter ihren Sitz in der Region haben und ihre Produkte dort herstellen sowie die Rohstoffe aus der Gegend beziehen und verantwortungsbewusst mit den während des Herstellungsprozesses verwendeten Ressourcen umgehen. „So garantieren wir den Käufern stets beste Qualität“, sagte Irina Hartig. „Wir freuen uns, ein neues Mitglied begrüßen zu dürfen und sehen einer erfolgreichen Zusammenarbeit entgegen.“ Mit der Borchert & Roth GbR besteht die Echt!-Familie nun aus insgesamt 69 Anbietern mit mehr als 440 Produkten. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

 

Foto: Ab sofort sind die Produkte der Borchert & Roth GbR mit dem Qualitätssiegel der Regionalmarke Echt! der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) zertifiziert. Bei einem Besuch auf der Plantage nahmen (v l.) Dorian Borchert und Paul Roth das Echt!-Schild von SVR-Geschäftsführerin Irina Hartig entgegen.

Mit Echt!-Produkten ein Stück Heimat zum Weihnachtsfest verschenken

Regionalmarke der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Noch keine Inspiration für ein schönes Geschenk unter dem Tannenbaum? Mit den Ideen der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) ist der nahende Weihnachtsstress Schnee von gestern! Das Touristikzentrum in Neuhaus stellt individuell Präsente mit Produkten der Regionalmarke Echt! zusammen: Ein Geschenk von Herzen, ein Geschenk aus der Heimat.

Hergestellt werden die Produkte von hier beheimateten und größtenteils familiengeführten Betrieben. Um das Echt!-Siegel zu erhalten, müssen die Waren fest definierte Kriterien erfüllen: Qualität wird dadurch stets garantiert. Die Rohstoffe stammen aus der Region und auch die Herstellung erfolgt vor Ort. Dabei wird auf einen verantwortungsvollen Umgang mit den verwendeten Ressourcen geachtet. Kombinieren lassen sich Konfitüre, Ketchup, Öl, Wurst, Seife und vieles mehr für verschiedene Preisklassen. So können auf Wunsch einzelne Produkte erworben oder mehrere zusammengestellt werden. Auch große Präsentkorbe mit einer Vielzahl an Waren sind erhältlich. Für jeden Geschmack und Geldbeutel ist etwas dabei.

Im Touristikzentrum der SVR können Interessierte die Produkte während der Öffnungszeiten montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr sowie freitags von 9 bis 14 Uhr aus nächster Nähe begutachten und auf Wunsch zusammenstellen und weihnachtlich verpacken lassen. Bestellt werden können sie auch im Internet unter www.shop-svr.de. Eine weitere Verkaufsstelle befindet sich im Landcafé im Gasthaus Gollart, Sollingstraße 19 in Uslar. Geöffnet ist freitags, samstags und sonntags jeweils von 13 bis 16 Uhr. Vorbestellungen sind unter Tel. 05571/1323 möglich. #

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Die Wilde Heimat für zu Hause

Kalender 2021 besticht mit 12 Motiven aus der Region

Er bietet nicht nur eine gute Übersicht für das kommende Jahr, sondern ist auch ein echter Hingucker: Der Wilde-Heimat-Kalender 2021 der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR). Monat für Monat überrascht er mit einem eindrucksvollen Motiv und bringt so ein Stück Natur in die eigenen vier Wände. Im Rahmen eines Aufrufs der SVR hatten im Jahr 2018 Hobbyfotografen die Möglichkeit, ihre schönsten Aufnahmen aus der Region einzusenden. Zahlreiche der eingegangenen Motive fanden Platz im Bildband „Nah vor der Tür und doch weit draußen“ sowie im Wilde-Heimat-Kalender 2020. In der Neuauflage sind nun 12 weitere stimmungsvolle Fotos zu finden. Und die zeigen, wie vielfältig die Solling-Vogler-Region ist. Seite für Seite führt der Kalender den Betrachter durch dichte Wälder, vorbei an weiten Wiesen und Feldern, hin zu urtümlichen Mooren. So lässt es einen täglich – wenn auch nur für einen Moment – gedanklich in die Natur eintauchen und vom nächsten Ausflug ins Grüne träumen. Und wer möchte, gibt diese Momente an seine Liebsten weiter und überrascht sie zu Weihnachten mit einem besonderen Geschenk unter dem Tannenbaum. Der Kalender im DIN-A3-Format kostet 15 Euro. Ab sofort gibt es ihn im Touristikzentrum der SVR und in den nächsten Tagen auch in den örtlichen Tourist-Informationen sowie im Onlineshop unter www.shop-svr.de zu kaufen. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Kali-Bergbaumuseum

Historischer Ortsrundgang in der Solling-Vogler-Region

Aufgrund der hohen Nachfrage bietet das Kali-Bergbaumuseum in Uslar-Volpriehausen in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland einen Zusatztermin für den historischen Ortsrundgang zu Stätten des Kalisalzbergbaus und der Heeresmunitionsanstalt an. Treff ist am 10. Oktober um 14 Uhr vor dem Museum. Dort erhält die Gruppe zunächst eine kurze Einführung. Der sonst zu Beginn der Veranstaltung stattfindende Museumsrundgang entfällt. Die einzelnen Stationen des Bergbaus und der Zwangsarbeit in der Rüstungsindustrie steuern die Teilnehmer in ihren eigenen PKWs an. Fahrgemeinschaften sind nicht möglich. Der Rundgang dauert etwa zweieinhalb Stunden und erstreckt sich auf das Ortsgebiet sowie das sogenannte Fertigungsgebiet (F-Gebiet). Eine Anmeldung bei Detlev Herbst unter Tel. 05573/541 ist erforderlich. Die Teilnahme kostet 5 Euro pro Person. Während des Rundgangs gelten die allgemein bekannten Hygiene- und Abstandsregeln. Zudem muss ein Mund- und Nasenschutz mitgebracht werden. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Im „Alten Tal der Glasmacher“

Kulturhistorische Wanderung durch das Hellental

Auf die Spuren der Glasmacher begeben sich die Teilnehmer einer erlebnisreichen Entdeckertour des Heimat- und Geschichtsvereins für Heinade-Hellental-Merxhausen. Am 31. Oktober führt „Glasmeister Hilbert“ durch die rund 550 Jahre währende Geschichte des „Alten Tals der Glasmacher“ im Solling. Die kulturhistorische Wanderung geht von den Waldglashütten „Zum Winkel“ und „Zur Steinbeke“ durch das offene Grünland des Hellentals. Anhand von Geländespuren und Bodenfunden mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Glashütten wird veranschaulicht, wie einst Waldgläser kunstvoll aus Sand, Asche und Kalk hergestellt wurden.

Treffpunkt ist um 14 Uhr der Wanderparkplatz am Landhotel Lönskrug in Hellental. Eine Anmeldung bei Dr. Klaus A.E. Weber unter Tel.: 05564/1559 ist erforderlich. Die Kosten belaufen sich auf 4 Euro pro Person. Die Teilnehmer werden gebeten, festes Schuhwerk und der Witterung angepasste Kleidung zu tragen. Während der Wanderung gelten die allgemein bekannten Hygiene- und Abstandsregeln.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Die Kraft der alten Bäume

Spaziergang durch den Hutewald im Naturpark Solling-Vogler

Wie wird aus einer kleinen Eichel ein imposanter, alter Baum? Das erfahren Teilnehmer bei einem Spaziergang durch den Hutewald, der am 11. Oktober 2020 stattfindet. Waldpädagogin Susanne Schröder berichtet sowohl Wissenswertes aus der Geschichte der Bäume als auch über deren Überlebensstrategien. Abseits der Wege tauchen die Teilnehmer tief in die Wälder ein und kommen den alten Eichen so richtig nah.

Die Eiche stellt wertvolle Lebensräume für eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren dar. Neben unzähligen Insekten, darunter zahlreiche Besiedler der Borke oder des Totholzes, leben viele Moose und Flechten fast ausschließlich auf grobborkigen Eichenstämmen. Im Hutewald gibt es besonders schöne, alte Bäume und wunderbare Waldbilder, die zu jeder Jahreszeit – und gerade jetzt im Herbst ­– eine außergewöhnliche Stimmung erzeugen.

Die Wanderung startet um 10 Uhr und dauert circa zwei Stunden. Treffpunkt ist der Parkplatz des ehemaligen Gasthaus Koch „Zum Sollinger Walde“ an der B241, Ortseingang von Amelith. Da sich die Gruppe ausschließlich abseits der Wege bewegt, ist festes Schuhwerk Voraussetzung für die Teilnahme. Eine Anmeldung bei der Touristik-Information Neuhaus und Silberborn unter Tel. 05536/1011 ist erforderlich. Hunde sind nicht erlaubt. Während des Waldspaziergangs gelten die allgemein bekannten Hygiene- und Abstandsregeln.

Weitere Informationen sind beim Naturpark Solling-Vogler unter Tel. 05536/1313 sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Faszinierende Klangwelt

Gitarrenmusik der Extraklasse mit Ralf Illenberger

Am 26. September um 20 Uhr wartet auf die Liebhaber guter Musik ein ganz besonderes Konzerterlebnis: Ralf Illenberger, eine Koryphäe an der Gitarre, tritt mit seinem Soloprogramm „Acoustic Guitar Magic“ in der St. Johannis-Kirche in Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland auf. Dabei entführt er seine Zuhörer in die orchestrale Welt der akustischen Gitarre mit  Anleihen aus Klassik, Folk, Pop und Jazz. Wie kaum ein anderer setzt er auf Ausdruck und Gefühl und nimmt die Konzertbesucher mit auf eine faszinierende Reise durch die Welt der Klänge.  Bereits seit den späten 1970iger Jahren begeistert Ralf Illenberger  sein Publikum. Solo und in verschiedenen Duos erlangte er in den folgenden Jahrzehnten Ruhm und Anerkennung in der Welt. Für den Herbst 2020 steht die Veröffentlichung seiner neusten Solo-CD auf dem Plan.

Es gelten die allgemein bekannten Abstands- und Hygieneregeln sowie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Daher ist der Konzertbesuch nur nach Voranmeldung bei der Tourist-Information Uslar unter Tel. 05571/307220 oder im Reisebüro urlaubsreif unter Tel. 05571/9196676 möglich. Der Eintritt für das Konzert ist frei, Spenden werden erwünscht.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich. 

Unser Solling

Waldwanderung in Norddeutschlands zweitgrößtem Waldgebiet am 6. September

Der Solling mit seinen weitläufigen Wäldern, plätschernden Bächen, urtümlich anmutenden Mooren, Bergen mit sagenhaften Ausblicken, tiefen Tälern mit sattgrünen Wiesen sowie einer artenreichen Flora und Fauna ist ein ganz besonderes Stück Natur. Nicht zu Unrecht wurde der Solling – Norddeutschlands zweitgrößtes Waldgebiet – 2013  zum Waldgebiet des Jahres gewählt. Seitdem hat es rasante Veränderungen gegeben: Sturm, Hitze und Dürre haben 2018 und 2019 dem Wald sehr zugesetzt. Aus Wassermangel sind zahlreiche Bäume so geschwächt, dass sie Pilzen und Insekten – hier vor allem Borkenkäfern – kaum etwas entgegenzusetzen haben und sogar einzelne Waldgebiete flächig absterben. Es ist zu befürchten, dass sich diese Entwicklung auch 2020 fortsetzt. Diese Veränderungen, der Buchen- und Fichtenwald, Waldwirtschaft und viele weitere Themen gibt es auf der etwa vierstündigen Wanderung zwischen Neuhaus und Silberborn zu erleben.

Wer also den Besonderheiten und Geheimnissen des Sollings auf die Spur gehen möchte, hat am Sonntag, 6. September bei einer geführten Waldwanderung die Gelegenheit dazu. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Wagenburg Solling in Neuhaus. Die Führung kostet sechs Euro. Eine Anmeldung unter Tel. 05531/140392 ist erforderlich. Es gelten die allgemein bekannten Abstandsregeln.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Schätze des Waldes

Pilzlehrwanderungen in der  Solling-Vogler-Region im Weserbergland  

Herbstzeit ist Pilzzeit. Zwar kann man mit etwas Glück auch schon früher im Jahr einigen Exemplaren begegnen, doch sprichwörtlich sprießen die Pilze erst dann aus dem (Wald-) Boden, wenn es draußen feuchter und kühler wird.

Laut Bundesamt für Naturschutz gibt es in Deutschland mehr als 14.000 verschiedene Pilzarten. Da ist es gar nicht so einfach, als Laie zu erkennen, welcher Pilz essbar und welcher ungenießbar oder im schlimmsten Fall gar giftig ist. Diese Unterschiede zu erkennen, Pilze zu identifizieren und nur die genießbaren im Korb landen zu lassen – das können interessierte Teilnehmer bei einer geführten Wanderung in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland lernen. Unter Anleitung eines geprüften Pilzberaters geht es mit Korb und Klappmesser bestückt hinaus in den Wald. Er zeigt, wo sich eine Suche lohnt und welche Arten sich in welcher Umgebung besonders wohlfühlen und erklärt, auf was es beim Sammeln der Pilze zu achten gilt. Darüber hinaus werden auch die Möglichkeiten, die essbaren Exemplare von ihren ungenießbaren Doppelgängern zu unterscheiden, thematisiert.

Die erste öffentliche Pilzführung steht in diesem Jahr am Samstag, 05. September um 13 Uhr auf dem Programm. Weitere Termine sind der 11., 19. und 25. September, jeweils um 13 Uhr, 20. und 27. September, jeweils um 10.30 Uhr, 4., 11. und 18. Oktober um 10.30 Uhr, 9., 17., 23., 24. und 31. Oktober, 13 Uhr. Treffpunkt ist jeweils das WildparkHaus – das Solling-Besucherzentrum – in Neuhaus. Mitzubringen sind ein Korb und ein Klappmesser, um die Pilze fachgerecht zu sammeln. Die Kosten der Pilzwanderung liegen bei fünf Euro pro Erwachsenem und drei Euro für Kinder, eine Anmeldung unter Tel. 05536/1011 ist erforderlich. Für feste Gruppen bis 10 Personen sind auch individuelle Pilzlehrwanderungen zum Wunschtermin buchbar.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Lama-Trekking in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Unvergessliches Erlebnis auf der Peppers Ranch

Gemeinsam mit einem Lama oder Alpaka durch die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) wandern? Klingt ungewöhnlich, ist aber ein ganz besonderes Erlebnis. Nachdem der erste Termin so gut angenommen wurde, bietet die Peppers Ranch in Uslar-Ahlbershausen  weitere Termine für das tierische Erlebnis an. Am 30. August und 6. September jeweils von 11 bis 13.30 Uhr und am 4. September und 12. September als abendliche Wanderung jeweils von 17 bis 19.30 Uhr haben Interessierte aller Altersklassen die Möglichkeit, gemeinsam mit Lamas und Alpakas auf eine spannende Wanderung zu gehen. Bei den letzten Terminen wird außerdem ein anschließendes Grillen am Lagerfeuer angeboten.

Für die Teilnehmer sowie die Tiere geht es ca. 2,5 Kilometer durch die schöne SVR. Während der Wanderung stehen vor allem der Kontakt und der Umgang mit den, aus der Familie der Kamele stammenden, Tieren im Vordergrund. So wird durch die Begleitung der feinfühligen Wesen jeder einzelne Schritt zu einem unvergesslichen Erlebnis. Die Führung kostet für Erwachsene 26,50 Euro, für Kinder und Jugendliche von 7 bis 17 Jahren 18,50 Euro. Treffpunkt ist die Peppers Ranch in Uslar-Ahlbershausen. Eine vorherige Anmeldung – bis zwei Tage vor Veranstaltungstermin – bei Herrn Stefan Noll unter Tel. 0178/9383118 ist dringend erforderlich. Es gelten die allgemein bekannten Abstands- und Hygieneregeln sowie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich. 

Fass-Zinierender Kurzurlaub in Tropennähe

Neues Übernachtungsangebot in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Das Haus der Schmetterlinge – der Alaris Schmetterlingspark – in Uslar ist bereits seit vielen Jahren weit über die Grenzen der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) bekannt und bald um eine Attraktion reicher.

Ab dem 26. August kann auf dem Gelände des Schmetterlingsparks auch übernachtet werden. Und das nicht irgendwo, sondern in einem Schlaffass der Tischlerei Keitel aus Lenne – ausgezeichnet mit der Regionalmarke Echt! der Solling-Vogler-Region. Ausgestattet mit zwei Betten mit 1,40 x 2m bzw. 1,20 x 2m Liegefläche bietet das Fass Platz für bis zu zwei Erwachsene und zwei Kinder. Ab 18 Uhr haben die Übernachtungsgäste das weitläufige Gelände des Schmetterlingsparkes für sich alleine und können es sich auf den Liegestühlen bequem machen, während die Kinder mit den Berg-Kettcars über das Gelände fahren und dann den Abend bei einem selbst mitgebrachten Picknick ausklingen lassen. Später wird es dann im Schlaffass so richtig gemütlich. Fliegengitter sorgen dafür, dass ungebetene Gäste bei einer gemütlichen Lesestunde oder beim Spielen oder Klönen am Tisch draußen bleiben. Ein Heizkörper sorgt auch an kühleren Tagen dafür, dass im Fass wohlige Wärme herrscht. Die Sanitäranlagen befinden sich in unmittelbarer Nähe.

Die Übernachtung im Fass kostet 150 Euro pro Nacht für bis zu vier Personen, die zweite Nacht 120 Euro und ist buchbar während der Saison des Tropenhauses bis zum 1. November. Im Preis enthalten sind eine Dauereintrittskarte für den tropischen Schmetterlingspark während des Aufenthaltes sowie der Eintritt ins angrenzende Hallenbad mit 83 m langer Riesenrutsche. Ein kleines Frühstück kann auf Wunsch für 7 Euro pro Person hinzu gebucht werden.

Buchungen können unter Tel. 05571/920380 oder info@schmetterlingspark.org vorgenommen werden. Weitere Informationen sind ebenfalls dort sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich. 

 

Hintergrund:

Im Haus der Schmetterlinge warten auf die Besucher täglich von 10 bis 17 Uhr hunderte freifliegende Schmetterlinge, wie beispielsweise der Südamerikanische Ritterfalter und rund 250 Puppen. Die mit exotischen Pflanzen bebaute Tropenhalle eignet sich bei jedem Wetter als interessantes Ausflugsziel für alle Altersklassen. Vom Hochzeitsflug über Paarung, Eiablage, Raupenzeit und Verpuppung bis hin zum Schlüpfen – im Alaris Schmetterlingspark können alle Stadien eines Schmetterlinglebens genauestens verfolgt werden. Das hauseigene Café lädt zum Verweilen ein. Der Eintritt in den Park kostet für Erwachsene 8 Euro, für Kinder und Jugendliche von 2 bis 17 Jahren 5 Euro. Außerdem hält der Alaris Schmetterlingspark Jahreskarten bereit, die für Erwachsene 40 Euro und für Kinder 20 Euro kosten. Bei vorheriger Anmeldung unter Tel. 05571/92038 sind Vorträge und Führungen möglich. Diese kosten, zusätzlich zum Eintrittspreis, bei einer Gruppengröße von bis zu 20 Personen 45 Euro. Bei größeren Gruppen sind Vorträge und Führungen im Eintrittspreis enthalten. Aufgrund der aktuell anhaltenden Verordnungen der Bundesregierung im Rahmen der aktuellen Corona-Krise dürfen sich im Schmetterlingspark nur 25 Personen gleichzeitig aufhalten. Zudem gelten die Abstandsregeln und das Tragen von Mund- und Nasenschutz ist Pflicht.

Starkes Ehrenamt

Tatkräftige Unterstützung auf dem Weg zur Qualitätswanderregion in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

 „Ich bin begeistert von so viel Beteiligung im Ehrenamt für die zukünftige Qualitätswanderregion in der Solling-Vogler-Region! Vielen Dank für Ihre Teilnahme an diesem Treffen der Wegepaten und Ihre Bereitschaft sich in den kommenden Jahren ehrenamtlich einzubringen“, freut sich Ralf Buberti als Vorsitzender des Naturpark Solling-Vogler und spricht auch im Namen von Torsten Bauer, dem Vorsitzenden der Solling-Vogler-Region (SVR). Und er lobt das Kooperationsprojekt, an dem die SVR, der Naturpark, zehn Kommunen, zwei Landkreise und die Niedersächsischen Landesforsten beteiligt sind. Ohne Kirchturmdenken sind alle gemeinsam an der Entwicklung eines herausragenden touristischen Angebotes beteiligt.

Schon längst ist Wandern keine Freizeitbeschäftigung ausschließlich für die ältere Generation. Vielmehr hat es sein angestaubtes Image abgelegt und sich zu einem Hobby für Jung und Alt gleichermaßen entwickelt. In Deutschland schnüren rund 40 Millionen Menschen regelmäßig die Stiefel, um sich in ihrer Freizeit auf Wanderschaft zu begeben. Tendenz: Weiter steigend, wie aktuelle Studien belegen. Besonders gut lässt es sich in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) wandern. Hier finden alle, die gerne auf Schusters Rappen unterwegs sind, optimale Bedingungen. Um dieses Potenzial auch in Zukunft weiter auszuschöpfen, haben sich die Projektpartner auf den Weg gemacht, sich als „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ auszeichnen zu lassen.

Um das begehrte Prädikat des Deutschen Wanderverbandes zu erhalten, müssen eine Vielzahl an Kriterien erfüllt werden. Seit Start des Großprojektes wurden bereits einige Etappen absolviert: Unter anderem sind die 138 Wegeverläufe für die Wanderregion festgelegt und die zugehörigen Gestattungsverträge mit den Grundstückseigentümern abgeschlossen worden. Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Qualitätsregion Wanderbares Deutschland ist der Abschluss von sogenannten Pflegevereinbarungen zwischen den Mitgliedsgemeinden der SVR und zahlreichen ehrenamtlichen Wegepaten. In einem nächsten Schritt werden die Wegepaten auf den örtlichen Wanderwegen unterwegs sein, um diese einheitlich zu markieren bzw. die bestehende Markierung zu kontrollieren und ggf. zu ergänzen. Dazu wurden mehr als 18.000 Markierungszeichen bestellt und werden nun nach den Markierungskriterien des Deutschen Wanderverbandes durch die ehrenamtlichen Helfer angebracht. Ziel ist eine einheitliche Markierung der örtlichen Rundwanderwege in der zukünftigen Qualitätswanderregion.

Doch wie sieht eine wanderfreundliche Markierung aus? Worauf gilt es bei der Beschilderung von Wanderwegen zu achten? Und was gibt es sonst noch zu bedenken? Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhielten die Ehrenamtlichen bei einem gemeinsamen Treffen im Haus des Gastes in Neuhaus. Rund 80 Teilnehmern aus den Mitgliedsgemeinden der SVR folgten der Einladung der Projektpartner und ließen sich über den aktuellen Projektstand und die anstehenden Aufgaben informieren. „Wir sind überwältigt von dem großen ehrenamtlichen Engagement und freuen uns über die zahlreiche Unterstützung, ohne die ein solches Großprojekt wie die Qualitätswanderregion nicht umsetzbar wäre“, erklären Irina Hartig, Geschäftsführerin der SVR, sowie Kurt Hapke, Geschäftsführer des Naturparks Solling-Vogler, und bedanken sich herzlich bei allen Ehrenamtlichen. 

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 und beim Naturpark unter 05536/1313 erhältlich.

Die Welt der Wildkräuter

Welche wilden Pflanzen sich toll für die heimische Küche eignen, lernen interessierte Gäste bei geführten Kräuterwanderungen

Vieles, was der Gärtner verflucht und mit der Spitzhacke aus seinen Beeten zu vertreiben versucht, ist für Kräuterexperten eine Delikatesse. Ebenso wie zahlreiche Pflanzen, die unscheinbar am Wegesrand wachsen und die im Volksmund abfällig als Unkraut betitelt werden. Dabei sind viele dieser Wildkräuter deutlich gesünder, als sie auf den ersten Blick erscheinen. Im Vergleich zu kultiviertem Obst und Gemüse enthalten sie nämlich einen ungewöhnlich hohen Mineralstoff- und Vitalstoffgehalt. Viele wild wachsende Pflanzen sind nicht nur lecker und eignen sich toll für Salate, Suppen oder Tees, manche sind sogar als alte Hausmittel gegen Rückenschmerzen, Erkältungen oder Hautirritationen bekannt.

Doch welche Pflanzen sind wirklich essbar und bereichern die heimische Küche? Welche kann man bedenkenlos pflücken und wie lassen sie sich von ihren ungenießbaren oder gar giftigen Verwandten unterscheiden? Und auf was gilt es sonst noch zu achten, wenn man sich am Wegesrand auf die Suche nach kulinarischen Genüssen macht? All diese Fragen werden bei einer geführten Kräuterwanderung in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland beantwortet. Gemeinsam mit ausgewiesenen Kräuter-Experten geht es hinaus in die Natur, um die leckeren Kräuter ausfindig zu machen. Dabei wird genau erläutert, welche Wirkung den einzelnen Arten zugeschrieben wird, welche besonders gut munden und wie sie idealerweise in der heimischen Küche eingesetzt werden. 

Eine besondere Führung mit dem Schwerpunkt Kräuterweihe findet am Samstag, 15. August statt. Treffpunkt ist um 11 Uhr das Haus des Gastes in Neuhaus im Solling. Eine Anmeldung bei der Touristinformation Neuhaus und Silberborn unter Tel. 05536/1011 oder info@hochsolling.de ist erforderlich. Erwachsene zahlen für die Tour vier Euro, Kinder können für zwei Euro teilnehmen. Für das Straußbinden entfällt eine zusätzliche Gebühr von drei Euro. Für geschlossene Gruppen bis 10 Personen sind auch individuelle Führungen zum Wunschtermin buchbar. Hier liegen die Kosten bei 80 Euro pro Gruppe. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Auf zwei Rädern durch die Natur

Geführte Mountainbike-Touren durch die Solling-Vogler-Region versprechen Spaß

 

Mountainbiking ist facettenreich und verbindet auf einzigartige Weise die sportliche Herausforderung mit unvergesslichen Naturerlebnissen. Kein Wunder also, dass es immer populärer wird, mit dem geländegängigen Fahrrad durch Wälder zu streifen, sich den besten Weg über Steine und Wurzeln zu suchen, steile Hänge zu bezwingen und sich auf knackigen Abfahrten den Wind um die Nase wehen zu lassen. Und so verlassen immer mehr Sportler die asphaltierten Wege, um den Pfaden der Natur zu folgen.

Wer puren Mountainbike-Genuss erleben will, muss derweil gar nicht bis ins Hochgebirge reisen. Denn auch die Solling-Vogler-Region im Weserbergland ist ein reizvolles Gebiet für ambitionierte Radsportler, die sich den Herausforderungen im Gelände stellen wollen. Das Wegenetz umfasst rund 760 Tourenkilometer mit insgesamt etwa 17.000 Höhenmetern, 15 ausgeschilderten Rundtouren und einer großen Solling-Vogler-Runde. Sowohl Profis, als auch Einsteiger kommen da auf ihre Kosten.

Wer nicht allein mit seinem Mountainbike auf Entdeckungstour gehen, sondern sich lieber einer begleiteten Gruppe anschließen möchte, hat dazu auch in diesem Jahr gleich mehrfach die Gelegenheit. Die erste geführte Mountainbike-Tour findet am 08. August statt, außerdem stehen am 12. September und 24. Oktober weitere Termine auf dem Programm. Start ist jeweils um 14 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus in Silberborn.

Mit zwei erfahrenen Guides geht es auf eine rund 40 Kilometer lange, abwechslungsreiche Ausfahrt, deren Schwierigkeitsgrad sich an den mitfahrenden Teilnehmern orientiert – auch E-Bikes sind willkommen. Bei den geführten Touren besteht Helmpflicht.

Pro Person kostet die Teilnahme 20 Euro, Familien ab drei Personen zahlen 65 Euro. Eine Anmeldung bei der Touristinformation Neuhaus und Silberborn unter Tel. 05536/1011 oder www.hochsolling.de ist bis Donnerstag vor dem Termin erforderlich.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Reisen für Alle

Solling-Vogler-Region im Weserbergland auf dem Weg zu mehr Service und Komfort

 Während die einen je nach Lust, Laune und Geldbeutel ihren Urlaub planen, lässt sich nicht für jeden die Reiseentscheidung schnell und unkompliziert fällen – Menschen mit eingeschränkter Mobilität suchen oft lange bis sie etwas Passendes gefunden haben. Denn nicht nur die Auswahl ist häufig geringer, oft ist vor allem die Unsicherheit groß, ob die Angebote tatsächlich auch das bieten, was sie zusichern. Heißt beispielsweise „rollstuhlgerecht“, dass Türbreiten und Bewegungsflächen tatsächlich für mich geeignet sind? Oder kann ich mich mit meinem Rollator ungehindert bewegen, wenn eine Einrichtung mit „seniorengerecht“ wirbt? Verlässliche Antworten auf diese und viele weitere Fragen, die Menschen mit unterschiedlichen Mobilitätseinschränkungen – dazu gehören Rollstuhlnutzer und gehbehinderte ebenso wie schwerhörige, gehörlose, sehbehinderte, blinde und kognitiv beeinträchtigte Personen – haben, möchte das bundesweit einheitliche Kennzeichnungssystem „Reisen für alle“ geben.

Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) macht nun einen Anfang und lässt die Touristinformationen in der Region von einem externen, speziell geschulten Erheber nach dem strengen Kriterienkatalog von „Reisen für Alle“ überprüfen und dokumentieren, inwieweit sie barrierefreien Anforderungen genügen. „Mit der Erhebung der Touristinformationen machen wir einen ersten Schritt zu einer hoffentlich bald flächendeckenden Einführung des Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ in der SVR. Die Erhebung ermöglicht es uns, unseren Gästen ausführliche Auskünfte über die Barrierefreiheit von Einrichtungen und Angeboten in der Region geben zu können“, erklärt Irina Hartig, Geschäftsführerin der SVR. „Das Schöne an der ausführlichen Dokumentation der örtlichen Gegebenheiten ist, dass nicht nur mobilitätseingeschränkte Gäste profitieren, sondern beispielsweise auch Familien mit Kinderwagen und ältere Menschen.“

Das Informations- und Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördertes Projekt des Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e.V. In Zusammenarbeit und Abstimmung mit touristischen Beteiligten und Betroffenenverbänden wurde das System entwickelt und soll die Einführung sowie  Weiterentwicklung eines „Tourismus für Alle“ fördern. Bis heute wurden bundesweit  mehr als 3.000 touristische Betriebe und Angebote überprüft und ausgezeichnet. Um das  begehrte Zertifikat zu erhalten, müssen sämtliche Daten und Angaben zur Barrierefreiheit von externen, qualifizierten Prüfern kontrolliert werden. Anschließend stehen den Gästen detaillierte Informationen zur Barrierefreiheit für sieben verschiedene Personengruppen zur Verfügung. Außerdem muss ein Mitarbeiter des jeweiligen Betriebs an einer Schulung zum Thema „Barrierefreiheit als Komfort- und Qualitätsmerkmal“ teilgenommen haben. Weitere Informationen zum Thema sind unter www.reisen-fuer-alle.de sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Steinbruch bei Bad Karlshafen
Steinbruch bei Bad Karlshafen

Biotop mit großer Bedeutung

Geführte Wanderung am 1. August stellt Steinbrüche in den Mittelpunkt

Seit vielen Jahrhunderten schon wird in Steinbrüchen in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland roter Buntsandstein abgebaut. Dieses, oftmals auch als Wesersandstein bezeichnete, Naturprodukt prägt das Weserbergland optisch sehr, findet man es doch an vielen Gebäuden, öffentlichen Bauwerken, Fassaden und Häusern verbaut. Doch nicht nur hierzulande hat der Buntsandstein viele Freunde gefunden. Denn das auffällige und vielseitig einsetzbare Gestein wird bisweilen sogar bis nach Übersee verschifft.

Auch heute noch spielt der Wesersandstein für die Region eine große Rolle. In verschiedenen Steinbrüchen wird das wertvolle Material weiterhin abgebaut, bevor es schließlich weiterverarbeitet wird. Einige alte Steinbrüche wurden jedoch bereits aufgegeben – und stellen nun für die Natur einen wertvollen Lebensraum dar. Denn auch wenn die Gegebenheiten in den Steinbrüchen mit ihren meterhohen, vegetationslosen Felswänden, schroffen Abbruchkanten und feinerdigen Böschungen auf den ersten Blick nicht besonders lebensfreundlich erscheinen, bilden sie doch ein wichtiges Biotop für eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen. Spalten und Felsvorsprünge sind etwa bei Vögeln ein gern angenommener Brutplatz. Selbst der Uhu, die größte einheimische Eulenart, hat sich hier einen ruhigen Platz zum brüten gesucht. Zwergfledermäuse verbringen den Tag schlafend in den engen Ritzen und an den Wänden gedeihen besonders Hitze und Trockenheit vertragende Kräuter und Gräser.

Bei einer geführten Wanderung entlang der Steinbrüche am Skywalk bei Brüggefeld haben Naturliebhaber am Samstag, 1. August, die Gelegenheit, mehr über die Besonderheiten dieses bedeutsamen Biotops zu erfahren. Waldemar Reuter, ehemaliger Revierleiter, thematisiert bei der Tour u. a. die Rekultivierung, die Ökologie und die Bewohner dieses seltenen Biotops. Anschließend besteht die Möglichkeit, die Aussicht vom Weser Skywalk zu genießen. Los geht es um 15 Uhr, Treffpunkt ist der Parkplatz gegenüber des ehemaligen Forellenhofs in Brüggefeld. Die Führung kostet für Erwachsene vier Euro, Kinder zahlen zwei Euro. Eine Anmeldung beim Naturpark Solling-Vogler unter Tel. 05536/1313 oder bei Waldemar Reuter unter Tel. 05273/368042 ist erforderlich. Es gelten die allgemein bekannten Abstandsregeln, auf dem Weg zum Weser-Skywalk herrscht zudem eine Maskenpflicht. 

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

(v.l.n.r.): Irina Hartig (Geschäftsführerin Solling-Vogler-Region im Weserbergland), Kai Zimmermann (Verkehrsverein Derental), Sabine Meyer von Wolff (Samtgemeinde Boffzen), Uwe König (Vorsitzender Sollingverein Fürstenberg), Jürgen Koch (Vorsitzender Kultur-Naturhistorischer Dreiländerbund Weserbergland), Lieselotte Brückner (Vorsitzende Solling- und Heimatverein Boffzen), Christa Zimmermann (Vorsitzende Verkehrsverein Derental), Tino Wenkel (Samtgemeindebürgermeister Samtgemeinde Boffzen)

Spüre Deine Wanderlust

Ehrenamtliches Engagement auf dem Weg zur Qualitätswanderregion in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

 Immer mehr Menschen in Deutschland schnüren regelmäßig ihre Wanderstiefel. Insbesondere in diesem besonderen Sommer mit zahlreichen Abstands- und Hygieneregelungen hat das Wandern sein angestaubtes Image hinter sich gelassen und zieht Menschen aller Altersklassen in seinen Bann.

Dass das Wandern in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) mit kulturellen Highlights und atemberaubenden Ausblicken verbunden ist, hat sich mittlerweile bundesweit herumgesprochen. Zahlreiche Menschen aus Nah und Fern kommen hierher, um die einzigartige Landschaft zu genießen und ihrer Leidenschaft zu frönen. Um dieses Potenzial auch in Zukunft weiter auszuschöpfen, haben sich die SVR, der Naturpark Solling-Vogler und die Niedersächsischen Landesforsten auf den Weg gemacht, sich als „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ auszeichnen zu lassen.

Um das begehrte Prädikat zu erhalten, müssen sich alle Wege innerhalb der Region auf einem gleichbleibend hohen Standard befinden. Dazu werden sie regelmäßig durch ehrenamtliche Wegepaten abgelaufen und nach den Kriterien des Deutschen Wanderverbandes einem Qualitätscheck unterzogen.

In der Samtgemeinde Boffzen wurden nun entsprechende Pflegevereinbarungen mit den Wegepaten unterzeichnet, die sich dazu bereiterklären, Qualitätskontrollen der sich dort befindenden Wege durchzuführen. „Wir freuen uns sehr über das ehrenamtliche Engagement der Wegepaten. Ohne deren Unterstützung wäre ein Großprojekt, wie die Qualitätswanderregion nicht umsetzbar!“, erklärt Irina Hartig, Geschäftsführerin der SVR, bei der Vertragsunterzeichnung. Auch in den anderen Mitgliedsgemeinden der SVR werden zurzeit solche Pflegevereinbarungen mit ehrenamtlichen Wegepaten geschlossen. In einem nächsten Schritt werden die Wegepaten dann auf den örtlichen Wanderwegen unterwegs sein, um diese einheitlich zu markieren bzw. die bestehende Markierung zu kontrollieren und ggf. zu ergänzen.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

 

Der Natur auf der Spur

Kleine Auszeiten in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Weitläufige Wälder, plätschernde Bäche, urtümlich anmutende Moore, Berge mit sagenhaften Ausblicken, dazwischen immer wieder tiefe Täler mit sattgrünen Wiesen, eine artenreiche Flora und Fauna: All das – und noch viel mehr – hat die Solling-Vogler-Region zu bieten. Die vielfältige Landschaft ist aber nicht nur schön anzuschauen und Erholungsort für die Einwohner und Gäste der Region, sondern vor allem Lebensraum einer Vielzahl an Tieren und Pflanzen. Die Lebensräume sind dabei vielfältig wie die Landschaft selbst.  

Auf Entdeckungstour durch die verschiedenen Lebensräume laden die insgesamt elf Lebensraumrouten des Naturparks Solling-Vogler ein. Zu entdecken gibt es Kalkböden, Mittelgebirgsbäche, Wiesentäler, Moore, Fichten-, Eichen-, Buchen- und Laubmischwälder, Stillgewässer, Steinbrüche und den Hutewald Solling. Jeder der Lebensräume ist auf seine Art einzigartig und beheimatet zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten – allesamt Spezialisten, die sich perfekt auf die Bedingungen ihres Lebensraumes eingestellt haben und ohne die das Ökosystem, so wie es ist, nicht funktionieren würde. Doch wie funktionieren eigentlich diese ökologischen Zusammenhänge? Und wie sind die verschiedenen Lebensformen miteinander verknüpft? Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhalten Interessierte auf zahlreichen Informationstafeln entlang der Lebensraumrouten.

Alle elf Lebensraumrouten wurden unlängst vom Naturpark Solling-Vogler kontrolliert und hergerichtet – so wurden Wegmarkierungen ersetzt und ergänzt, damit sich Wanderer sicher auf den festgelegten Touren bewegen können, Bänke wurden gereinigt und repariert, Wege freigeschnitten und Informationstafeln geputzt, so dass Freizeit- und Wanderspaß ungetrübt genossen werden können.

Informationen sowie Flyer zu den einzelnen Lebensraumrouten gibt es auf der Internetseite des Naturparks unter www.naturpark-solling-vogler.de sowie im Solling-Vogler-Guide, der interaktiven Tourenkarte der Solling-Vogler-Region, wo die Touren auch für unterwegs kostenfrei runtergeladen werden können. Die Lebensraumrouten des Naturparks Solling-Vogler sind ein tolles Angebot für die Qualitätsregion Wanderbares Deutschland, an deren Umsetzung die Partner Solling-Vogler-Region im Weserbergland, Naturpark Solling-Vogler und die Niedersächsischen Landesforsten mit Hochdruck arbeiten. Qualitätswanderregionen haben sich das Thema Wandern zum Schwerpunkt genommen und erfüllen eine Vielzahl an Kriterien des Deutschen Wanderverbandes, um ihren Gästen einen vollendeten Wandergenuss zu bieten.  Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Auf Schusters Rappen durch den Solling

2. Bollenser Wandermarathon und Halbmarathon am 26. Juli

Trendsport Wandern: Immer mehr Menschen aller Altersklassen schnüren regelmäßig die Wanderstiefel und begeben sich in die freie Natur. Das ist gleichermaßen gut für Geist und Körper, denn bei einer Wanderung kann man nicht nur gut entspannen und den Kopf frei bekommen, sondern tut gleichermaßen auch etwas für seine Fitness. So steigern regelmäßige Touren etwa die persönliche Ausdauer und straffen die Muskeln. Außerdem werden durch die stetige Bewegung und gleichmäßige Belastung auch Herz, Kreislauf und Stoffwechsel ordentlich angetrieben.

Besonders gut lässt es sich in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland wandern. Hier finden alle, die gerne auf Schusters Rappen unterwegs sind, optimale Bedingungen vor. So auch beim Wandermarathon in Bollensen, der nach dem Erfolg im Vorjahr bereits zum zweiten Mal stattfindet. Neu in diesem Jahr: es wird auch eine Halbmarathon-Strecke angeboten. Beide Wanderungen führen als Rundkurse ausschließlich über Waldwege durch den schönen Solling und sind gut markiert.

Startzeit für Marathon und Halbmarathon ist am Sonntag, 26. Juli jeweils um 8 Uhr am Sportheim des TSV Bollensen. Das Startgeld beträgt 10 Euro pro Person, inbegriffen ist die Verpflegung (beim Marathon an drei Stationen, beim Halbmarathon an einer Station). Anmeldungen können – gerne auch noch kurzfristig – unter www.bollensen.de/wandermarathon oder auch direkt vor Ort am Veranstaltungstag vorgenommen werden. Auf der Internetseite gibt es ebenfalls einen Überblick über die Wanderstrecken.  Der normalerweise parallel stattfindende Volkswandertag kann in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Für den Marathon und Halbmarathon gelten die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Mit Jäger Hackelberg durch Uslar

Spannende Führung für Jung und Alt in Uslars historischer Altstadt

In der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) lebte vor vielen Jahren der Jäger Hackelberg. Der Sage nach ist der Oberjägermeister Tag für Tag in den Wald gezogen, um dem Wild nachzustellen. Seine Frau träumte eines Nachts, dass der Jäger während der Jagd von einem mächtigen Keiler getötet werden würde und bat ihn, am nächsten Tag nicht zur Jagd zu reiten. Ob der Jäger dem Rat seiner Frau folgte, erfahren Interessierte am 10. August 2020 während einer Stadtführung von 18 bis 19 Uhr.

Gemeinsam mit dem Jäger Hackelberg geht es für die Teilnehmer durch die historische Altstadt Uslars. Spannend, anekdotenreich und anschaulich erzählt, erfahren die Teilnehmer Wissenswertes über das nächtliche Treiben in der kleinen Stadt. Von Zechgelagen über Beutelschneider bis hin zu sagenhaften Ereignissen, die sich zur damaligen Zeit zugetragen haben, ist für Jedermann das Richtige dabei. Treffpunkt zur Führung ist am Alten Rathaus in Uslar. Die Führung kostet pro Person 4 Euro. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Vorherige Anmeldungen bei der Touristik-Information Uslar unter Tel. 05571/307220 oder touristik@uslar.de sind daher dringend erforderlich. Es gelten die allgemein bekannten Abstandsregeln.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Alles auf einen Blick

Neue Homepage der Solling-Vogler-Region im Weserbergland geht online

Pünktlich zur Sommerferiensaison geht die neue Homepage der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) online. Mit einem neuen Design, einer übersichtlichen Seitenaufteilung und vielen erweiterten Funktionen bietet sie Gästen – weiterhin unter der altbekannten Adresse www.solling-vogler-region.de – ab sofort einen noch umfangreicheren Service. Und das alles sprichwörtlich „auf den ersten Klick“.

Nicht nur optisch, auch technisch hat die Internetseite eine komplette Überarbeitung erfahren. Sie basiert jetzt auf einer Datenbanklösung, die die SVR auf dem Weg zur Digitalisierung einen großen Schritt voran bringt.

Egal, ob Informationen zu den Ferienorten, Ausflugstipps oder Urlaubsangebote – mit einer übersichtlichen Navigation findet jeder Besucher auf Anhieb, wonach er sucht. Wer auf den Geschmack gekommen ist und die Solling-Vogler-Region gern erkunden möchte, findet mit nur wenigen Klicks schnell die richtige Unterkunft. Ein breites Angebot an Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen in den unterschiedlichen Orten der Region lassen sich ganz einfach online buchen. Und auch wer auf eine mehrtägige Wander- oder Radtour gehen oder sich ein schönes Wellness- oder Erlebniswochenende gönnen möchte, kann aus einer Vielfalt an abwechslungsreichen Angeboten auswählen.

„Unsere neue Homepage haben wir nicht nur an die aktuellen Anforderungen, die sich durch den technischen Wandel ergeben, angepasst. Vielmehr haben wir sie vor allem an den Bedürfnissen unserer Gäste ausgerichtet. Die intuitive Menüführung ist ein großes Plus, auf das wir sehr stolz sind“, fasst Irina Hartig, Geschäftsführerin der Solling-Vogler-Region den Relaunch und die daraus entstandenen Vorteile zusammen.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Übergabe der DTV-Urkunde an Hanna von Garrel (links) durch Irina Hartig, Geschäftsführerin der SVR

Ritterliche Ferien

Rittergut Sonnenberg in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland wieder mit fünf Sternen ausgezeichnet

Egal, ob Jung oder Alt – jeder freut sich auf seinen wohlverdienten Urlaub. Um die langersehnte Auszeit perfekt zu machen, muss die Unterkunft während des Aufenthaltes stimmen. Während ihrer Suche nach dem perfekten Urlaubsdomizil orientieren sich viele Gäste aufgrund zahlreicher Angebote an Sterne-Auszeichnungen. Ferienwohnungen werden von dem Deutschen Tourismusverband klassifiziert, der die Prüfer dafür speziell ausbildet. Unterkünfte werden auf genormte Ausstattung, Qualität und Service überprüft und bekommen für drei Jahre entsprechende Sterne – ein bis fünf Sterne sind möglich.

Das im Jahre 1928 durch Lehnsgräfin Else von Reventlow erbaute Rittergut Sonnenberg ist seit 2011 im Besitz der Familie von Garrel. Das Gut liegt – wie der Name bereits vermuten lässt – auf dem Sonnenberg, ca. drei Kilometer außerhalb von Polle. Wurde es früher rein land- und forstwirtschaftlich genutzt, begeistert das Rittergut seit 2014 mit der einladenden Ferienwohnung, deren Umbau im Rahmen des Modellprojektes LandZukunft in der SVR gefördert wurde. Die Wohnung befindet sich in der ersten Etage des Rittergutes, das von einem parkähnlichen Garten umgeben wird, der zum Verweilen einlädt. Bereits zum dritten Mal in Folge wurde die Unterkunft nun mit fünf Sternen ausgezeichnet und ist damit eine von zwei Unterkünften in der SVR, die „erstklassig“ sind. „Wir freuen uns, dass die Ferienwohnung Rittergut Sonnenberg ein weiteres Mal mit fünf Sternen ausgezeichnet wurde. Für die Solling-Vogler-Region ist sie eine große Bereicherung, da sie den Gästen die Möglichkeit bietet, unvergessliche Tage in außergewöhnlichem Ambiente zu erleben“, freut sich Irina Hartig, Geschäftsführerin der SVR, während der Übergabe der DTV-Urkunde.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Lama-Trekking in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

ErlebnisWald Solling lädt gemeinsam mit Peppers Ranch zu unvergesslichem Erlebnis

Der ErlebnisWald Solling in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) lädt am 19. Juli 2020 zu einem tierischen Erlebnis ein! Von 11 bis 13.30 Uhr haben Interessierte aller Altersklassen die Möglichkeit, gemeinsam mit Lamas und Alpakas der Peppers Ranch aus Uslar-Ahlbershausen auf eine spannende Wanderung zu gehen.

Für die Teilnehmer sowie die Tiere geht es ca. 2,5 Kilometer durch die schöne SVR. Während der Wanderung stehen vor allem der Kontakt und der Umgang mit den, aus der Familie der Kamele stammenden, Tieren im Vordergrund. So wird durch die Begleitung der feinfühligen Wesen jeder einzelne Schritt zu einem unvergesslichen Erlebnis. Die Führung kostet für Erwachsene 26,50 Euro, für Kinder und Jugendliche von 7 bis 17 Jahren 18,50 Euro. Treffpunkt ist der Parkplatz vom ErlebnisWald Solling in Uslar-Schönhagen. Eine vorherige Anmeldung – bis zwei Tage vor Veranstaltungstermin – bei Herrn Stefan Noll unter Tel. 0178/9383118 ist dringend erforderlich. Es gelten die allgemein bekannten Abstands- und Hygieneregeln sowie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich. 

Kalibergbau-Museum startet in die Saison

Ortshistorischer Rundgang in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Das Kalibergbau-Museum in Uslar-Volpriehausen in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) öffnet am 4. Juli 2020 wieder seine Türen.

Zum Saisonstart lädt das Museum zu einem ortshistorischen Rundgang ein, der die Teilnehmer zu Stätten des Stein- und Kalisalzbergbaues führt. Zudem erfahren sie Wissenswertes über die Rüstungsindustrie in der NS-Zeit. Die interessante Führung beginnt um 14 Uhr am Museum und kostet pro Person 4 Euro. Ab dem 11. Juli öffnet das Kalibergbau-Museum auch für Einzelbesucher und Familien. Diese haben dann samstags ab 15 Uhr die Möglichkeit, in die Vergangenheit einzutauchen. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie dürfen sich im Museum maximal acht Personen gleichzeitig aufhalten. Der ortshistorische Rundgang findet darüber hinaus in zwei Gruppen mit jeweils zehn Personen statt. Es gelten die allgemein bekannten Abstandsregeln sowie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Eine vorherige Anmeldung bei Herrn Detlev Herbst unter Tel. 05573/541 oder Tel. 05573/555 ist – ob Rundgang oder Museumsbesuch – dringend erforderlich.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Wilde Pferde und Ur(ige) Rinder

Geführte Wanderung durch den Hutewald Solling in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

In der Solling-Vogler-Region im Weserbergland sind besondere Landschaftspfleger am Werk. Im Reiherbachtal bei Nienover wird eine Art der Tierhaltung betrieben, die schon vor Jahrhunderten präsent war. Damals nutzten Bauern Wälder als Weiden. Sie trieben ihr Vieh hinein und es konnte sich an Kräutern, frischen Gehölztrieben sowie Eicheln sattfressen. Während die Tiere auf Nahrungssuche waren, leisteten sie zeitgleich einen wertvollen Beitrag zur Pflege der Landschaft. Indem sie auch nachwachsende Bäume und Pflanzen als Nahrung nutzten, verhinderten sie, dass der Wald ungehindert zuwachsen und sich verdunkeln konnte. Mit der Zeit entstanden lichte Eichenwälder mit einer außergewöhnlichen Flora und Fauna. Wälder, die auf diese Weise als Weidefläche für Tiere genutzt wurden, werden „Hutewald“ genannt. In einem einzigartigen Projekt der Niedersächsischen Landesforsten im Naturpark Solling-Vogler leben noch heute Exmoor-Ponys und Heckrinder.  Am 5. Juli 2020 haben die Teilnehmer einer öffentlichen Führung mit etwas Glück die Chance, die Vierbeiner bei ihrer Arbeit im Wald zu beobachten. Um 14 Uhr beginnt die Führung unter der Leitung einer zertifizierten Waldpädagogin und dauert ca. zweieinhalb Stunden. Den Treffpunkt erreichen Interessierte über die L 551 in Richtung Nienover unter Beachtung der Ausschilderung zum „Hutewald“. Die Führung kostet 4 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder. Eine weitere geführte Tour findet am 13. September um 14 Uhr statt. Da es im Hutewald Solling für Hunde zu aufregend ist, ist eine Mitnahme nicht gestattet. Eine Anmeldung beim Naturpark Solling-Vogler unter Tel. 05536/1313 ist erforderlich. Es gelten die allgemein bekannten Abstandsregeln.  

Weitere Informationen sind beim Naturpark Solling-Vogler unter Tel. 05536/1313 sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Echt!e Übersicht und Speisekarte in Einem

Solling-Vogler-Region im Weserbergland präsentiert neue Auflage der Echt!-Broschüre

Die Regionalmarke Echt!-Solling-Vogler-Region erfreut sich bereits seit sieben Jahren großer Beliebtheit. So steht sie nicht nur für Regionalität und Einzigartigkeit, sondern auch für beste Qualität. Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) präsentiert alle  heimatverbundenen Anbieter mit ihren unvergleichlichen Produkten in einer Neuauflage des Echt!-Flyers in Form einer praktischen Wendebroschüre.

Von süßen Leckereien, über Brot- und Backwaren sowie Wurst- und Fleischspezialitäten bis hin zu liebevoll hergestellten Handwerksprodukten – die neue Broschüre im DIN A5-Format vereint die Anbieter und informiert über Betriebe und Produkte. Wird die Broschüre gewendet, offenbart sich die sogenannte „Speisekarte“ der Regionalmarke, die Echt!-ausgezeichnete Gerichte  zertifizierter Gastronomen beinhaltet. Um Teil der großen Echt!-Familie zu werden, müssen die Anbieter nicht nur ihren Sitz in der SVR haben, sondern auch die Produkte dort herstellen und die Rohstoffe aus der Region beziehen. Damit garantiert die SVR Freunden des regionalen Genusses hochwertige Produkte mit nachvollziehbaren Zutaten direkt aus der Region. Die Anbieter müssen strenge Richtlinien erfüllen, die von einem eigens für die Regionalmarke Echt! gegründeten Qualitätsausschuss überprüft werden. Dank der großen Nachfrage nach regionalen Produkten, die sich in den letzten Monaten noch weiter verstärkt hat, und zahlreicher Anbieter, die mit einem verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und einer Transparenz im Herstellungsprozess begeistern, gewinnt die Regionalmarke Echt! stetig an Mitgliedern dazu. Sie umfasst mittlerweile 73 Anbieter mit mehr als 400 Produkten. „Die Regionalmarke Echt! entstand einst, um regionale Wirtschaftskreisläufe zu stärken und ein unternehmerisches Netzwerk von regionalen Anbietern mit traditionellen Waren zu schaffen. Wir sind stolz, dass sie heute ein Aushängeschild ist, das sich weit über die lokalen Grenzen einen Namen gemacht hat und freuen uns, unseren Gästen und Einheimischen die praktische Wendebroschüre präsentieren zu dürfen“, freut sich Irina Hartig, Geschäftsführerin der Solling-Vogler-Region im Weserbergland. Die neue Broschüre ist im Touristikzentrum der SVR sowie in den örtlichen Tourist-Informationen kostenfrei erhältlich.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Vegetationsführung am Burgberg

Triftwege am Kahlebrink, mediterranes Flair und Naturschutz

Am 2. Juli 2020 nimmt Dr. Ansgar Hoppe Interessierte mit auf eine vegetationskundliche Wanderung am Burgberg – einem Höhenzug bei Bevern in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR).

Der Burgberg nördlich von Warbsen duftet im Sommer nach zahlreichen Kräutern und versprüht damit sonniges, mediterranes Flair. Von 17 bis 19.30 Uhr erfahren die Teilnehmer der geführten Wanderung Wissenswertes über die Vegetation der Offenstandorte dieser Kräuter. Mit ihren Kalkmagerrasen stellen sie  besondere Schutzzonen einer Landschaft dar, die bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts viel weiter verbreitet war. Daneben stehen der Schutz und die Wiederherstellung der ehemaligen Triftwege am Burgberg auf dem Programm, die als Verbindungs- und Austauschwege zwischen den für den Naturschutz wertvollen Flächen dienen. Treffpunkt zur Exkursion ist die Altglas-Sammelstelle direkt am Ortseingang Warbsen aus Richtung Forst. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung bei Herrn Dr. Hoppe unter Tel. 05536/1313 oder hoppe@naturpark-solling-vogler.de ist erforderlich. Während der Vegetationsführung gelten die allgemein bekannten Abstandsregeln.

Weitere Informationen sind beim Naturpark Solling-Vogler unter Tel. 05536/1313 sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Mitgliederversammlung der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Irina Hartig zieht positive Bilanz für 2019

Ein weiteres Jahr ist vergangen und die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) hat am 24. Juni 2020 zur alljährlichen Mitgliederversammlung ins Haus des Gastes in Neuhaus eingeladen.

Irina Hartig übernahm im Oktober die Position als neue Geschäftsführerin der SVR, nachdem Theo Wegener Ende Juli 2019 in den Ruhestand ging. In Zusammenarbeit mit den Orten wurde im vergangenen Jahr stets an Verbesserungen der Angebotsqualität sowie der Weiterentwicklung und Vermarktung der Region als attraktive Destination gearbeitet. Ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass die SVR auch in 2019 – ob bei Wanderern, Radfahrern oder Erholungsurlaubern – ein beliebtes Reiseziel darstellte und die getroffenen Marketingmaßnahmen gewirkt haben. „Damit wir auch 2020 wieder zahlreiche Gäste bei uns in der Region begrüßen dürfen, gilt es weiterhin an Projekten zu arbeiten, die potentielle Gäste für einen Urlaub in der SVR begeistern“, so Irina Hartig. Um den Bekanntheitsgrad der Region weiter zu steigern, wurden für 2020 bereits verschiedene Printprodukte entwickelt und bundesweit Messen besucht.

Auf dem Weg zur Qualitätsregion Wanderbares Deutschland standen im Jahr 2019 an oberster Stelle die Umsetzung der Infrastruktur und die Gestattung von Wegeverläufen. „Zur Bespielung des Themas „Wilde Heimat“ wurden zwei neue Printprodukte entwickelt“, so Irina Hartig. „Es wurden der Bildband „Nah vor der Tür und doch weit draußen“, der facettenreiche Fotos aus der SVR zeigt sowie der Wilde Heimat-Kalender 2020 veröffentlicht. Außerdem wird es für die Saison 2020 „Kleine Auszeit“-Fruchtgummitüten geben – als kleine Aufmerksamkeit für die Gäste der Region.“

Aufgrund technischer Weiterentwicklungen ist für 2020 ein Relaunch der Webseite der SVR  notwendig. Erste Vorbereitungen für die neue Internetseite starteten in 2019. Die neue Seite – eine Datenbanklösung der Outdooractive GmbH – basiert auf einer Software as a Service-Anwendung (SaaS). Damit wird die Webseite durch eine fortlaufende, zentrale  Weiterentwicklung der Software stets auf dem aktuellsten Stand bleiben – ohne Zeitaufwand oder weiteren Relaunch. Mit dem Onlinegang der neuen Internetseite ist Mitte 2020 zu rechnen. Auch die Tourenapp „Meine SVR“ erfreute sich Anfang 2019 einem Relaunch. Bis zum 31. Dezember 2019 zählte die App ganze 9.562 Nutzer. Zudem wuchs die Regionalmarke Echt!-Solling-Vogler-Region stetig und umfasst stolze 70 Mitglieder mit über 400 Produkten. Für 2020 ist eine Roadshow in den Mitgliedsorten der SVR geplant, um den Bekanntheitsgrad der Regionalmarke noch weiter zu steigern.

Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung war die Wahl eines neuen Vorstandes. Tino Wenkel, Samtgemeindebürgermeister Boffzen, Thomas Junker, Samtgemeindebürgermeister Bevern sowie Stephan Willudda, Bürgermeister im Flecken Delligsen, wurden einstimmig als Beisitzer in den Vorstand berufen.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Der „kleine König“ der Wälder

Geführte Hirschkäferwanderung im Brüggefeld

Schröter, Hornschröter, Feuerschröter oder Donnergugi – der Hirschkäfer hat viele Namen. Doch was hat der Käfer eigentlich mit dem König der Wälder, dem Hirsch, zu tun? Beide teilen sich nicht nur den Lebensraum unter dem dichten Blätterdach des Waldes, sondern tragen auch ein markantes Geweih. Bei dem Hirschkäfer handelt es sich allerdings nicht, wie beim Hirsch, um ein richtiges Geweih aus Horn, sondern um massiv vergrößerte Mandibeln (Oberkiefer). Mehr über die Lebensweise der größten heimischen Käferart und warum sein Bestand stark bedroht ist, erfahren Interessierte am 27. Juni 2020 während einer geführten Wanderung auf dem Brüggefelder Rundweg. Waldemar Reuter erklärt Wissenswertes über die Besonderheiten des Hirschkäfers und taucht mit Jung und Alt in seine Welt ab. Die Führung beginnt um 15 Uhr und dauert ca. zwei bis drei Stunden. Treffpunkt ist gegenüber des ehemaligen Restaurants „Solling-Forellenhof“ Brüggefeld. Für Erwachsene kostet die geführte Wanderung 4 Euro, für Kinder 2 Euro. Eine vorherige Anmeldung bei Herrn Reuter unter Tel. 05273/368042 ist erforderlich. Es gelten die allgemein bekannten Abstandsregeln.

Weitere Informationen sind beim Naturpark Solling-Vogler unter Tel. 05536/1313 sowie der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Startschuss ins 16. Musical-Jahr

Münchhausen-Musical in Bodenwerder begeistert Jung und Alt

Am 28. Juni 2020 fällt in der Münchhausenstadt Bodenwerder in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) um 15 Uhr der Startschuss zur diesjährigen Saison des beliebten Münchhausen-Musicals!

Das Musical nimmt die Zuschauer bereits das 16. Jahr mit auf eine fantasievolle und farbenprächtige Reise in die Welt des berühmten Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen – dem sogenannten Lügenbaron. Während der Aufführungen erfreuen facettenreiche Musikstücke, die die unglaublichen Abenteuer des Barons zu Lande, zu Wasser oder in der Luft untermalen. Das Münchhausen-Musical dauert ca. 50 Minuten und ist für die Zuschauer kostenfrei. Weitere Termine sind zunächst für den 12. Juli, 26. Juli, 9. August, 23. August und 13. September geplant. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie wurde das Stück, unter der Leitung der Choreografin Anke Rettkowski, den zu erfüllenden Maßnahmen angepasst und findet im Rathauspark statt. Genutzt wird die „alte Bühne“, die nicht überdacht ist, um die entsprechenden Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können. Statt Bänken wird es Stühle geben, es findet eine Einlasskontrolle statt und die Zuschauer müssen ein Abfrageformular für die Kontaktdaten ausfüllen, um mögliche Infektionsketten verfolgen zu können. Gesponsert wird das Musical der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle von der Sparkasse Hameln-Weserbergland, der Stiftung Sparkasse Bodenwerder sowie der Brauerei Allersheim – ausgezeichnet mit der Regionalmarke Echt!-Solling-Vogler-Region. „Nach langem Warten freuen wir uns umso mehr mit dem Münchhausen-Musical in die Saison starten zu dürfen. Ein großer Dank gilt den Sponsoren ohne die das Musical in dieser Form nicht möglich wäre. Es zeigt den Zusammenhalt in der Region und das Vertrauen in uns sowie die Schauspielerinnen und Schauspieler“, so Tanya Warnecke, Samtgemeindebürgermeisterin Bodenwerder-Polle. „Das Münchhausen-Musical ist einen Besuch wert, ganz gleich, ob Tourist oder Einheimischer. Es ist schön, dass es dieses musikalische Highlight in der Solling-Vogler-Region gibt und es auch in dieser besonderen Zeit möglich gemacht wird“, freut sich Irina Hartig, Geschäftsführerin der SVR.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Ebersnackenturm wieder begehbar

Aussichtsturm in der Solling-Vogler-Region bietet atemberaubende Ausblicke

Auf der höchsten Erhebung des Voglers – einem Mittelgebirgszug in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) – befindet sich auf 460 Metern Höhe der Ebersnackenturm, der Gästen und Einheimischen der Region gleichermaßen einen unvergesslichen Ausblick über die Region verspricht.

Im Zuge der Umsetzung der Qualitätswanderregion „Wilde Heimat“, wurden vom Naturpark Solling-Vogler markante Punkte der Landschaft mit Erlebniselementen ausgestattet. Die Wandergäste der SVR sollen durch sie die „Wilde Sphäre“ hautnah zu spüren bekommen. Die Freunde des Voglers unterstützen die Ausstattung der Wanderregion, an deren Realisierung die Solling-Vogler-Region im Weserbergland und der Naturpark Solling-Vogler gemeinsam arbeiten. Achim Timmermann, Vorsitzender der Freunde des Voglers, kümmerte sich im Rahmen eines Leader-Antrages um den Einbau der neuen Elemente, die Sicherung der Begehbarkeit des Turmes sowie die Anbringung eines Blitzableiters. „Wir haben mit den beteiligten Unternehmen die vorgesehenen Maßnahmen schneller umsetzen können als geplant und können den Turm wieder freigeben. Dennoch sind die Abstandsregeln, gerade in den oberen Etagen, einzuhalten“, freut sich Achim Timmermann. Damit wurde das Leader-Projekt der VoglerRegion über den Einbau von Erlebniselementen sowie der Sicherung der Begehbarkeit nahezu fertiggestellt. Trotz einiger Restarbeiten ist der Ebersnackenturm, mit dem überragenden Blick auf die Solling-Vogler-Region, wieder erlebbar.

Weitere Informationen zum Ebersnackenturm sind bei Herrn Timmermann unter Tel. 01577/3220158, beim Naturpark Solling-Vogler unter Tel. 05536/1313 sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Führungen für Groß und Klein

ErlebnisWald Solling in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland lädt zu geführten Rundgängen

Im ErlebnisWald Solling in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) finden ab dem 5. Juli 2020 um 14.30 Uhr wieder Führungen unter der Leitung zertifizierter Waldpädagogen statt. Egal, ob Groß oder Klein – die Teilnehmer der interessanten Tour bekommen auf dem ca. 2 Kilometer langen Rundweg einen Einblick in die komplexe Vielfalt des Waldes.

Rund 10 Themengebiete, die über die Geheimnisse und Gegebenheiten des Waldes aufklären,  werden während der Führung auf dem 12 Hektar großen Gelände durchlaufen. Wie tauschen sich die Lebewesen im Wald miteinander aus? Wie reagiert der Wald auf die Luftverschmutzung und welche Rolle spielt er für den Kohlenstoffkreislauf? Getreu dem Motto „Mensch-Wald-Kultur“ werden die Teilnehmer zu Waldforschern und lernen den Wald, dank der facettenreichen Stationen, von innen, oben und unten kennen. Ein Besuch auf dem 40 Meter hohen Klimaturm, der einen atemberaubenden Blick über den Solling ermöglicht und in der Erdhöhle, die den Wald von unten zeigt, rundet die Führung ab. Die Teilnahme kostet 5 Euro pro Person. Weitere geführte Rundgänge finden am 2. August, 6. September und 4. Oktober statt. Treffpunkt ist das Drehkreuz am Eingang des ErlebnisWaldes in Uslar-Schönhagen. Eine Teilnahme ist aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie nur nach vorheriger Anmeldung bei der Touristik-Information Uslar unter Tel. 05571/307220 oder touristik@uslar.de möglich. Die Teilnehmerzahl ist auf zehn Personen begrenzt. Zudem gelten die allgemein bekannten Abstandsregeln und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Raus aus dem Alltag – Rein in die Wilde Heimat!

Abwechslungsreicher Kurzurlaub in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Die Wilde Heimat – die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) – verspricht facettenreiche Urlaubserlebnisse. So bietet sie nicht nur Wanderern zahlreiche Wanderwege und Abenteurern spannende Ausflugsziele, sondern erfreut Kulturbegeisterte zudem mit historischen Sehenswürdigkeiten.

Während eines Urlaubes in der Solling-Vogler-Region haben die Besucher die Möglichkeit, mystische Orte zu entdecken, steile Pfade und schroffe Klippen zu erklimmen, Wälder zu erkunden, auf den Spuren bedeutender Persönlichkeiten zu wandeln, oder in den historischen Fachwerkorten zu entspannen. Einfach raus aus dem tristen Alltag und etwas Neues erleben? Ein „wildes“ Wochenende in der Solling-Vogler Region macht es möglich! Der Kurztrip mit zwei Übernachtungen inkl. stärkendem Frühstück, leckeren Abendessen und Lunchpaketen, einer Tierbeobachtung im Wildpark Neuhaus der Niedersächsischen Landesforsten, Wanderung durch das Hochmoor Mecklenbruch im Forstamt Neuhaus, Lunchbox sowie Trinkflasche kostet ab 149 Euro pro Person im Doppelzimmer und ab 164 Euro pro Person im Einzelzimmer.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Stadtführungen für Jedermann

Münchhausenstadt Bodenwerder erfreut mit interessanten Führungen

In der Münchhausenstadt Bodenwerder in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) finden ab sofort wieder interessante Führungen – unter der Leitung geschulter Stadtführerinnen – durch die historische Stadt statt.

Bis Oktober lädt die „Stadtführung für Jedermann“ jeweils samstags um 14 Uhr ein, Wissenswertes über die berühmte Münchhausenstadt und seine Einwohner zu erfahren. Zusätzlich findet sie von Juli bis Mitte September mittwochs um 14 Uhr statt. Die ca. einstündige Führung kostet für Erwachsene 5 Euro, für Kinder bis 14 Jahre 3 Euro. Neben der allgemeinen Stadtführung, erfreut auch wieder die Erlebnisführung mit Frau Nolte, der Haushälterin des sogenannten Lügenbarons von Münchhausen. Jeweils am letzten Samstag im Monat – bis Oktober – nimmt die Haushälterin die Teilnehmer mit auf eine unterhaltsame, spannende Reise in die Vergangenheit und bietet Groß und Klein die Möglichkeit, mehr über das wahre Leben von Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen sowie über Bodenwerder im 18. Jahrhundert zu erfahren. Erwachsene zahlen 10 Euro, Kinder bis 14 Jahre 6 Euro. Treffpunkt beider Führungen ist der Gutshof vor dem Münchhausen-Museum in Bodenwerder. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie, dürfen pro Stadtführung maximal zehn Personen teilnehmen. Eine Anmeldung bei der Tourist-Information Bodenwerder unter Tel. 05533/40541 ist daher – auch kurzfristig – dringend erforderlich. Hier können auch Sondertermine, gern in Kombination mit einem Museumsbesuch, vereinbart werden. Vor den Führungen werden die Kontaktdaten der teilnehmenden Personen zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten aufgezeichnet. Es gelten die allgemein bekannten Abstandsregeln und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Wanderparadies Solling-Vogler-Region

Solling-Vogler-Region im Weserbergland verspricht vielfältige Wandererlebnisse

Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) – die Wilde Heimat – ist ein wahres Eldorado für Wanderbegeisterte aller Altersklassen.

Unzählige dichte Wälder laden zu schattigen Spaziergängen ein, die weitläufigen Täler der Region versprechen atemberaubende Ausblicke und die Höhenzüge der SVR erfreuen Wanderer mit anspruchsvollen An- und entspannenden Abstiegen. Zahlreiche Rundwanderwege – wie beispielsweise durch das artenreiche Hochmoor Mecklenbruch im Forstamt Neuhaus oder entlang des Hilskammes – warten darauf, von kleinen und großen Wanderfreunden entdeckt zu werden. Neben einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt, warten facettenreiche Ausflugsziele und historische Sehenswürdigkeiten darauf, den Gästen der Region ihren Urlaub zu verschönern. Ob fünf, zehn oder zwanzig Kilometer – wer tagsüber wandert und viel erlebt, freut sich abends über eine schöne Unterkunft, in der er herzlich empfangen wird. In der SVR gibt es zahlreiche Gastgeber – Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und -häuser – die Wandergäste gern willkommen heißen. Darunter befinden sich auch Betriebe, die vom Deutschen Wanderverband zum Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland ausgezeichnet wurden. Hier erwartet die Gäste ein ganz besonders wanderfreundlicher Service. Unter www.solling-vogler-guide.de finden Interessierte den interaktiven Tourenplaner der SVR. Dieser sowie die Smartphone-App „Meine SVR“ ermöglichen es Wanderlustigen, die verschiedenen Wanderwege in der Wilden Heimat inklusive Wegeverlauf, Schwierigkeitsgrad, Höhenprofil, Streckenbeschreibung, Unterkünfte, Ausflugstipps und Veranstaltungen stets bei sich zu tragen – auch, wenn einmal kein Internet zur Verfügung steht. Die App kann über www.solling-vogler-region.de/reisefuehrer/touren-app-meine-svr kostenfrei in den bekannten App-Stores heruntergeladen werden.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Reisen für Alle

Uslar in der Solling-Vogler-Region freut sich über Zertifizierungen

Ob verschiedenste kulturelle Angebote, historische Sehenswürdigkeiten oder interessante Museen – Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) hält für jedermann das Richtige bereit.

Als besondere Zusatzleistung für Menschen mit Behinderung wurden die barrierefreien Angebote in Uslar offiziell überprüft und dokumentiert. So wurden die Touristik-Information Uslar, das Uslarer Badeland sowie die Stadtführung „Ohne Hindernisse die Altstadt erleben“ von einem externen, speziell geschulten Erheber nach einem strengen Kriterienkatalog überprüft. Bis Januar 2023 dürfen sich diese „teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“ und „teilweise barrierefrei für Rollstuhlfahrer“ nennen. „Wir freuen uns darüber, dass Uslar im Rahmen des Projektes „Reisen für Alle“ den Anfang in der Solling-Vogler-Region macht“, so Torsten Bauer, Bürgermeister der Stadt Uslar und erster Vorsitzender der SVR. „Nachdem Uslar es  vorgemacht hat, hoffen wir, dass das Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ schon bald flächendeckend in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland eingeführt wird und wir unseren Gästen ausführliche Auskünfte über barrierefreie Angebote in der Region geben können“, erklärt Irina Hartig, Geschäftsführerin der SVR.

Das Informations- und Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördertes Projekt des Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e.V. In Zusammenarbeit und Abstimmung mit touristischen Beteiligten und Betroffenenverbänden wurde das System entwickelt und soll die Einführung sowie  Weiterentwicklung eines „Tourismus für Alle“ fördern. Bis heute wurden bundesweit  mehr als 3.000 touristische Betriebe und Angebote überprüft und ausgezeichnet. Um das  begehrte Zertifikat zu erhalten, müssen sämtliche Daten und Angaben zur Barrierefreiheit von externen, qualifizierten Prüfern kontrolliert werden. Anschließend stehen den Gästen detaillierte Informationen zur Barrierefreiheit für sieben verschiedene Personengruppen zur Verfügung. Außerdem muss ein Mitarbeiter des jeweiligen Betriebs an einer Schulung zum Thema „Barrierefreiheit als Komfort- und Qualitätsmerkmal“ teilgenommen haben.

Weitere Informationen zum Thema sind unter www.reisen-fuer-alle.de sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Einblicke in einzigartige Natur

Führungen durch das Hochmoor Mecklenbruch im Forstamt Neuhaus

Für Naturbegeisterte gibt es ab dem 13. Juni 2020 wieder die Möglichkeit, das atemberaubende Hochmoor Mecklenbruch im Forstamt Neuhaus in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) unter der Leitung eines geschulten Guides,  kennenzulernen.

Während der Führung bekommen die Teilnehmer einen Einblick in die einzigartige Pflanzen- und Tierwelt des Hochmoores. Entlang eines Naturholzstegs erfahren Jung und Alt Wissenswertes zu dem – seit 1939 unter Naturschutz stehenden – 63 ha großen Lebensraum, entdecken seltene Tiere, wie die Libellenart „Torf-Mosaikjungfer“, und fleischfressende Pflanzen. Der Aussichtsturm sorgt für einen unvergesslichen Ausblick über die gesamte Moorlandschaft. Ausgangspunkt der Führung ist der Parkplatz am Ortsausgang Silberborn in Richtung Dassel um 16 Uhr. Weitere Führungen finden am 27. Juni, 11. Juli, 25. Juli, 8. August, 22. August, 5. September, 19. September, 10. Oktober, 24. Oktober und 7. November statt. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie ist eine Anmeldung bei der Touristik-Information Neuhaus und Silberborn unter Tel. 05536/1011 oder info@hochsolling.de dringend erforderlich. Die Führung kostet für Erwachsene 4 Euro und für Kinder 2 Euro. Die Teilnehmerzahl ist auf zehn Personen beschränkt und es müssen die aktuellen Hygienemaßnahmen befolgt werden. Zudem gelten die allgemein bekannten Abstandsregeln und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Minigolfanlage Dreiländereck startet in die Saison

Neuhaus in der Solling-Vogler-Region erfreut wieder mit sportlichem Ausflugsziel

Die Gäste und Einheimischen des Ortes Neuhaus in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) haben ab dem 6. Juni 2020 wieder die Möglichkeit, ihr Können auf der Minigolfanlage Dreiländereck unter Beweis zu stellen.

Ab 14 Uhr öffnet die Anlage ihre Tore und wartet darauf, Jung und Alt mit verschiedenen Bahnen zu erfreuen. Der Höhepunkt an diesem Tag: Um 20 Uhr beginnt das Moonlight Minigolf, bei dem die Bahnen sowie die Umgebung speziell in Szene gesetzt und mit atemberaubenden Lichteffekten beleuchtet werden. Kühle Getränke, verschiedene Leckereien und ein wechselndes Kuchenangebot runden das Angebot der Minigolfanlage Dreiländereck ab. Jeden zweiten Sonntag im Monat lädt diese zu einem speziellen Familientag, an dem bereits ab 12 Uhr Grillspezialitäten angeboten werden. Familien, die bis 14 Uhr Minigolf spielen, erhalten an diesen Tagen einen Spielpreis-Rabatt in Höhe von 50 Prozent! Von Juni bis August lädt die Minigolfanlage samstags von 15 bis 19 Uhr und an Sonn- sowie Feiertagen – Familientage ausgenommen – von 14 bis 18 Uhr zum Spielen ein. Im September und Oktober an Sonn- und Feiertagen von 15 bis 18 Uhr. Bei Regen bleibt die Minigolfanlage geschlossen. Aufgrund der anhaltenden Verordnungen der Bundesregierung im Rahmen der aktuellen Corona-Krise gelten bestimmte Hygienebedingungen und die bekannten Abstandsregeln. So dürfen beispielsweise pro Bahn maximal zwei Personen, zwei Haushalte oder eine Familie aus dem selben Hausstand spielen.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Mit dem Rad durch das atemberaubende Weserbergland

Weser-Radweg verspricht Radfahrspaß für alle Altersklassen

Urlaubern, die ihre freie Zeit mit dem Rad genießen möchten, bietet der – vom ADFC mit vier Sternen ausgezeichnete und 2019 sowie 2020 zum beliebtesten Fernradweg Deutschlands gekürte – Weser-Radweg beste Voraussetzungen für eine abwechslungsreiche, abenteuerliche und doch erholsame Reise.

Von der Dreiflüssestadt Hann. Münden bis hoch zur Nordsee, erstreckt sich der rund 520 Kilometer lange Radweg. Durch seinen ebenen Verlauf direkt neben der Weser, ist der Weser-Radweg ideal für Radfahrbegeisterte aller Altersklassen. Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) hat es sich auf die Fahnen geschrieben, Radfahrern auf dem Weser-Radweg den Urlaub zu verschönern. Sie kümmert sich um passende Unterkünfte, den Gepäcktransport von Haus zu Haus und, wenn gewünscht, um Leihräder. Durch diese Serviceleistung ermöglicht die SVR den Urlaubern eine entspannte Reise. Eine mögliche Tour entlang des Weser-Radweges führt von Hann. Münden bis in die historische Rattenfängerstadt Hameln. Zahlreiche idyllische Orte und Fachwerkstädte, die für einen Abstecher und eine Einkehr geradezu prädestiniert sind, finden sich ebenso am Wegesrand wie historische Sehenswürdigkeiten und Museen, die, unter den aktuell gültigen Hygienemaßnahmen, zu einer spannenden Besichtigung einladen. Die Radtour mit vier Tagesetappen und fünf Übernachtungen inkl. Frühstück, Gepäcktransport von Haus zu Haus, Radkarte sowie Informationsmaterial kostet ab 379 Euro pro Person im Doppelzimmer und ab 479 Euro pro Person im Einzelzimmer. Gern stellt die SVR auch individuelle Radtouren zusammen.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Schmetterlinge hautnah erleben

Alaris Schmetterlingspark in Uslar startet in die Saison

Am 4. Juni 2020 ist es endlich soweit und der Alaris Schmetterlingspark – das Haus der Schmetterlinge – in Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) öffnet wieder seine Türen! Auf die Besucher warten täglich von 10 bis 17 Uhr hunderte freifliegende Schmetterlinge, wie beispielsweise der Südamerikanische Ritterfalter und rund 250 Puppen. Die mit exotischen Pflanzen bebaute Tropenhalle eignet sich bei jedem Wetter als interessantes Ausflugsziel für alle Altersklassen. Vom Hochzeitsflug über Paarung, Eiablage, Raupenzeit und Verpuppung bis hin zum Schlüpfen – im Alaris Schmetterlingspark können alle Stadien eines Schmetterlinglebens genauestens verfolgt werden. Das hauseigene Café hat geöffnet und lädt zum Verweilen ein.

Der Eintritt in den Park kostet für Erwachsene 8 Euro, für Kinder und Jugendliche von 2 bis 17 Jahren 5 Euro. Außerdem hält der Alaris Schmetterlingspark Jahreskarten bereit, die für Erwachsene 40 Euro und für Kinder 20 Euro kosten. Bei vorheriger Anmeldung unter Tel. 05571/92038 sind Vorträge und Führungen möglich. Diese kosten, zusätzlich zum Eintrittspreis, bei einer Gruppengröße von bis zu 20 Personen 45 Euro. Bei größeren Gruppen sind Vorträge und Führungen im Eintrittspreis enthalten. Aufgrund der aktuell anhaltenden Verordnungen der Bundesregierung im Rahmen der aktuellen Corona-Krise dürfen sich im Schmetterlingspark nur 25 Personen gleichzeitig aufhalten. Zudem gelten die Abstandsregeln und das Tragen von Mund- und Nasenschutz ist Pflicht.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Endlich ist es soweit!

Münchhausen-Museum startet in die Saison

Ab sofort startet das Münchhausen-Museum in Bodenwerder in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) in die langersehnte Saison. Täglich lädt es von 10 bis 17 Uhr ein, Wissenswertes über den berühmten Sohn der Stadt – Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen – sowie über die Münchhausenstadt selbst zu erfahren.

Neben Bildern, Raritäten und Kuriositäten, die in den Geschichten des Barons erwähnt wurden, warten auf die Besucher zahlreiche Exponate aus allen Lebensstationen des berühmten Freiherrn sowie rund 1.300 Buchausgaben über die weltweit bekannten „Lügengeschichten“ in 49 Sprachen. Die unerwartet länger anhaltende Winterpause des Museums wurde für Umstrukturierungs- und Neugestaltungsmaßnahmen genutzt. Von nun an erfreuen beispielsweise eine digitale Erzählwand im Rahmen einer neu konzipierten Ausstellung zur Persönlichkeit des Barons sowie eine Kinderecke. Anlässlich des 300. Geburtsjahres des Freiherrn wartet im Obergeschoss des Museums eine Sonderausstellung mit dem Titel „Phantasie lügt nie“ auf Jung und Alt. Zu bestaunen sind Werke des Kunsthandwerkers Fredo Kunze, 1936 im böhmischen Dittersbach geboren, als Leihgaben der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Kunze komprimiert in seinen gedrechselten Kunstwerken die Handlungsstränge der – im wahrsten Sinne des Wortes – unglaublichen Geschichten Münchhausens und bringt sie detailreich auf den Punkt.

Aufgrund der anhaltenden Verordnungen der Bundesregierung im Rahmen der aktuellen Corona-Krise hat das Münchhausen-Museum unter Sicherheits- und Hygienevorgaben geöffnet. In jeder Etage des Museums dürfen sich höchstens sechs Personen aufhalten. Zudem ist während des Besuches das Tragen von Mund- und Nasenschutz Pflicht. Gruppenbesuche sind nur nach vorheriger Anmeldung im Museum, unter Tel. 05533/409147 oder in der Tourist-Information Bodenwerder unter Tel. 05533/40541 möglich.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Echt!e Wochenmärkte

Solling-Vogler-Region erfreut mit ausgezeichneten Produkten auf Märkten der Region

In Zeiten, in denen der Trend „Regionalität“ stetig wächst und Plastik immer weiter unter Beschuss gerät, zieht es Menschen immer öfter auf die örtlichen Wochenmärkte. Verschiedene Anbieter, wie beispielsweise Landwirte, trotzen wöchentlich dem Wetter und nutzen die Märkte dazu, ihre frischen, saisonalen und weitestgehend unverpackten Produkte, wie Obst, Gemüse, Kräuter, Milchprodukte, Fisch, Fleisch und Eier zu vermarkten. Auch in einigen Orten der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) finden die beliebten Märkte statt. Auf folgenden Wochenmärkten wird das Team der SVR mit der breiten Produktpalette der Regionalmarke Echt!-Solling-Vogler-Region vertreten sein: Uslarer Landmarkt (22. Mai, 9 bis 13 Uhr), Holzmindener Wochenmarkt (23. Mai, 8 bis 13 Uhr), Wochenmarkt Eschershausen (28. Mai, 8 bis 13 Uhr) sowie Wochenmarkt Bodenwerder (5. Juni 2020, 8 bis 13 Uhr). Von Honig und Konfitüren, über verschiedene Wurstsorten, bis hin zu Ölen und Seifen, ist für Jedermann das Richtige am echt!en Stand dabei. Die Regionalmarke Echt! umfasst aktuell 70 Anbieter mit 446 Produkten, die für Tradition, hohe Qualität und Regionalität stehen. Anbieter, die Teil der Echt!-Familie werden möchten, müssen strenge Kriterien erfüllen. Zum Beispiel, dass sich der Sitz des Anbieters in der SVR befindet, die Produkte dort hergestellt und die benötigten Rohstoffe dort bezogen werden. Nachdem der eigens für die Regionalmarke Echt! gegründete Qualitätsausschuss bestätigt, dass alle Kriterien erfüllt werden, erhält ein Anbieter das begehrte Echt!-Zertifikat. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Münchhausen-Museum in der Münchhausenstadt Bodenwerder

Wie wurde der Freiherr zum „Lügenbaron“?

Münchhausen-Museum in Bodenwerder startet in die Saison

Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen – der wohl berühmteste Sohn der Stadt Bodenwerder in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) – ist weltweit für seine sagenhaften Geschichten bekannt und das unter dem speziellen Titel des „Lügenbarons“. Doch warum ist das so?

Am 28. März 2020 startet das Münchhausen-Museum in Bodenwerder in die diesjährige Saison und lädt Interessierte täglich von 10 bis 17 Uhr dazu ein, eben dieser Frage auf den Grund zu gehen. Neben Bildern, Raritäten und Kuriositäten, die in den Geschichten des Barons erwähnt wurden, warten auf die Besucher des Museums zahlreiche Exponate aus allen Lebensstationen des berühmten Freiherrs und rund 1.300 Buchausgaben über die „Lügengeschichten“ in 49 Sprachen. Die bekanntesten Abenteuer können durch eine besondere Erzählinstallation nacherlebt werden. Der Baron, der zu Lebzeiten, während seiner Reisen und Dienste, einige Abenteuer erlebte, würde in diesem Jahr bereits seinen 300. Geburtstag feiern. Im Rahmen des Jubiläumsjahres begeistert im zweiten Obergeschoss des Museums eine Sonderausstellung mit dem Titel „Phantasie lügt nie“. Zu bestaunen sind Werke des Kunsthandwerkers Fredo Kunze, 1936 im böhmischen Dittersbach geboren, als Leihgaben der Staatlichen Kunstgalerie Dresden. Kunze komprimiert in seinen gedrechselten Kunstwerken die Handlungsstränge der unglaublichen Geschichten Münchhausens und bringt sie detailreich auf den Punkt. Jung und Alt werden von einer eigens für die Ausstellung angefertigten Broschüre erzählend durch die Sonderausstellung geführt.

Das gesamte Jahr über erfreut ein abwechslungsreiches Programm die Besucher des Museums. So wird die, eigens zum 300. Geburtstag des Barons gedruckte, Sonderbriefmarke sowie der dazugehörige Sonderstempel am 7. und 11. Mai im Museum, das in diesem Fall als Sonderpoststelle der Deutschen Post dient, ausgegeben. Am 12. Mai  klärt die Autorin Tina Breckwoldt aus Wien bei einer Lesung aus ihrem Buch „Die ganze Wahrheit über Münchhausen & Co“ zahlreiche Fragen zum Phänomen Münchhausen, am 20. Juni findet die alljährliche Museums-Sommernacht statt, die bis 23 Uhr mit einem bunten Unterhaltungsprogramm erfreut und am 13. September lädt das Münchhausen-Museum bei kostenfreiem Eintritt zum „Tag des offenen Denkmals“ ein. Zudem warten am 15. November die Sonderveranstaltungen „Erzählungen von Christine Lander“ und „Poesie in concert – milou & flint“ auf zahlreiche Gäste.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.    

Eine Reise durch Portugal im Haus des Gastes

Reisefotograf Chris Seba begeistert mit zwei Multimediashows

Portugal – ein Land, das mit einsamen Buchten, wilder Natur und malerischen Orten jährlich tausende Touristen begeistert und am 15. März 2020 für einen Nachmittag in die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) kommt! Reisefotograf Chris Seba, der seit 16 Jahren für bekannte Bildagenturen und Verlage arbeitet, präsentiert im Haus des Gastes in Neuhaus in zwei professionellen, digitalen Reiselichtvorträgen, die beliebtesten Reiseziele Portugals.

Insgesamt sechs Monate fotografierte der Fotograf aus dem Weserbergland für zwei Aufträge, aus denen gemeinsam mit Co-Autor Dr. Andreas Drouve, einem der erfolgreichsten, deutschen Schriftsteller für Reiseliteratur, Fotobildbände entstanden. Beide Werke wurden vom Bild- und Fotokalenderverlag Stürtz aus Würzburg veröffentlicht. Jeweils 700 seiner besten Fotos sowie zahlreiche Videos werden während der Multimediashows gezeigt. Um 14.30 Uhr startet im Seminarraum die erste Vorstellung „Verzaubert von LISSABON“, die die Zuschauer durch die geschichtsträchtigen Altstadtviertel, die wichtigsten, touristischen Attraktionen im Zentrum bis in die Region rund um Lissabon entführt – abgerundet von zahlreichen kulturellen Hintergrundinformationen sowie Tipps zu den traumhaften Aussichtspunkten Lissabons. Der Reiselichtvortrag dauert ca. 100 Minuten und kostet 12 Euro.

Anschließend findet um 17 Uhr ein Vortrag, ideal für Naturliebhaber, Surfer und Badeurlauber, mit dem Titel „ALGARVE & Alentejo“ statt. Seba nimmt das Publikum mit zu insgesamt 70 interessanten Orten im Süden Portugals, fotografiert im blühenden Frühling sowie im rund 30°C warmen Herbst. Von historischen Orten über Naturschutzgebiete bis hin zu wahren „Geheimtipps“ ist während des Vortrages, der außerdem die über 3.300 Kilometer lange Anreise des Fotografens mit dem eigenen PKW beinhaltet, für jedermann das Richtige dabei. Ein fotografischer Tagesausflug in die benachbarte, spanische Stadt Sevilla  - das Herz Andalusiens – rundet den Vortrag ab. Die Multimediashow „ALGARVE & Alentejo“ dauert ca. 85 Minuten und kostet 11 Euro. Beide Vorträge wurden mit dem führenden Softwareprogramm für Multimediavorträge programmiert und werden auf einem digitalen, lichtstarken Beamer für beste HD Qualität gezeigt. Faszinierende Kamerafahrten als Zoom, im Panorama und ausgewählte portugiesische Musik komplettieren die beiden Vorträge.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Auszeichnung neuer Echt!-Anbieter

Die Echt!-Familie wächst

Regionalmarke Echt!-Solling-Vogler-Region freut sich über neue Mitglieder und Produkte

Traditionell, qualitativ hochwertig und vor allem eins: Regionaltypisch. Das ist sie, die Regionalmarke „Echt!“ der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR), die sich über vier weitere Echt!-Anbieter und zahlreiche neue Produkte freuen kann.

Nachdem die eingegangenen Anträge für die Aufnahme in die Regionalmarke vom Qualitätsausschuss überprüft wurden, erhielten folgende Anbieter die begehrte Echt!-Zertifizierung: Die Bienen-AG der Heinrich-Roth-Gesamtschule (IGS) in Bodenfelde mit Honig, Christian Diekmann aus Grünenplan mit Gallowayfleisch und Forellen, der „Kohlenmeister“ Thomas Fuchs aus Dassel mit Flaschenöffnern und Schlüsselanhängern mit Rehgeweih sowie mit diversen Wild-Wurstsorten in der Dose und Markus Schmidt aus Derental mit „Mein Derentaler Wiesenei“. Auch mehrere „alte Bekannte“ dürfen sich über weitere zertifizierte Produkte freuen. So wurde Creydt Fruchtsaft aus Dassel gemeinsam mit WeserAronia aus Wahmbeck für Bio-Aroniasaft ausgezeichnet, die Tischlerei Keitel aus Lenne für die Gartenbank „Bellevue“ und das Landcafé im Gasthaus Gollart aus Kammerborn für Liköre in verschiedenen Geschmacksrichtungen der Hausmarke „Antjes Köstlichkeiten“. Damit hat sich das Netzwerk der Regionalmarke auf aktuell 70 Anbieter mit 446 Produkten erweitert. Am 2. März 2020 fand die Echt!-Auszeichnung statt, bei der Irina Hartig, Geschäftsführerin der SVR, die Urkunden sowie die hochwertigen Echt!-Schilder zur Befestigung an der Hausfassade an die Anbieter überreichte. „Wir freuen uns darüber, vier neue Anbieter in unserer großen Echt!-Familie willkommen zu heißen“, freut sich Irina Hartig. „Gleichermaßen sind wir stolz, dass einige unserer bereits zertifizierten Anbieter mit neuen, regionalen Produkten dabei sind. Das zeigt, wie stark der Zusammenhalt in dieser Familie ist und führt dazu, dass die breite Produktpalette immer einzigartiger wird.“

Um Teil der Regionalmarke Echt!-Solling-Vogler-Region zu werden, müssen Anbieter strenge Kriterien erfüllen. Zum Beispiel, dass sich der Sitz des Anbieters in der SVR befindet, die Produkte dort hergestellt und auch die benötigten Rohstoffe dort bezogen werden. Erst, wenn der, eigens für die Regionalmarke Echt! gegründete, Qualitätsausschuss bestätigt, dass alle Kriterien erfüllt werden, erhält ein Anbieter das begehrte Echt!-Zertifikat. „Nur so können wir unseren Gästen und Einheimischen garantieren, dass die echt!en Produkte unverwechselbare Waren bester Qualität sind“, so Irina Hartig.

Weitere Informationen zur Regionalmarke Echt! sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Workshop lehrt alte Handwerkskunst

Weidenzauberei im ErlebnisWald Solling in Uslar-Schönhagen

Im ErlebnisWald Solling in Uslar-Schönhagen in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) findet am 28. März 2020 die beliebte „Weidenzauberei“ – ein Workshop für interessierte Garten- und Naturfreunde – statt.

Von 10 bis 16.30 Uhr wird unter fachlicher Anleitung der zertifizierten Waldpädagoginnen der Niedersächsischen Landesforsten Dr. Friederike Kaiser und Birgit Heimann die alte Handwerkskunst des Weidenflechtens vermittelt und das kreative Gestalten steht im Vordergrund. Von Hütten, über Tunnel und Flechtzäune, bis hin zu Rankhilfen und  Dekorationsgegenständen für Garten und Terrasse, ist für jedermann das Richtige dabei, um es aus den biegsamen Weidenruten zu fertigen. Die Teilnehmer des kreativen Workshops erhalten zahlreiche Tipps für das Einsetzen des praktischen Naturstoffes im eigenen Heim und erfahren, wie aus den Zweigen Spielhütten, Türen und vieles mehr entstehen. Außerdem werden an vorhandenen Tipis Pflegearbeiten durchgeführt. Ein gemeinsames Buffet in der Mittagspause, für das jeder gebeten wird, etwas beizusteuern sowie warme Getränke am Nachmittag, runden den informativen Tag im ErlebnisWald Solling ab.

Die Kosten belaufen sich auf 30 Euro pro Person. Anmeldungen werden unter Tel. 05571/913349 sowie unter Tel. 05571/307220 entgegengenommen. Die Teilnehmer treffen sich um 10 Uhr beim Glashaus am ErlebnisWald Solling in wetterfester Kleidung, festem Schuhwerk und – wenn möglich – mit Gartenschere sowie Taschenmesser.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Kükenfest in der Stadt der Düfte und Aromen

Holzminden in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland lädt zu beliebtem Frühlingsfest

Wenn die Tage wieder länger und wärmer werden, Vogelgezwitscher durch die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) hallt und die ersten Knospen an den Bäumen sprießen, ist es soweit: Der Frühling ist da. Traditionell lädt Holzminden – die Stadt der Düfte und Aromen – zum Frühlingsanfang zum beliebten Kükenfest in die Innenstadt ein.

Am 29. März 2020 wartet ein buntes Rahmenprogramm mit zahlreichen Highlights auf die Besucher der frühlingshaften Veranstaltung. So laden von 13 bis 18 Uhr die Geschäfte der Innenstadt sowie abwechslungsreiche Verkaufsstände mit Kunsthandwerk, Handarbeiten, Schmuck und vielem mehr zum Schlendern und Stöbern ein. Untermalt wird das Fest von verschiedenen Bands, die mit ihren Instrumenten durch die Straßen der Innenstadt ziehen. Vielseitige Attraktionen warten darauf, von Jung und Alt entdeckt zu werden. Ein umfassendes Kinderprogramm bietet den kleinsten Besuchern des Festes einen facettenreichen Nachmittag. Die Gäste können sich zudem auf eine Auto- und E-Bike-Ausstellung freuen, die neuesten Modelle anschauen und sich über aktuelle Trends informieren. Neben der Auto- und E-Bike-Ausstellung präsentieren sich das Holzmindener Handwerk KIC unter dem Motto „Respekt, wer es selber kann“ sowie die Bundeswehr mit einem Karrieremobil und informieren zum Thema Berufsorientierung. Freunde des Nervenkitzels haben in diesem Jahr die besondere Möglichkeit, das Geschehen von einem Heißluftballon, der an einem Kran am Weserkai befestigt ist, zu beobachten! Ein unvergessliches Erlebnis.

Natürlich haben die Besucher des Festes auch in diesem Jahr die Möglichkeit, an dem beliebten Kükenfest-Gewinnspiel, bei dem Küken die Schaufenster der Innenstadt schmücken und gezählt werden müssen, teilzunehmen. Wie gewohnt, hält das Gewinnspiel tolle Preise bereit. Kulinarische Leckereien runden das breite Angebot des Kükenfestes ab.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Traditionelle Spenneweih

Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland lässt alten Brauch zum Leben erwachen

Am 29. März 2020 ist es wieder soweit und Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) begeistert mit einer alljährlichen, traditionellen Veranstaltung: Der Spenneweih vor’m Rathaus.

Der über 660 Jahre alte Brauch basiert auf zwei Stiftungen wohlhabender Adeliger, die der Rat der Stadt Uslar zugunsten armer Leute verwaltete. Zwei Wochen vor Ostern verteilten Ratsherren die beliebten Spennewecken, um die Not armer Menschen, deren Vorräte bereits zu dieser Zeit im Jahr knapp wurden, zu lindern. Uslar wurde größer und die Stadt teilte sich in Alt- und Neustädter. Damit veränderte sich im 16. Jahrhundert der Brauch und die Einheimischen hatten Sorge, nicht genug von den Spendenbroten zubekommen. Zur damaligen Zeit standen schon früh am Morgen Vertreter der Alt- und Neustädter vor dem Rathaus und warteten auf die Ausgabe der Spennewecken. Jedes Jahr erwacht der alte Brauch in Uslar zum Leben und in der Altstadt findet die Spenneweih statt. Nach einer ökumenischen Andacht vor dem Alten Rathaus um 13 Uhr und einem mitreißenden Platzkonzert des Fanfarenzuges „Herolde“, startet der traditionelle „Spennelauf“ – ein Staffellauf, bei dem Kinder der Altstadt gegen Kinder der Neustadt antreten. Anschließend werden in der Rathaushalle des Alten Rathauses die schmackhaften Spennewecken, die mit der Regionalmarke Echt!-Solling-Vogler-Region ausgezeichnet sind, von Mitgliedern des Ortsrates und der Initiative Wirtschaft region.uslar, die sich für diesen Anlass in historische Kostüme kleiden, verteilt. Ab 14.30 Uhr begeistern zahlreiche Mitmachaktionen die jüngsten Besucher der Veranstaltung und von 12 bis 17 Uhr laden die Geschäfte der Innenstadt Uslars zum Schlendern und Stöbern ein.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Zauberwelt der Schmetterlinge in Uslar erleben

Alaris Schmetterlingspark öffnet unter neuer Leitung

Am 26. März 2020 ist es soweit und der Alaris Schmetterlingspark – das Haus der Schmetterlinge – in Uslar in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) öffnet unter neuer Leitung seine Türen! Auf die Besucher des Schmetterlingsparks, der nun von Sebastian Johanning (Dipl.-Biologe) geleitet wird, warten wie gewohnt täglich von 10 bis 17 Uhr hunderte lebende, freifliegende Schmetterlinge. Die Tropenhalle, die mit exotischen Grün- und Blütenpflanzen bebaut ist, eignet sich bei jedem Wetter als interessantes Ausflugsziel und lädt dazu ein, die Farbenpracht der tropischen Schmetterlinge zu beobachten. Vom Hochzeitsflug, über die Paarung, Eiablage, Raupenzeit und Verpuppung bis hin zum Schlüpfen – im Alaris Schmetterlingspark können alle Stadien eines Schmetterlinglebens genauestens verfolgt werden. Da die aus den Tropen stammenden Insekten den Menschen nicht als Feind kennen, empfinden sie keinerlei Berührungsängste. Kleidungsstücke in knalligen Farben, wie rot und orange, wirken wie große Blüten und locken die Schmetterlinge an.

Im Café begeistern hausgemachter Kuchen und Eis die Besucher, eine Spielecke bringt die Augen der Kleinsten zum Strahlen und die Sonnenterrasse sowie das große Außengelände laden zum Verweilen ein. Der Eintritt  in den Park kostet für Erwachsene 8 Euro, für Kinder und Jugendliche von 2 bis 17 Jahren 5 Euro. Außerdem hält der Alaris Schmetterlingspark Jahreskarten bereit, die für Erwachsene 40 Euro und für Kinder 20 Euro kosten. Bei vorheriger Anmeldung sind Gruppenvorträge und –führungen möglich. Ab 20 Personen kostet der Eintritt inkl. Vortrag und Führung sowie Kaffee, Tee und Kuchen 16 Euro pro Person. Am Osterwochenende – vom 10. bis 12. April 2020 –